Abo
  • Services:

Tarifrunde

6,5 Prozent mehr für Telekom-Mitarbeiter gefordert

Verdi rechnet im nächsten Jahr mit Arbeitskämpfen bei der Deutschen Telekom. Die Tarifrunde 2011 beginnt Mitte Januar. Die Gewerkschaft will 6,5 Prozent mehr Lohn für die Beschäftigen. Auch rückt die Telekom offenbar von dem bisherigen Konzept für Standortschließungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
4G-Techniker bei der Arbeit (Bild: Telekom)
4G-Techniker bei der Arbeit (Bild: Telekom)

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Das hat die Tarifkommission der Gewerkschaft auf ihrer Sitzung am 10. Dezember 2010 in Berlin beschlossen. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen sollen mindestens 170 Euro mehr monatlich bekommen. Die neue Tarifrunde beginnt am 18. Januar 2011.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Betroffen sind rund 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom, der Telekom Deutschland GmbH und der T-Service-Gesellschaften. Betriebsbedingte Kündigungen soll die Telekom zudem ausschließen.

Jan Jurczyk vom Verdi-Bundesvorstand sagte Golem.de: "Es wird sicherlich keine leichte Runde werden. Die Kollegen müssen sich über die Feiertage erholen, damit sie zu Jahresbeginn arbeitskampfbereit hinter der Forderung stehen können." In den T-Service-Gesellschaften fällt ab 2011 zudem die Ausgleichszulage weg, mit der die Konzernführung bislang eine durch Auslagerungen angeordnete Gehaltssenkung ausgeglichen hatte. Hier einen weiteren Ausgleich und eine Einkommenssteigerung zu erreichen, werde sicher nicht einfach, erklärte Jurczyk. Die Telekom hat sich nicht zu den Tarifforderungen geäußert.

"Die Beschäftigten müssen angemessen am Gesamterfolg des Unternehmens beteiligt werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. Die Telekom hatte im dritten Quartal einen Konzerngewinn von 1,03 Milliarden Euro ausgewiesen. Im Gesamtjahr 2010 soll ein bereinigtes EBITDA von 20 Milliarden Euro erwirtschaftet werden.

Zugleich scheint es Bewegung bei den geplanten Standortschließungen der Telekom zu geben, die im September 2010 angekündigt wurden und 5.000 Mitarbeiter im Vertrieb und der IT-Infrastruktur betreffen. "Die Telekom rückt von ihrem ursprünglichen Konzept der Standortentscheidung ab. Das ist ein sehr gutes Signal für die betroffenen Beschäftigten und ihre Familien". Das erklärte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) heute in Mainz. Dazu sei zwischen Verdi und Telekom ein Vertrag geschlossen worden, sagte Beck.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 14,95€
  3. (-56%) 10,99€

rotierer 29. Dez 2010

Stichwort Arbeitsplatzrotation...

ANDI mit den... 12. Dez 2010

Als ob die Mitarbeiter das irgendwie beeinflussen könnten..

Servicegesellsc... 12. Dez 2010

Das ist schön für dich. Diejenigen, die vor 2010 übernommen worden sind, bekommen um...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /