Abo
  • Services:

Nutzerdaten veröffentlicht

Angriff auf Gizmodo, Kotaku, Lifehacker & Co.

Eine Gruppe namens Gnosis ist in die Server von Gawker Media eingedrungen und hat interne Daten des Unternehmens sowie Logindaten von Mitarbeitern und Nutzern von Blogs wie Gawker, Gizmodo, Kotaku sowie Lifehackern im Internet veröffentlicht. Aus Rache, da Gawker sie als "Script Kids" bezeichnet habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzerdaten veröffentlicht: Angriff auf Gizmodo, Kotaku, Lifehacker & Co.

Gawker Media, Betreiber von Blogs wie Gawker, Deadspin, Kotaku, Jezebel, IO9, Jalopnik, Gizmodo und Lifehacker, wurde gehackt. Eine Gruppe, die sich Gnosis nennt, veröffentlicht unternehmensinterne Daten sowie Nutzerdaten samt Passwörtern im Internet. Sie kommentiert ihre Aktion mit den Worten: "Fuck you gawker, hows this for 'script kids'?"

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Die veröffentlichten Daten sind ein herber Schlag für Gawker. Sie umfassen einen Datenbank-Dump mit rund 1,3 Millionen Datensätzen einschließlich geknackter Passwörter, den Quellcode von Gawkers Systemen, einen Screenshot von Gawkers neuem Design und eine Liste der auf Gawkers Servern verwendeten Kernelversionen.

In einer Readme-Datei sind neben einigen Informationen zu den Daten einige besonders pikante Informationen zusammengefasst. Darunter das von Gawker-Gründer Nick Denton verwendete Passwort, das dieser nicht nur für Gawkers eigene Systeme verwendet, sondern auch für seinen Google- und Twitter-Account. Hinzu kommen die Accountdaten einiger Gawker-Autoren.

Auch Dentons Passwort für Campfire fiel den Angreifern in die Hände. Die Plattform nutzt Gawker für seine interne Kommunikation, so dass die Angreifer dort rund 4 GByte an Logdateien mit interner Kommunikation von Gawker Media herunterladen konnten. Darin enthalten waren wiederum Zugangsdaten für diverse FTP-Server, darunter auch solche von einigen Spielepublishern.

Gawker warnt seine Nutzer und fordert diese auf, ihre Passwörter zu ändern. Das ist vor allem dann immens wichtig, wenn Nutzer ihre Passwörter auch für andere Dienste verwenden, wie beispielsweise Nick Denton. Viele Nutzer verwenden zudem extrem einfache Passwörter. Die Zusammenfassung enthält rund 2.000 Datensätze, in denen "password" als Passwort gesetzt ist, einige hundert nutzen "qwerty" als Passwort.

"Wir sind noch nicht fertig, wir haben noch andere Ziele im Blick. Ihr werdet bald alle realisieren, dass nichts im Internet heilig ist", drohen die Angreifer zum Schluss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)

poiuztrew 13. Dez 2010

Sicher das du weist was ein "Salt" ist? Selbst wenn man als Passwort 1234 benutzen würde...

GoogleNutzer 13. Dez 2010

Weil ja immer etwas frei übersetzt wird und die Fakten immer schwamminger werden. http...

duh 13. Dez 2010

Sowas passiert, wenn man keinen Salt bei den PW's benutzt.

Blubberfisch 13. Dez 2010

Vielleicht haben sie für das »Hacken« auch einfach nur Scripts verwendet ;)

few 13. Dez 2010

Ich mag keine Multiple-Choice-Antworten


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /