Abo
  • Services:

Nutzerdaten veröffentlicht

Angriff auf Gizmodo, Kotaku, Lifehacker & Co.

Eine Gruppe namens Gnosis ist in die Server von Gawker Media eingedrungen und hat interne Daten des Unternehmens sowie Logindaten von Mitarbeitern und Nutzern von Blogs wie Gawker, Gizmodo, Kotaku sowie Lifehackern im Internet veröffentlicht. Aus Rache, da Gawker sie als "Script Kids" bezeichnet habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzerdaten veröffentlicht: Angriff auf Gizmodo, Kotaku, Lifehacker & Co.

Gawker Media, Betreiber von Blogs wie Gawker, Deadspin, Kotaku, Jezebel, IO9, Jalopnik, Gizmodo und Lifehacker, wurde gehackt. Eine Gruppe, die sich Gnosis nennt, veröffentlicht unternehmensinterne Daten sowie Nutzerdaten samt Passwörtern im Internet. Sie kommentiert ihre Aktion mit den Worten: "Fuck you gawker, hows this for 'script kids'?"

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die veröffentlichten Daten sind ein herber Schlag für Gawker. Sie umfassen einen Datenbank-Dump mit rund 1,3 Millionen Datensätzen einschließlich geknackter Passwörter, den Quellcode von Gawkers Systemen, einen Screenshot von Gawkers neuem Design und eine Liste der auf Gawkers Servern verwendeten Kernelversionen.

In einer Readme-Datei sind neben einigen Informationen zu den Daten einige besonders pikante Informationen zusammengefasst. Darunter das von Gawker-Gründer Nick Denton verwendete Passwort, das dieser nicht nur für Gawkers eigene Systeme verwendet, sondern auch für seinen Google- und Twitter-Account. Hinzu kommen die Accountdaten einiger Gawker-Autoren.

Auch Dentons Passwort für Campfire fiel den Angreifern in die Hände. Die Plattform nutzt Gawker für seine interne Kommunikation, so dass die Angreifer dort rund 4 GByte an Logdateien mit interner Kommunikation von Gawker Media herunterladen konnten. Darin enthalten waren wiederum Zugangsdaten für diverse FTP-Server, darunter auch solche von einigen Spielepublishern.

Gawker warnt seine Nutzer und fordert diese auf, ihre Passwörter zu ändern. Das ist vor allem dann immens wichtig, wenn Nutzer ihre Passwörter auch für andere Dienste verwenden, wie beispielsweise Nick Denton. Viele Nutzer verwenden zudem extrem einfache Passwörter. Die Zusammenfassung enthält rund 2.000 Datensätze, in denen "password" als Passwort gesetzt ist, einige hundert nutzen "qwerty" als Passwort.

"Wir sind noch nicht fertig, wir haben noch andere Ziele im Blick. Ihr werdet bald alle realisieren, dass nichts im Internet heilig ist", drohen die Angreifer zum Schluss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

poiuztrew 13. Dez 2010

Sicher das du weist was ein "Salt" ist? Selbst wenn man als Passwort 1234 benutzen würde...

GoogleNutzer 13. Dez 2010

Weil ja immer etwas frei übersetzt wird und die Fakten immer schwamminger werden. http...

duh 13. Dez 2010

Sowas passiert, wenn man keinen Salt bei den PW's benutzt.

Blubberfisch 13. Dez 2010

Vielleicht haben sie für das »Hacken« auch einfach nur Scripts verwendet ;)

few 13. Dez 2010

Ich mag keine Multiple-Choice-Antworten


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /