Tarifrunde

6,5 Prozent mehr für Telekom-Mitarbeiter gefordert

Verdi rechnet im nächsten Jahr mit Arbeitskämpfen bei der Deutschen Telekom. Die Tarifrunde 2011 beginnt Mitte Januar. Die Gewerkschaft will 6,5 Prozent mehr Lohn für die Beschäftigen. Auch rückt die Telekom offenbar von dem bisherigen Konzept für Standortschließungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
4G-Techniker bei der Arbeit (Bild: Telekom)
4G-Techniker bei der Arbeit (Bild: Telekom)

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die Telekom-Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Das hat die Tarifkommission der Gewerkschaft auf ihrer Sitzung am 10. Dezember 2010 in Berlin beschlossen. Die Ausbildungsvergütungen sollen um monatlich 70 bis 90 Euro angehoben werden. Die unteren Einkommensgruppen sollen mindestens 170 Euro mehr monatlich bekommen. Die neue Tarifrunde beginnt am 18. Januar 2011.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Betroffen sind rund 105.000 Beschäftigte der Deutschen Telekom, der Telekom Deutschland GmbH und der T-Service-Gesellschaften. Betriebsbedingte Kündigungen soll die Telekom zudem ausschließen.

Jan Jurczyk vom Verdi-Bundesvorstand sagte Golem.de: "Es wird sicherlich keine leichte Runde werden. Die Kollegen müssen sich über die Feiertage erholen, damit sie zu Jahresbeginn arbeitskampfbereit hinter der Forderung stehen können." In den T-Service-Gesellschaften fällt ab 2011 zudem die Ausgleichszulage weg, mit der die Konzernführung bislang eine durch Auslagerungen angeordnete Gehaltssenkung ausgeglichen hatte. Hier einen weiteren Ausgleich und eine Einkommenssteigerung zu erreichen, werde sicher nicht einfach, erklärte Jurczyk. Die Telekom hat sich nicht zu den Tarifforderungen geäußert.

"Die Beschäftigten müssen angemessen am Gesamterfolg des Unternehmens beteiligt werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder. Die Telekom hatte im dritten Quartal einen Konzerngewinn von 1,03 Milliarden Euro ausgewiesen. Im Gesamtjahr 2010 soll ein bereinigtes EBITDA von 20 Milliarden Euro erwirtschaftet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zugleich scheint es Bewegung bei den geplanten Standortschließungen der Telekom zu geben, die im September 2010 angekündigt wurden und 5.000 Mitarbeiter im Vertrieb und der IT-Infrastruktur betreffen. "Die Telekom rückt von ihrem ursprünglichen Konzept der Standortentscheidung ab. Das ist ein sehr gutes Signal für die betroffenen Beschäftigten und ihre Familien". Das erklärte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) heute in Mainz. Dazu sei zwischen Verdi und Telekom ein Vertrag geschlossen worden, sagte Beck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /