Abo
  • Services:

Operation Leakspin

Info-Angriff statt DoS-Attacke

Wikileaks-Anhänger wollen ihre Strategie ändern: Statt DoS-Angriffe auf Webseiten zu verüben, wollen sie den Inhalt der veröffentlichten Dokumente breit streuen. Die besten und am wenigsten bekannten Dokumente sollen zusammengefasst und veröffentlicht werden. Auch Videos auf Youtube sind erwünscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Operation Leakspin: Info-Angriff statt DoS-Attacke

Unter dem Namen Operation Leakspin wollen Anhänger von Wikileaks in einer konzertierten Aktion die Cablegate-Dokumente verbreiten. Der Strategiewechsel folgt auf die Festnahme eines 16-Jährigen in den Niederlanden wegen der DoS-Angriffe auf zahlreiche Webseiten von Finanzunternehmen, die Spenden an Wikileaks nicht mehr weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Die lose organisierte Gruppe Anonymous ruft dazu auf, die besten und unbekanntesten Dokumente aus den Cablegate-Veröffentlichungen im Internet zu verbreiten. Dazu sollen Zusammenfassungen geschrieben und mitsamt der Quelle veröffentlicht werden. Anonymous ruft auch dazu auf, ein- bis zweiminütige Videos zu drehen und auf Youtube hochzuladen. Anhand von Tags mit populären Suchbegriffen wie "Tea Party" sollen die Dokumente schnell und einfach auffindbar gemacht werden.

In der Nacht vom 9. auf den 10. Dezember 2010 hatte das High-Tech-Crime-Team der niederländischen Kriminalpolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft einen 16-jährigen Jungen vernommen. Er steht im Verdacht, an den DDoS-Angriffen von Wikileaks-Sympathisanten auf die Websites der schwedischen Staatsanwaltschaft, des Schweizer Geldinstituts Post, der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard sowie des Zahlungsabwicklers Paypal beteiligt zu sein. Die Gruppe Anonymous hatte zu den DoS-Angriffen unter dem Namen Operation Payback aufgerufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

maha 31. Dez 2010

Ich spiele seit längerem mit dem Gedanken, mir Etiketten zu drucken und im LIDL bei dem...

snapy666 19. Dez 2010

Es sind schon über 650.000 ^^

Leckerli 19. Dez 2010

Komplettes Archiv analog wikileaks_archive.7z als Einzeldatei: http://thepiratebay.org...

Assassin 19. Dez 2010

Würde mich auch interessieren. Auch interessiert mich, warum Wikileaks einige Cables...

bugsbunny 13. Dez 2010

Wann? Es kann nicht gestern zu deiner Posting-Zeit gewesen sein, da funzte alles...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /