Abo
  • Services:
Anzeige
Datenschutz: Die Google-Erklärerin

Datenschutz

Die Google-Erklärerin

Wenn Nutzer Google nicht trauten, sei die Firma am Ende, sagt Alma Whitten. Ein Gespräch mit der Datenschützerin des Konzerns darüber, wie sie Vertrauen schaffen will.

Es hilft nicht unbedingt, als Datenkrake zu gelten, wenn persönliche Daten der wichtigste Rohstoff des Geschäftsmodells sind. Google hat dieses Problem. Je größer der Konzern wurde, je mehr Märkte er sich erschloss und beherrschte, desto mehr begannen die Nutzer, ihn zu fürchten.

Anzeige

Alma Whitten soll das ändern.

Sie wurde im Oktober zum Privacy Director for Product and Engineering ernannt, also zur obersten Datenschutzbeauftragten Googles, zuständig für die beiden Firmenbereiche Entwicklung und Produkte. Whitten beteuert seitdem, wie entscheidend es für Google sei, die Daten der Nutzer zu schützen. Ihr Job sei es, dafür zu sorgen, "dass keine üblen Dinge mehr passieren".

 
Video: Alma Whitten von Google über "privacy"

Damit meint sie Dinge wie das WiFi-Gate genannte Mitschneiden von WLAN-Daten. Auch intern wird die Aktion inzwischen als ein Supergau betrachtet und Google hat sich mehrfach dafür entschuldigt. Doch Entschuldigungen genügen längst nicht mehr. Nutzer müssten vertrauen können, und für dieses Vertrauen will Whitten sorgen.

Sie ist klein, hat blond gefärbte Locken, trägt ein dunkles Kostüm und ist durch und durch Nerd. Whitten hat Informatik an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh studiert und schrieb ihre Doktorarbeit über den menschlichen Faktor bei der E-Mail-Verschlüsselung. Vor sieben Jahren ging sie direkt nach dem Studium zu Google und beschäftigt sich seitdem damit, dass "Datensicherheit bei der Entwicklung berücksichtigt wird", wie sie sagt.

Alma Whitten ist wie Google: technisch, schlau und schwer durchschaubar.

Ihre Logik jedoch ist einfach: "Wenn die Menschen kein sicheres Gefühl haben, während sie unsere Dienste nutzen, werden sie sie nicht mehr verwenden wollen. Das wäre auch unser Ende."

Nicht ganz zufällig ist Whittens Büro in London und nicht in Mountain View in Kalifornien, dem Hauptsitz des Konzerns. Beim Thema Nutzerdaten ist die europäische Sicht inzwischen wichtig. Zwar wird intern die Aufregung um Street View für völlig verrückt gehalten. Bedenken jedoch werden grundsätzlich ernst genommen.

Wie aber kann Google ein Gefühl von Sicherheit vermitteln? Durch "Transparenz und Kontrolle", sagt Whitten. Sie will daher verständlich machen, welche Daten Google verarbeitet und welche Kontrolle dabei möglich ist. Sie wolle "das Geheimnis lüften", wie sie es nennt. Was bestätigt, dass Google lange reichlich geheimnisvoll war.

Um das zu tun, reist sie unter anderem durch Europa und hält Vorträge. Dort spricht sie dann über Cookies und was sie speichern, über Server-Logfiles, non-transactional-informations und über aggregierte Daten. Vor allem aber darüber, dass Google diese Daten niemals hergeben würde und alles tue, um sie zu sichern.

Verhaltensmuster, nicht Personen interessieren Google 

eye home zur Startseite
Moldmaker 14. Dez 2010

Die Hervorbringungen der Dame bestärken mich darin, um Google und seine "Produkte" und...

Freitagsschreib... 13. Dez 2010

Du Witzeclown, Du! Seit wann werde ich auf dem Klo beim Poppen gefilmt, wenn ich bei...

WasSollDasDenn 13. Dez 2010

Na toll. Das wovon die Dame da spricht hat überhaupt nichts mit "privacy" zu tun...

exoriare 12. Dez 2010

Schau mal bei wikileaks vorbei da findet man folgendes über Yahoe : yahoo-compliance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  2. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  3. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  4. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  5. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  6. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  7. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  8. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  9. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  10. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Tesla hat einen Markt

    JackIsBlack | 12:15

  2. Re: BioWare ist eine ziemlich

    keldana | 12:15

  3. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 12:14

  4. Re: Piraten

    pythoneer | 12:12

  5. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    AllDayPiano | 12:09


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel