Abo
  • Services:

Kupfer statt Glasfaser

Intels Light Peak sieht kein Licht

Die für 2011 erwartete erste Version von Intels Universalschnittstelle mit dem Codenamen Light Peak soll ohne optische Verbindungen auskommen. Dies geht aus unbestätigten Berichten hervor. Mit Apple und Sony soll Light Peak zudem prominente Unterstützer gewonnen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Peak-Prototyp mit zwei Glasfasern
Light-Peak-Prototyp mit zwei Glasfasern

Cnet berichtet unter Berufung auf Branchenkreise, dass Intel die bisher stets in Prototypen gezeigte optische Übertragung in Light-Peak-Kabeln vorerst auf Eis gelegt hat. Der Cnet-Blogger Brook Crothers, von dem auch die aktuellen Informationen stammen, hatte vor vier Wochen zudem angegeben, Light Peak solle früh in der ersten Hälfte des Jahres 2011 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Trotz des Verzichts auf Glasfasern soll Light Peak auch mit Kupferkabeln schon in der ersten Generation 10 GBit/s in beide Richtungen erreichen. Crothers zufolge hat Intel bei PC-Herstellern nach Feedback zu seiner neuen Schnittstelle gefragt, und Apple und Sony sollen reges Interesse an der neuen Technik zeigen.

Wie Intel bereits öffentlich mit Prototypen vorführte, lassen sich mit Light Peak durch die hohe Bandbreite verschiedene Protokolle über ein Kabel führen. Um beispielsweise einen Monitor mit Webcam und Lautsprechern an den PC anzuschließen, reicht ein einziges Kabel. Das gilt auch für USB 3.0, das Intel bisher nicht mit eigenen Chips unterstützt.

Auch für die aktuelle Version des Universal Serial Bus hatte Intel auf dem IDF im Jahr 2007 optische Verbindungen vorgeschlagen, auf den Markt kam USB 3.0 aber dann 2009 doch mit Kupferkabeln. Die PC-Hersteller scheuen optische Verbindungen - bis auf das etablierte S/P-DIF für digitalen Ton - in Consumer-PCs wegen der höheren Materialkosten. Davon sind nicht nur die Glasfasern, sondern auch die Controllerchips und Buchsen sowie Stecker betroffen.

Zuletzt hatte Intel Light Peak auf der CES 2010 vorgeführt, die nächste Ausgabe der Messe im Januar 2011 gilt als Termin für neue Fakten zur designierten Universalschnittstelle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

Hochstapler 22. Feb 2011

Licht bringt uns die Erleuchtung mein Sohn! Und genau das ist der Vorteil! So Öffne dein...

/mecki78 13. Dez 2010

Woran machst du besser fest? Es ist komplizierter, somit aufwendiger Hardware dafür zu...

jaggy 13. Dez 2010

es geht wiederum ums money damit lightpeak sich von der konkurrenz abhäbt wirds...

Ravenbird 13. Dez 2010

Ja leider hat man da mal wieder Mist gebaut bzw. ist dabei Mist zu bauen. LP hätte viel...

Steckerform 12. Dez 2010

Ein Kabel kennt kein Protokoll. Das sendende Gerät meldet sich beim Rechner und liefert...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /