Abo
  • Services:

Wikileaks-Proteste

16-Jähriger für weitere 13 Tage in Polizeigewahrsam

Der Jugendliche, der wegen seiner Beteiligung an der Operation Payback zur Unterstützung von Wikileaks festgenommen wurde, bleibt für 13 weitere Tage in Polizeigewahrsam und wird verhört. Auch danach ist es nach niederländischem Recht möglich, ihn festzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Niederländische Staatsanwaltschaft (Bild: Justizministerium)
Niederländische Staatsanwaltschaft (Bild: Justizministerium)

Der 16-Jährige, der wegen Beteiligung an Denial-of-Service-Attacken gegen Paypal, Visa, Mastercard und staatliche Institutionen festgenommen wurde, muss für weitere 13 Tage in Polizeigewahrsam bleiben. Das teilte das niederländische Justizministerium mit. Die Fahndung nach weiteren Beteiligten gehe weiter.

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Der Junge steht im Verdacht, an den DDoS-Angriffen von Wikileaks-Unterstützern auf die Websites der schwedischen Staatsanwaltschaft, des Schweizer Geldinstituts Post Finance, der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard sowie des Zahlungsabwicklers Paypal beteiligt zu sein. Unter dem Titel "Operation Payback" organisiert die Gruppe Anonymous ein freiwilliges Botnet für Angriffe gegen Finanzunternehmen, die die Whistleblower-Plattform Wikileaks finanziell austrocknen wollen, indem sie keine Spende mehr weiterleiten, und gegen staatliche Stellen, die den Wikileaks-Chefredakteur Julian Assange verfolgen.

"Zwei Wochen sind der Standard, um eine Person in Polizeigewahrsam zu halten", das gelte auch für Jugendliche, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wim de Bruin. "Danach wird die Staatsanwaltschaft erneut entscheiden, ob sie ihn in Gewahrsam behält oder ihn freilässt."

Die Wikileaks-Unterstützer und Netzaktivisten sehen die DDoS-Angriffe als legitime Form des zivilen Ungehorsams. Regierungsvertreter und Strafverfolger bezeichneten die Proteste als Straftaten.

Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Ahrendt, sagte dagegen der Financial Times Deutschland, Unternehmen wie Amazon und die eBay-Tochter Paypal würden "zu Handlangern der US-Regierung, wenn sie Wikileaks die Zusammenarbeit aufkündigen. Es ist falsch, Wikileaks mundtot zu machen". Die Versuche der USA, "solche Seiten zu eliminieren, sind massive Angriffe auf die Pressefreiheit und eine Bevormundung des Bürgers", sagte Ahrendt.

Gegen Wikileaks fände ein Cyberkrieg statt, sagte Wolfgang Dudda vom Vorstand der Piratenpartei Deutschlands, die einen Mirror für die Whistleblower-Website eingerichtet hat. "Es werden alle technischen Register gezogen, um Wikileaks mundtot zu machen." Amazon habe die Hostingdienstleistungen für Wikileaks eingestellt, die Domain Wikileaks.org wurde von der Firma EveryDNS abgeschaltet, kritisierte Dudda.

"Die westlichen Regierungen treten für die Informationsfreiheit immer nur dann ein, wenn es andere Länder betrifft. Sobald Daten publiziert werden, die ihre eigenen Heimlichkeiten und Hinterzimmerdeals betreffen, handeln sie offenbar genauso undemokratisch wie die Staaten, die sie sonst öffentlich lauthals verurteilen", sagte Andy Müller-Maguhn, ein Sprecher des Chaos Computer Clubs. Anders als Menschen hätten staatliche Stellen gerade keine Privatsphäre, die es zu schützen gelte, sondern lediglich Geheimnisse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

ChaosGeek 02. Jan 2011

Ohne Druck der USA und ohne Angst vor bestimmten Dokumenten wäre nichts passiert und...

Boki 22. Dez 2010

Schauen wir und doch einmal kurz an, wie der Pro-media-Verlag das Buch des Journalisten...

Tomo 22. Dez 2010

Die Amis werden im Irak auch beschossen? Ja haben denn die etwa gedacht, dass sie einfach...

bugsbunny 14. Dez 2010

aha

kaskade 13. Dez 2010

Wie jetzt? Ein demokratisch legitimierter Kriegstreiber wird trotz aller Wahrheiten...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /