Abo
  • Services:

Hamburger Flughafen

"Körperscanner-Technik ist ein totaler Ausfall"

Ein ranghoher Sicherheitsbeamter hat die Körperscanner am Flughafen Hamburg als Totalausfall bezeichnet. Auch das bevorstehende Softwareupdate werde die Probleme wahrscheinlich nicht lösen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Provision ATD in Aktion
Provision ATD in Aktion

Der Probebetrieb von Körperscannern am Flughafen Hamburg verläuft weiterhin nicht erwartungsgemäß. "Diese Technik ist ein totaler Ausfall", sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter dem Magazin Focus. Es sei zweifelhaft, ob ein Softwareupdate, das derzeit von der Bundespolizei in Lübeck getestet werde, die Fehlerquote von 75 Prozent senken könne, so der Experte.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

In Hamburg laufen zwei Körperscanner vom Typ Provision ATD der US-Firma L-3 Communications seit dem 27. September 2010 für voraussichtlich sechs Monate im Probebetrieb. Ein Provision ATD kostet bis zu 130.000 Euro. Im Gegensatz zu den klassischen Torsonden sollen die Körperscanner auch nichtmetallische Gegenstände, wie zum Beispiel Sprengstoff, auffinden können.

Zum Start hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) behauptet: "Die Verwendung von Körperscannern wird einen echten Gewinn für die Sicherheit im zivilen Luftverkehr erbringen. Das ist ein aktiver Beitrag für die Sicherheit der Passagiere."

Doch die mit Terahertzstrahlung arbeitenden Scanner sind oft nicht in der Lage, die Kleidung zu durchdringen. Trägt ein Passagier mehrere Kleidungsstücke übereinander, liefern die Geräte teilweise keine verwendbaren Ergebnisse. Die Passagiere müssen dann Strickjacken oder Pullover ausziehen. Auch Falten in der Kleidung führten beim Provision ATD zu Fehlalarm, weshalb drei Viertel der Passagiere, die den Körperscanner passieren, von Hand und mit Metalldetektoren nachkontrolliert werden müssen. Bislang nutzten seit der Inbetriebnahme insgesamt 220.000 Fluggäste am Hamburger Flughafen freiwillig den Scanner.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-73%) 7,99€

sdbndf 14. Dez 2010

der totale ausfall ist deine rechtschreibung :D

91.198.174.232 14. Dez 2010

Wenn ja, haben die auf einem bestimmten Flug nach Stockholm gewaltig verkackt.

L-3... 14. Dez 2010

Sehr geehrter Herr fehlerquotenminimierer, wir haben ihrem Vorschlag entsprochen und...

azeu 14. Dez 2010

nur noch nieten in der politik... jaja, schmeisst doch unsere steuergelden zum fenster...

Trollinger 13. Dez 2010

Am größten ist die Schnittmenge zwischen Krebs und legalen Drogen.. :)


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /