Abo
  • Services:

Wikileaks-Proteste

16-Jähriger für weitere 13 Tage in Polizeigewahrsam

Der Jugendliche, der wegen seiner Beteiligung an der Operation Payback zur Unterstützung von Wikileaks festgenommen wurde, bleibt für 13 weitere Tage in Polizeigewahrsam und wird verhört. Auch danach ist es nach niederländischem Recht möglich, ihn festzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Niederländische Staatsanwaltschaft (Bild: Justizministerium)
Niederländische Staatsanwaltschaft (Bild: Justizministerium)

Der 16-Jährige, der wegen Beteiligung an Denial-of-Service-Attacken gegen Paypal, Visa, Mastercard und staatliche Institutionen festgenommen wurde, muss für weitere 13 Tage in Polizeigewahrsam bleiben. Das teilte das niederländische Justizministerium mit. Die Fahndung nach weiteren Beteiligten gehe weiter.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der Junge steht im Verdacht, an den DDoS-Angriffen von Wikileaks-Unterstützern auf die Websites der schwedischen Staatsanwaltschaft, des Schweizer Geldinstituts Post Finance, der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard sowie des Zahlungsabwicklers Paypal beteiligt zu sein. Unter dem Titel "Operation Payback" organisiert die Gruppe Anonymous ein freiwilliges Botnet für Angriffe gegen Finanzunternehmen, die die Whistleblower-Plattform Wikileaks finanziell austrocknen wollen, indem sie keine Spende mehr weiterleiten, und gegen staatliche Stellen, die den Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange verfolgen.

"Zwei Wochen sind der Standard, um eine Person in Polizeigewahrsam zu halten", das gelte auch für Jugendliche, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wim de Bruin. "Danach wird die Staatsanwaltschaft erneut entscheiden, ob sie ihn in Gewahrsam behält oder ihn freilässt."

Die Wikileaks-Unterstützer und Netzaktivisten sehen die DDoS-Angriffe als legitime Form des zivilen Ungehorsams. Regierungsvertreter und Strafverfolger bezeichneten die Proteste als Straftaten.

Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt, sagte dagegen der Financial Times Deutschland, Unternehmen wie Amazon und die eBay-Tochter Paypal würden "zu Handlangern der US-Regierung, wenn sie Wikileaks die Zusammenarbeit aufkündigen. Es ist falsch, Wikileaks mundtot zu machen". Die Versuche der USA, "solche Seiten zu eliminieren, sind massive Angriffe auf die Pressefreiheit und eine Bevormundung des Bürgers", sagte Ahrendt.

Gegen Wikileaks fände ein Cyberkrieg statt, sagte Wolfgang Dudda vom Vorstand der Piratenpartei Deutschlands, die einen Mirror für die Whistleblower-Website eingerichtet hat. "Es werden alle technischen Register gezogen, um Wikileaks mundtot zu machen." Amazon habe die Hostingdienstleistungen für Wikileaks eingestellt, die Domain Wikileaks.org wurde von der Firma EveryDNS abgeschaltet, kritisierte Dudda.

"Die westlichen Regierungen treten für die Informationsfreiheit immer nur dann ein, wenn es andere Länder betrifft. Sobald Daten publiziert werden, die ihre eigenen Heimlichkeiten und Hinterzimmerdeals betreffen, handeln sie offenbar genauso undemokratisch wie die Staaten, die sie sonst öffentlich lauthals verurteilen", sagte Andy Müller-Maguhn, ein Sprecher des Chaos Computer Clubs. Anders als Menschen hätten staatliche Stellen gerade keine Privatsphäre, die es zu schützen gelte, sondern lediglich Geheimnisse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

ChaosGeek 02. Jan 2011

Ohne Druck der USA und ohne Angst vor bestimmten Dokumenten wäre nichts passiert und...

Boki 22. Dez 2010

Schauen wir und doch einmal kurz an, wie der Pro-media-Verlag das Buch des Journalisten...

Tomo 22. Dez 2010

Die Amis werden im Irak auch beschossen? Ja haben denn die etwa gedacht, dass sie einfach...

bugsbunny 14. Dez 2010

aha

kaskade 13. Dez 2010

Wie jetzt? Ein demokratisch legitimierter Kriegstreiber wird trotz aller Wahrheiten...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /