Abo
  • IT-Karriere:

Serious Games

Aufstand im KZ und Schüsse an der Mauer (Update)

Kurz vor der Veröffentlichung des Serious Games 1378 km gibt es neue Proteste: Die Bundestagsfraktion von CDU und CSU sieht in dem Grenzzaun-Actionspiel ein "banales Killerspiel". Fast gleichzeitig stellt ein israelisches Mod-Team sein Projekt vor - das noch mehr Angriffsfläche bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonderkommando Revolt
Sonderkommando Revolt

Bereits im Oktober 2010 sollte 1378 km erscheinen - eine Mod auf Basis von Half-Life 2, in der Spieler am 1.378 Kilometer langen deutsch-deutschen Grenzzaun antreten. Nach vielen Protesten, unter anderem von der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft, soll das Serious Game nun am 10. Dezember 2010 um 23 Uhr über die offizielle Webseite zugänglich sein. Vorher soll an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe eine öffentliche Diskussion stattfinden: Dabei wollen unter anderem Jens M. Stober, Medienkunststudent und der Macher von 1378 km, und der Philosoph Peter Sloterdijk erklären, welche Absicht hinter dem Programm steckt und warum die Hochschule die Veröffentlichung trotz der Proteste unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe

Der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Börnsen, protestiert weiterhin gegen die Veröffentlichung des Spiels: "Man leistet der Brutalisierung Heranwachsender Vorschub. Was als Computerspiel mit Aufklärungsabsicht propagiert wird, ist in Wirklichkeit ein banales Killerspiel im historischen Rahmen. Damit stellt man gleichzeitig die anerkannte und historisch korrekte Arbeit der Gedenkstätten sowie der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer infrage."

Noch heftigere Reaktionen könnte ein anderes Computerspiel mit ebenfalls historischem Szenario auslösen, das jetzt der Öffentlichkeit präsentiert wurde: Ein Team von Moddern, die laut der US-Seite Kotaku.com aus Israel stammen, stellt im Internet sein Projekt Sonderkommando Revolt vor. Das basiert auf der Engine von Wolfenstein 3D und schickt den Spieler im Jahr 1944 nach Auschwitz, wo er als Anführer bei einem Aufstand antritt - den es tatsächlich gegeben hat.

Soweit das aus dem bislang veröffentlichten Material ersichtlich ist, soll Sonderkommando Revolt den Holocaust weder absichtlich verharmlosen noch verleugnen. Im Gegenteil: Von der Gaskammer bis zum Krematorium wird kein fürchterliches Detail ausgespart. Aber eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema ist nicht erkennbar. Die Entwickler scheinen sich in erster Linie für Grafikeffekte zu interessieren.

Bei 1378 km informieren immerhin kurze Texte über die damalige politische und gesellschaftliche Lage. Wer einen Todesschuss landet, bekommt zwar einen Orden - wird aber dann ins Jahr 2000 teleportiert und erlebt im Schnellverfahren einen Mauerschützenprozess.

Nachtrag vom 10. Dezember 2010, 16:19 Uhr

Auf einer speziell eingerichteten Seite auf Ustream.com steht ab 19 Uhr ein Videostream mit der Diskussion über 1378 km an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand

Eineruntervielen 17. Dez 2010

ich finde es hilft nicht viel die "bestenliste" zu pflegen, wenn man die motive...

horst_ 13. Dez 2010

Da golem es anscheinend nicht für Nötig hält, nen Link zum angesprochenen Projekt zu...

Nelson 13. Dez 2010

Wie eindimensional von dir. Man kann durchaus die Schuld ablegen, ohne die Geschichte zu...

James 13. Dez 2010

Den Menschen erklären das Karikaturen von Jesus, Mohammed oder anderen Heiligen zur...

samy 12. Dez 2010

110 - Die Polizei wird dir die "Prüfsummen verraten, mieser Cracker...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /