Sicherheit

Updates für Firefox, Thunderbird und Seamonkey

Für Firefox, Thunderbird und Seamonkey sind jeweils Updates erschienen, um eine Reihe von Sicherheitslücken zu beseitigen. Die Mehrzahl der Fehler kann zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Weitere Fehlerkorrekturen gibt es nur für Thunderbird 3.1.7.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla-Logo
Mozilla-Logo

Mindestens elf Sicherheitslecks werden mit Firefox 3.6.13 und 3.5.15 sowie Seamonkey 2.0.11 geschlossen. Nur zwei der Sicherheitslöcher werden nicht als gefährlich eingestuft, die unter anderem für Spoofing-Angriffe missbraucht werden können. Mehr als neun Sicherheitslecks können hingegen zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden; eine genaue Zahl nennt das Mozilla-Team nicht.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

In Thunderbird 3.1.7 und 3.0.11 werden mindestens drei Sicherheitslecks beseitigt. Diese können allesamt von Angreifern dazu missbraucht werden, Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Ansonsten sollen in allen fünf Produkten Programmfehler beseitigt worden sein, die zu Abstürzen führen konnten. Lediglich in Thunderbird 3.1.7 wurden noch einige spezielle Fehler korrigiert. So soll der Umgang mit großen E-Mail-Verzeichnissen sowie mit lokal gespeicherten IMAP-Postfächern verbessert worden sein.

Firefox 3.6.13, Firefox 3.5.15, Thunderbird 3.1.7, Thunderbird 3.0.11 sowie Seamonkey 2.0.11 stehen für Windows, Linux und Mac OS kostenlos als Download zur Verfügung. Die aktuellen Versionen werden über die Updatefunktion der jeweiligen Programme verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Mr. Moo 14. Dez 2010

Mein Profil bleibt wie's ist.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /