Abo
  • Services:
Anzeige
Datenschutz: Die Google-Erklärerin

Datenschutz

Die Google-Erklärerin

Wenn Nutzer Google nicht trauten, sei die Firma am Ende, sagt Alma Whitten. Ein Gespräch mit der Datenschützerin des Konzerns darüber, wie sie Vertrauen schaffen will.

Es hilft nicht unbedingt, als Datenkrake zu gelten, wenn persönliche Daten der wichtigste Rohstoff des Geschäftsmodells sind. Google hat dieses Problem. Je größer der Konzern wurde, je mehr Märkte er sich erschloss und beherrschte, desto mehr begannen die Nutzer, ihn zu fürchten.

Anzeige

Alma Whitten soll das ändern.

Sie wurde im Oktober zum Privacy Director for Product and Engineering ernannt, also zur obersten Datenschutzbeauftragten Googles, zuständig für die beiden Firmenbereiche Entwicklung und Produkte. Whitten beteuert seitdem, wie entscheidend es für Google sei, die Daten der Nutzer zu schützen. Ihr Job sei es, dafür zu sorgen, "dass keine üblen Dinge mehr passieren".

 
Video: Alma Whitten von Google über "privacy"

Damit meint sie Dinge wie das WiFi-Gate genannte Mitschneiden von WLAN-Daten. Auch intern wird die Aktion inzwischen als ein Supergau betrachtet und Google hat sich mehrfach dafür entschuldigt. Doch Entschuldigungen genügen längst nicht mehr. Nutzer müssten vertrauen können, und für dieses Vertrauen will Whitten sorgen.

Sie ist klein, hat blond gefärbte Locken, trägt ein dunkles Kostüm und ist durch und durch Nerd. Whitten hat Informatik an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh studiert und schrieb ihre Doktorarbeit über den menschlichen Faktor bei der E-Mail-Verschlüsselung. Vor sieben Jahren ging sie direkt nach dem Studium zu Google und beschäftigt sich seitdem damit, dass "Datensicherheit bei der Entwicklung berücksichtigt wird", wie sie sagt.

Alma Whitten ist wie Google: technisch, schlau und schwer durchschaubar.

Ihre Logik jedoch ist einfach: "Wenn die Menschen kein sicheres Gefühl haben, während sie unsere Dienste nutzen, werden sie sie nicht mehr verwenden wollen. Das wäre auch unser Ende."

Nicht ganz zufällig ist Whittens Büro in London und nicht in Mountain View in Kalifornien, dem Hauptsitz des Konzerns. Beim Thema Nutzerdaten ist die europäische Sicht inzwischen wichtig. Zwar wird intern die Aufregung um Street View für völlig verrückt gehalten. Bedenken jedoch werden grundsätzlich ernst genommen.

Wie aber kann Google ein Gefühl von Sicherheit vermitteln? Durch "Transparenz und Kontrolle", sagt Whitten. Sie will daher verständlich machen, welche Daten Google verarbeitet und welche Kontrolle dabei möglich ist. Sie wolle "das Geheimnis lüften", wie sie es nennt. Was bestätigt, dass Google lange reichlich geheimnisvoll war.

Um das zu tun, reist sie unter anderem durch Europa und hält Vorträge. Dort spricht sie dann über Cookies und was sie speichern, über Server-Logfiles, non-transactional-informations und über aggregierte Daten. Vor allem aber darüber, dass Google diese Daten niemals hergeben würde und alles tue, um sie zu sichern.

Verhaltensmuster, nicht Personen interessieren Google 

eye home zur Startseite
Moldmaker 14. Dez 2010

Die Hervorbringungen der Dame bestärken mich darin, um Google und seine "Produkte" und...

Freitagsschreib... 13. Dez 2010

Du Witzeclown, Du! Seit wann werde ich auf dem Klo beim Poppen gefilmt, wenn ich bei...

WasSollDasDenn 13. Dez 2010

Na toll. Das wovon die Dame da spricht hat überhaupt nichts mit "privacy" zu tun...

exoriare 12. Dez 2010

Schau mal bei wikileaks vorbei da findet man folgendes über Yahoe : yahoo-compliance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Continental AG, Frankfurt am Main
  3. STRABAG Property and Facility Services GmbH, Münster
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41

  2. Re: Patches und Hypervisor

    pica | 14:40

  3. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  4. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  5. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel