Abo
  • Services:

Google-Reader-Client

Gratisversion von Feeddemon 4.0 ohne vollen Funktionsumfang

Der Google-Reader-Client Feeddemon ist in der Version 4.0 veröffentlicht worden. Künftig gibt es den vollen Funktionsumfang der Windows-Software nur noch in einer Bezahlversion. Eine werbefinanzierte Lightversion bietet nur noch die Basisfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Feeddemon
Logo von Feeddemon

Die kostenpflichtige Proversion von Feeddemon 4.0 hat eine Reihe von Komfortfunktionen, die der Light-Version fehlen. So kann die Pro-Ausgabe Bilder und Webseiten für die Offlinenutzung in einem Rutsch herunterladen und alle Inhalte stehen auch ohne Internetverbindung zur Verfügung. Mittels Feedstation kann Feeddemon Multimediadateien direkt auf mobile Abspielgeräte übertragen. Dies kann auch in der Nacht passieren, so dass der Nutzer automatisch am nächsten Morgen alle notwendigen Dateien auf dem mobilen Begleiter vorfindet.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Der Programmbereich My Stream zeigt vor allem Informationen aus Twitter und Facebook, die sich häufiger aktualisieren. Der Nutzer kann bestimmen, welche Feeds hier integriert werden. Ebenfalls der Proversion vorbehalten sind Filterfunktionen sowie der Zugriff auf passwortgeschützte Feeds. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal hat die kostenpflichtige Variante verschiedene Zeitungslayouts, die das Lesen komfortabler machen sollen. Generell verzichtet die Proversion auf Werbeeinblendungen.

Nach wie vor synchronisieren beide Versionen ihre Feed-Abonnements ausschließlich mit Google Reader, ohne Google-Konto geht also nichts. Generell soll die neue Version deutlich schneller arbeiten als die Vorversion. Bisher gab es von Feeddemon 3.x bereits eine kostenpflichtige Version, die keine Werbeeinblendungen hatte. Die kostenlose Version zeigte hingegen Werbung an. Dieses Geschäftsmodell hat nach Angaben des Entwicklers nicht funktioniert, weshalb er die Aufteilung in Light- und Proversion vorgenommen hat, wie er in einem Blogeintrag ausführlich erläutert.

Feeddemon 4.0 für Windows steht in der Lightversion als Download zur Verfügung. Die Proversion kostet 20 US-Dollar. Wer bereits eine Lizenz für die Vorversion erworben hat, muss 10 US-Dollar als Upgrade bezahlen, um die aktuelle Proversion nutzen zu können. [von Andreas Donath und Ingo Pakalski]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Felix42 10. Dez 2010

Kennt jemand einen guten Ersatz fuer Google Reader den man auf seinem eigenen Server...

BriefeAnDieLeser 10. Dez 2010

HTTrack kann Feeds abonnieren? Und gelesene Feeds mit dem GoogleReader synchronisieren?

Bernd Treibsand 10. Dez 2010

Muss man bei Version 4 immer noch seine KOMPLETTEN Google Accountdaten eingeben, oder...

Klaus Ondrich 10. Dez 2010

Die deutsche Übersetzung wurde von Michael Herrmann und mir auf die Version 4 angepasst...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /