Abo
  • Services:
Anzeige
Social Network: Microsoft bestätigt versuchten Kauf von Facebook

Social Network

Microsoft bestätigt versuchten Kauf von Facebook

Ein ranghoher Microsoft-Manager hat Berichte bestätigt, nach denen der Softwarekonzern vor Jahren 15 Milliarden US-Dollar für Facebook geboten hat. Eines Tages könne das soziale Netzwerk mehr Wert sein als Microsoft, sagte der Übernahmechef Fritz Lanman.

Microsoft hat versucht, Facebook zu kaufen. Das hat Fritz Lanman, Microsoft Senior Director für Corporate Strategy und Acquisitions, am 9. Dezember 2010 auf dem Pariser Branchenkongress Le Web erklärt. Lanman sagte laut einem Bericht von Techcrunch und Cnet. "Ja, wir haben versucht Facebook zu kaufen. Facebook hatte zu der Zeit viele Gemeinsamkeiten mit Microsoft." Damit bestätigte er die Aussagen von David Kirkpatrick in dem Buch "Der Facebook-Effekt: Hinter den Kulissen des Internet-Giganten".

Anzeige

Der Übernahmeversuch liegt schon einige Jahr zurück. Als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das 15-Milliarden-US-Dollar-Angebot ablehnte, weil er die Führung des Unternehmens nicht aufgeben wollte, suchte Microsoft-Chef Steve Ballmer nach Alternativen. "Ballmer nahm die Antwort als eine Art Herausforderung", sagte Lanman. "Er ging zurück zur Microsoft-Zentrale und schmiedete einen Plan, um Facebook über mehrere Jahre hinweg stückweise zu übernehmen, so dass Zuckerberg die Führung behalten könnte." Doch der Plan wurde aufgegeben. 2007 erwarb Microsoft schließlich für 240 Millionen US-Dollar 1,6 Prozent der Anteile an Facebook. Das soziale Netzwerk wurde dabei mit 15 Milliarden US-Dollar bewertet. Gegenwärtig wird Facebooks Wert auf 50 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Unternehmenswert von Facebook könne eines Tages den von Microsoft übersteigen, betonte Lanman.

Microsoft und Facebook sind seit Jahren Partner. Zuletzt wurde Mitte Oktober 2010 vereinbart, dass Microsofts Suchmaschine Bing Bewertungen von Facebook-Freunden in ihren Trefferlisten anzeigt. Microsoft und Facebook haben zudem eine nichtexklusive Vereinbarung, nach der öffentliche Statusupdates aus dem Netzwerk als Suchergebnisse an Microsofts Bing geliefert werden. Suchergebnisse aus dem gesamten Internet bezieht Facebook ebenfalls von Bing, die zusätzlich zu Treffern aus der Personensuche in Facebook angezeigt werden. Die beiden Firmen arbeiten außerdem bei der Vermarktung der Onlinewerbung zusammen.


eye home zur Startseite
tka 11. Dez 2010

das ist gott sei dank vorbei ..

Social Murks 11. Dez 2010

Genau so ist es. Von CompuServe und AOL redet heute auch keiner mehr. Das waren ja auch...

teilweise 10. Dez 2010

Man muss ja nicht alles über sich hinschreiben. Wenn deine Freunde wissen wer du bist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bermuda Digital Studio, Bochum
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 569€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel