Abo
  • Services:
Anzeige
Datenschutz: Die Google-Erklärerin

Verhaltensmuster, nicht Personen interessieren Google

Doch solche Rohdaten sind nur der eine Teil des Problems. Der andere sind die Informationen, die das Unternehmen daraus generiert, die Profile. Dabei geht es nicht um persönliche Beschreibungen nach dem Muster Anna A. liebt Autoseiten und Arztserien. Die Profile sind anonym und Google interessiert sich auch nicht für die Menschen dahinter. Interessant für das Unternehmen sind die Verhaltensmuster - wer die Seiten A und B ansurft, kauft gern bei C ein und informiert sich bei D über seine Lieblingsthemen. Solche Muster sucht der Konzern. Anschließend kann er jeden Nutzer in sie einsortieren und ihm auf ihn zugeschnittene Werbung präsentieren.

Anzeige

Das genügt vielen bereits für das Gefühl, überwacht zu werden. Auch dieses Problem soll Whitten lösen. Ihr Weg dazu ist sehr amerikanisch, "checks and balances" nennt sie ihn, was sich grob übersetzen lässt mit gegenseitiger Kontrolle, um verschiedene Interessen zu tarieren. Gewaltenteilung würde man im Deutschen wohl sagen. Allerdings sind die Gewalten im Netz ungleich verteilt: Konzerne wie Google haben dank vieler Informationen viel Macht, der einzelne Nutzer jedoch eher wenig.

 
Video: Alma Whitten von Google

Whitten sieht das anders. Einerseits seien die Daten der Nutzer eine Notwendigkeit. Ohne sie könne beispielsweise Spam nicht aus den E-Mails gefiltert werden. Ein notwendiger Schutz vor Gefahren funktioniere nun einmal nicht ohne das Wissen um IP-Adressen und Verhaltensprofile.

Andererseits sind Informationen für Whitten ein Deal, ein Geschäft - "cooperative use of data", wie sie es nennt: Der Nutzer tausche seine persönlichen Daten gegen Produkte.

Wichtig dabei sei die Möglichkeit, wählen zu können, sagt sie. Wer nicht wolle, dass GMail entscheide, welche der ankommenden Mails wichtig seien und welche nicht, müsse die Priority Inbox ja nicht nutzen. In den Einstellungen lasse sich der Filter ausschalten.

Doch genügt das? Ist eine solche Kontrolle nicht eine Illusion? Sind die meisten unserer persönlichen Daten nicht sowieso längst von irgendwem irgendwo gespeichert? Scott McNealy, einer der Gründer von Sun Microsystems, formulierte das einst mit dem Satz: "You have zero privacy anyway. Get over it." Privatsphäre gebe es sowieso nicht mehr, wir sollten sie vergessen. Hat er damit recht?

Nein, sagt Whitten. Privatsphäre sei ein fundamentaler Teil des Menschseins. Allerdings verändere sich das Verständnis dieses Konzeptes immer dann, wenn neue Technologien aufkämen. Telefon, Fotografie - sie alle hätten Einfluss darauf gehabt, wo wir die Grenzen der Privatsphäre zögen. Die Gesellschaft müsse eben aushandeln, wie viel Offenheit sie wolle und wie viel Schutz. [von Kai Biermann / Zeit Online]

 Datenschutz: Die Google-Erklärerin

eye home zur Startseite
Moldmaker 14. Dez 2010

Die Hervorbringungen der Dame bestärken mich darin, um Google und seine "Produkte" und...

Freitagsschreib... 13. Dez 2010

Du Witzeclown, Du! Seit wann werde ich auf dem Klo beim Poppen gefilmt, wenn ich bei...

WasSollDasDenn 13. Dez 2010

Na toll. Das wovon die Dame da spricht hat überhaupt nichts mit "privacy" zu tun...

exoriare 12. Dez 2010

Schau mal bei wikileaks vorbei da findet man folgendes über Yahoe : yahoo-compliance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  2. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  4. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  5. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel