Abo
  • Services:

Hamburger Flughafen

"Körperscanner-Technik ist ein totaler Ausfall"

Ein ranghoher Sicherheitsbeamter hat die Körperscanner am Flughafen Hamburg als Totalausfall bezeichnet. Auch das bevorstehende Softwareupdate werde die Probleme wahrscheinlich nicht lösen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Provision ATD in Aktion
Provision ATD in Aktion

Der Probebetrieb von Körperscannern am Flughafen Hamburg verläuft weiterhin nicht erwartungsgemäß. "Diese Technik ist ein totaler Ausfall", sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter dem Magazin Focus. Es sei zweifelhaft, ob ein Softwareupdate, das derzeit von der Bundespolizei in Lübeck getestet werde, die Fehlerquote von 75 Prozent senken könne, so der Experte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

In Hamburg laufen zwei Körperscanner vom Typ Provision ATD der US-Firma L-3 Communications seit dem 27. September 2010 für voraussichtlich sechs Monate im Probebetrieb. Ein Provision ATD kostet bis zu 130.000 Euro. Im Gegensatz zu den klassischen Torsonden sollen die Körperscanner auch nichtmetallische Gegenstände, wie zum Beispiel Sprengstoff, auffinden können.

Zum Start hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) behauptet: "Die Verwendung von Körperscannern wird einen echten Gewinn für die Sicherheit im zivilen Luftverkehr erbringen. Das ist ein aktiver Beitrag für die Sicherheit der Passagiere."

Doch die mit Terahertzstrahlung arbeitenden Scanner sind oft nicht in der Lage, die Kleidung zu durchdringen. Trägt ein Passagier mehrere Kleidungsstücke übereinander, liefern die Geräte teilweise keine verwendbaren Ergebnisse. Die Passagiere müssen dann Strickjacken oder Pullover ausziehen. Auch Falten in der Kleidung führten beim Provision ATD zu Fehlalarm, weshalb drei Viertel der Passagiere, die den Körperscanner passieren, von Hand und mit Metalldetektoren nachkontrolliert werden müssen. Bislang nutzten seit der Inbetriebnahme insgesamt 220.000 Fluggäste am Hamburger Flughafen freiwillig den Scanner.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 399€

sdbndf 14. Dez 2010

der totale ausfall ist deine rechtschreibung :D

91.198.174.232 14. Dez 2010

Wenn ja, haben die auf einem bestimmten Flug nach Stockholm gewaltig verkackt.

L-3... 14. Dez 2010

Sehr geehrter Herr fehlerquotenminimierer, wir haben ihrem Vorschlag entsprochen und...

azeu 14. Dez 2010

nur noch nieten in der politik... jaja, schmeisst doch unsere steuergelden zum fenster...

Trollinger 13. Dez 2010

Am größten ist die Schnittmenge zwischen Krebs und legalen Drogen.. :)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

      •  /