Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzerdaten veröffentlicht: Angriff auf Gizmodo, Kotaku, Lifehacker & Co.

Nutzerdaten veröffentlicht

Angriff auf Gizmodo, Kotaku, Lifehacker & Co.

Eine Gruppe namens Gnosis ist in die Server von Gawker Media eingedrungen und hat interne Daten des Unternehmens sowie Logindaten von Mitarbeitern und Nutzern von Blogs wie Gawker, Gizmodo, Kotaku sowie Lifehackern im Internet veröffentlicht. Aus Rache, da Gawker sie als "Script Kids" bezeichnet habe.

Gawker Media, Betreiber von Blogs wie Gawker, Deadspin, Kotaku, Jezebel, IO9, Jalopnik, Gizmodo und Lifehacker, wurde gehackt. Eine Gruppe, die sich Gnosis nennt, veröffentlicht unternehmensinterne Daten sowie Nutzerdaten samt Passwörtern im Internet. Sie kommentiert ihre Aktion mit den Worten: "Fuck you gawker, hows this for 'script kids'?"

Anzeige

Die veröffentlichten Daten sind ein herber Schlag für Gawker. Sie umfassen einen Datenbank-Dump mit rund 1,3 Millionen Datensätzen einschließlich geknackter Passwörter, den Quellcode von Gawkers Systemen, einen Screenshot von Gawkers neuem Design und eine Liste der auf Gawkers Servern verwendeten Kernelversionen.

In einer Readme-Datei sind neben einigen Informationen zu den Daten einige besonders pikante Informationen zusammengefasst. Darunter das von Gawker-Gründer Nick Denton verwendete Passwort, das dieser nicht nur für Gawkers eigene Systeme verwendet, sondern auch für seinen Google- und Twitter-Account. Hinzu kommen die Accountdaten einiger Gawker-Autoren.

Auch Dentons Passwort für Campfire fiel den Angreifern in die Hände. Die Plattform nutzt Gawker für seine interne Kommunikation, so dass die Angreifer dort rund 4 GByte an Logdateien mit interner Kommunikation von Gawker Media herunterladen konnten. Darin enthalten waren wiederum Zugangsdaten für diverse FTP-Server, darunter auch solche von einigen Spielepublishern.

Gawker warnt seine Nutzer und fordert diese auf, ihre Passwörter zu ändern. Das ist vor allem dann immens wichtig, wenn Nutzer ihre Passwörter auch für andere Dienste verwenden, wie beispielsweise Nick Denton. Viele Nutzer verwenden zudem extrem einfache Passwörter. Die Zusammenfassung enthält rund 2.000 Datensätze, in denen "password" als Passwort gesetzt ist, einige hundert nutzen "qwerty" als Passwort.

"Wir sind noch nicht fertig, wir haben noch andere Ziele im Blick. Ihr werdet bald alle realisieren, dass nichts im Internet heilig ist", drohen die Angreifer zum Schluss.


eye home zur Startseite
poiuztrew 13. Dez 2010

Sicher das du weist was ein "Salt" ist? Selbst wenn man als Passwort 1234 benutzen würde...

GoogleNutzer 13. Dez 2010

Weil ja immer etwas frei übersetzt wird und die Fakten immer schwamminger werden. http...

duh 13. Dez 2010

Sowas passiert, wenn man keinen Salt bei den PW's benutzt.

Blubberfisch 13. Dez 2010

Vielleicht haben sie für das »Hacken« auch einfach nur Scripts verwendet ;)

few 13. Dez 2010

Ich mag keine Multiple-Choice-Antworten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  2. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Alternatives entspanntes Browsergame?

    Mydgard | 23:04

  2. Re: Wird auch Zeit

    Eheran | 23:04

  3. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Strulf | 22:58

  4. Re: Warum nur Full HD?

    Livingston | 22:55

  5. ... so viele Gegner wie möglich ausschalten ...

    Lord Gamma | 22:50


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel