Abo
  • Services:

Apple

Aperture-Update soll Abstürze beim Bildimport verhindern

Apple hat für seine Bildverwaltungs- und Bearbeitungssoftware Aperture ein Update veröffentlicht, das die Stabilität des Programms verbessern und zahlreiche Fehler beseitigen soll. Probleme gab es vor allem mit dem Export zu Fotoplattformen wie Flickr und dem Bildimportmodul.

Artikel veröffentlicht am ,
Aperture-Logo
Aperture-Logo

Aperture erhält nach dem Update die Versionsnummer 3.1.1 und soll keine Probleme mehr haben, wenn vorhandene Aperture-Mediatheken aktualisiert werden. Bei der Veröffentlichung von Fotos auf MobileMe, Facebook und Flickr hatte Aperture bislang einige Schwierigkeiten. Jetzt nimmt Aperture die Einstellung "Fotos sichtbar für" im Flickr-Photostream korrekt vor. Damit lassen sich Bilder für Freunde, Bekannte oder die Öffentlichkeit freischalten. Außerdem lud Aperture bisher die Bilder in zu geringer Auflösung zu Flickr hoch, selbst wenn als Maßstab "tatsächliche Größe" angegeben wurde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar

Das Update behebt zudem ein Problem, bei dem bislang ein MobileMe-Account aus der Aperture-Quellenliste entfernt wurde, wenn sein Kennwort verändert wurde. Aperture soll nun auch nicht mehr unerwartet beendet werden, wenn eine Kamera an den Mac angeschlossen wird. Auch an anderen Stellen des Importprozesses wurde gearbeitet. So kam es vormals in seltenen Fällen dazu, dass Bilddateien gelöscht wurden, wenn ein Ordner mit Bild- und Textdateien vom Finder zu Aperture verschoben wurde.

Gelegentlich wurden Bilder nicht korrekt importiert, wenn sie mit der Funktion "Ordner als Projekte und Alben importieren" zur Bibliothek hinzugefügt wurden. Manchmal stürzte das Programm bei diesem Arbeitsschritt sogar ganz ab. Vor allem, wenn der Quellordner Dateien enthielt, die keine Bilder waren. Das Gleiche passierte, wenn eine iPhoto-Bibliothek importiert wurde und gleichzeitig ein iPad angesteckt war.

Kleine Korrekturen gibt es bei den Bildreglern für die Rauschreduktion, den Voreinstellungen der Palette "Extrahieren und Übernehmen" und beim Anlegen von Sicherheitskopien auf Netzwerklaufwerke unter Mac OS X 10.5.8 (Leopard).

Sämtliche Änderungen hat Apple in einem Artikel in seiner Wissensdatenbank dokumentiert. Apple empfiehlt das Update für alle Nutzer von Aperture 3. Es wird über die Softwareaktualisierung von Mac OS X angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Zuzatzinformation 13. Dez 2010

Es gibt schon lange Software, die zwar den Import von Bildern erlauben, aber nicht jedes...

Haltbarkeit 13. Dez 2010

Von der mechanischen Haltbarkeit her, kann ich dir nur Recht geben. Bei mir laufen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /