Abo
  • Services:

Cinq

iPhone wird zum Live-Fotoberichterstatter

Die iPhone-Anwendung Cinq überträgt laufend neue Fotos, die mit Apples iPhone aufgenommen wurden, auf den Rechner des Anwenders. Neben der iOS-App auf dem iPhone wird auch auf dem Mac- oder Windows-Rechner Software installiert, um den Kopierprozess zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cinq-Logo
Cinq-Logo

Das Programm agiert auf dem Windows- und Mac-Rechner als Server, der vom iPhone aus über Cinq mit neuen Fotos in voller Auflösung versorgt wird. Das geschieht je nach Einstellung entweder automatisch bei jedem neuen Foto oder nur auf ausdrücklichen Befehl des Anwenders.

  • Cinq - Ordner auf dem entfernten Rechner
  • Cinq - Benutzeroberfläche
  • Cinq - Kopierprozess-Optionen
  • Cinq - optionale Veröffentlichung auf Twitpic, Facebook und E-Mail-Versand
  • Cinq - Fotos auf dem entfernten Rechner
Cinq - Ordner auf dem entfernten Rechner
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Die Übertragung der Bilder erfolgt über WLAN oder das Mobilfunknetz. Letzteres kann gerade bei volumenbasierten Tarifen oder beim Auslandsroaming sehr teuer werden und bei schlechten Verbindungen auch lange dauern. Cinq lässt sich allerdings auch leicht deaktivieren, damit die Übertragung nicht aus Versehen geschieht.

Wer will, kann optional seine Fotos auch noch über Facebook und Twitoic verbreiten. So kann der iPhone-Besitzer laufend seine Fotos mit anderen Anwendern teilen. Demnächst sollen auch andere Dienste sowie die Airprint-Druckfunktion unterstützt werden. Derzeit ist das Programm noch nicht multitaskingfähig, so dass Uploads nur laufen, während das Programm auf den iOS-Geräten im Vordergrund läuft.

Leider gibt es Cinq derzeit in der kostenlosen Version, die mit Werbung garniert wird, nur im US-iTunes-Store von Apple. Die kostenpflichtigen Cinq-Varianten für das iPhone (1,59 Euro) und das iPad (2,99 Euro) sind werbefrei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bild.de Reporter 13. Dez 2010

Das iPhone zusammen mit diesem Tool spiegelt den durchschnittlichen IQ aller Apple-Nutzer...

kfhakskahjs 13. Dez 2010

Genau. Und dann auch noch eine Android Update Revue, in dem jedesmal, wenn für irgend...

aksjhfakshfkahskfa 13. Dez 2010

Da bin ich genau Deiner Meinung. Einfach erbärmlich, dass sich Menschen von einer Firma...

Wohlhabender... 13. Dez 2010

Während die Konkurrenz immer noch überlegt, wie sie ihre time-to-market optimieren kann...

ultrapaine 13. Dez 2010

Ich schätze, unser IT-Profi kennt den Unterschied zwischen WLan, BlueTooth und...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /