Abo
  • Services:

Apple

Aperture-Update soll Abstürze beim Bildimport verhindern

Apple hat für seine Bildverwaltungs- und Bearbeitungssoftware Aperture ein Update veröffentlicht, das die Stabilität des Programms verbessern und zahlreiche Fehler beseitigen soll. Probleme gab es vor allem mit dem Export zu Fotoplattformen wie Flickr und dem Bildimportmodul.

Artikel veröffentlicht am ,
Aperture-Logo
Aperture-Logo

Aperture erhält nach dem Update die Versionsnummer 3.1.1 und soll keine Probleme mehr haben, wenn vorhandene Aperture-Mediatheken aktualisiert werden. Bei der Veröffentlichung von Fotos auf MobileMe, Facebook und Flickr hatte Aperture bislang einige Schwierigkeiten. Jetzt nimmt Aperture die Einstellung "Fotos sichtbar für" im Flickr-Photostream korrekt vor. Damit lassen sich Bilder für Freunde, Bekannte oder die Öffentlichkeit freischalten. Außerdem lud Aperture bisher die Bilder in zu geringer Auflösung zu Flickr hoch, selbst wenn als Maßstab "tatsächliche Größe" angegeben wurde.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Sauer GmbH, Stipshausen

Das Update behebt zudem ein Problem, bei dem bislang ein MobileMe-Account aus der Aperture-Quellenliste entfernt wurde, wenn sein Kennwort verändert wurde. Aperture soll nun auch nicht mehr unerwartet beendet werden, wenn eine Kamera an den Mac angeschlossen wird. Auch an anderen Stellen des Importprozesses wurde gearbeitet. So kam es vormals in seltenen Fällen dazu, dass Bilddateien gelöscht wurden, wenn ein Ordner mit Bild- und Textdateien vom Finder zu Aperture verschoben wurde.

Gelegentlich wurden Bilder nicht korrekt importiert, wenn sie mit der Funktion "Ordner als Projekte und Alben importieren" zur Bibliothek hinzugefügt wurden. Manchmal stürzte das Programm bei diesem Arbeitsschritt sogar ganz ab. Vor allem, wenn der Quellordner Dateien enthielt, die keine Bilder waren. Das Gleiche passierte, wenn eine iPhoto-Bibliothek importiert wurde und gleichzeitig ein iPad angesteckt war.

Kleine Korrekturen gibt es bei den Bildreglern für die Rauschreduktion, den Voreinstellungen der Palette "Extrahieren und Übernehmen" und beim Anlegen von Sicherheitskopien auf Netzwerklaufwerke unter Mac OS X 10.5.8 (Leopard).

Sämtliche Änderungen hat Apple in einem Artikel in seiner Wissensdatenbank dokumentiert. Apple empfiehlt das Update für alle Nutzer von Aperture 3. Es wird über die Softwareaktualisierung von Mac OS X angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Zuzatzinformation 13. Dez 2010

Es gibt schon lange Software, die zwar den Import von Bildern erlauben, aber nicht jedes...

Haltbarkeit 13. Dez 2010

Von der mechanischen Haltbarkeit her, kann ich dir nur Recht geben. Bei mir laufen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /