Abo
  • Services:

Kein Postident

United Internet wirft Post Behinderung der De-Mail vor

Die Post verweigert der Telekom und United Internet die Nutzung ihres Postident-Verfahrens zur Identifikation der De-Mail-Nutzer. Damit will die Post ihrem Konkurrenzprodukt E-Postbrief einen Vorteil verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jürgen Gerdes, Vorstand bei der Deutschen Post
Jürgen Gerdes, Vorstand bei der Deutschen Post

Die Partner United Internet und Deutsche Telekom werfen der Deutschen Post vor, die Einführung des gesicherten elektronischen Nachrichtenaustausches mit der De-Mail zu behindern. Um ihr Konkurrenzprodukt E-Postbrief durchzusetzen, verweigere sie den De-Mail-Betreibern die Nutzung des Postident-Verfahrens zur Überprüfung der Identität des Nutzers, berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Informationen von United Internet.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

"Die Post versucht, die Einführung der De-Mail zu verzögern, um zuvor ihren E-Postbrief im Markt etablieren zu können", habe United Internet der Wirtschaftswoche gesagt.

Dagegen klagt United Internet vor dem Landgericht Köln. Ziel ist es, die Post zu zwingen, auch für die De-Mail den sicheren persönlichen Identifikationsdienst anzubieten. Die Verhandlung soll am 23. Dezember 2010 beginnen. Die Telekom versuche parallel, die öffentlich-rechtlichen Sparkassen als alternativen Träger für einen Identifikationsdienst zu gewinnen. Jan Oetjen, Geschäftsführer der E-Mail-Dienste GMX und Web.de, hatte angekündigt, die Authentifizierung der Nutzer nach Terminabsprache an der Haustür oder am Arbeitsplatz vornehmen zu lassen.

Ein Sprecher der Post sagte der Wirtschaftswoche: "Wir torpedieren nichts, aber wir stehen ja bald im Wettbewerb zueinander." Die Post fördere zudem die Debatte, in der Sicherheitsprobleme der De-Mail thematisiert werden, vermuteten Telekom und United Internet, so das Magazin.

Bei den United-Internet-Marken GMX und Web.de sowie bei der Telekom konnten sich Menschen für eine De-Mail-Adresse registrieren lassen. Bislang soll eine Million Menschen davon Gebrauch gemacht haben. Mit De-Mail sollen in Deutschland rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage möglich sein. Für die Verbindungen zum jeweiligen Anbieter wird das SSL-Verfahren genutzt.

Beim E-Postbrief wird jede Sendung mit einer elektronischen Signatur der Post versehen, die eine Integritätsprüfung der enthaltenen Daten ermöglicht. Damit bestätigt die Post dem Empfänger, dass die Nachricht tatsächlich vom angegebenen Absender stammt und ihr Inhalt unverändert ist. Für das Versenden eines E-Postbriefes muss zudem eine auf das Handy gesandte Transaktionsnummer eingegeben werden. Verfügt der Empfänger eines E-Postbriefes nicht über eine E-Mail-Adresse, druckt die Post das Schreiben aus und stellt es per Boten zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  2. GRATIS
  3. (aktuell u. a. Corsair 750W Netzteil 64,90€, Intenso Secure 64-GB-SDXC 6,99€, Qpad DX-20 Pro...
  4. ab 15,96€

blubbs 15. Dez 2010

ohne Aufwand elektronisch archiviert werden? Und das 'im Original'?

blubbs 15. Dez 2010

Er hat aber recht. Die Zustellzeit bei einem normalen Brief ist auch bloß ein Tag...

vorname.nachname 14. Dez 2010

Tja Digger, ich würd mal sagen von deiner geliebten eMail-Adresse kannst Du Dich sowieso...

mekcgn 13. Dez 2010

Nein, Schlüssel müssen nicht hinterlegt werden. Aber das ist ja auch nicht der springende...

Treadmill 12. Dez 2010

Du redest Blödsinn...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /