Abo
  • Services:

Google-Reader-Client

Gratisversion von Feeddemon 4.0 ohne vollen Funktionsumfang

Der Google-Reader-Client Feeddemon ist in der Version 4.0 veröffentlicht worden. Künftig gibt es den vollen Funktionsumfang der Windows-Software nur noch in einer Bezahlversion. Eine werbefinanzierte Lightversion bietet nur noch die Basisfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Feeddemon
Logo von Feeddemon

Die kostenpflichtige Proversion von Feeddemon 4.0 hat eine Reihe von Komfortfunktionen, die der Light-Version fehlen. So kann die Pro-Ausgabe Bilder und Webseiten für die Offlinenutzung in einem Rutsch herunterladen und alle Inhalte stehen auch ohne Internetverbindung zur Verfügung. Mittels Feedstation kann Feeddemon Multimediadateien direkt auf mobile Abspielgeräte übertragen. Dies kann auch in der Nacht passieren, so dass der Nutzer automatisch am nächsten Morgen alle notwendigen Dateien auf dem mobilen Begleiter vorfindet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Programmbereich My Stream zeigt vor allem Informationen aus Twitter und Facebook, die sich häufiger aktualisieren. Der Nutzer kann bestimmen, welche Feeds hier integriert werden. Ebenfalls der Proversion vorbehalten sind Filterfunktionen sowie der Zugriff auf passwortgeschützte Feeds. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal hat die kostenpflichtige Variante verschiedene Zeitungslayouts, die das Lesen komfortabler machen sollen. Generell verzichtet die Proversion auf Werbeeinblendungen.

Nach wie vor synchronisieren beide Versionen ihre Feed-Abonnements ausschließlich mit Google Reader, ohne Google-Konto geht also nichts. Generell soll die neue Version deutlich schneller arbeiten als die Vorversion. Bisher gab es von Feeddemon 3.x bereits eine kostenpflichtige Version, die keine Werbeeinblendungen hatte. Die kostenlose Version zeigte hingegen Werbung an. Dieses Geschäftsmodell hat nach Angaben des Entwicklers nicht funktioniert, weshalb er die Aufteilung in Light- und Proversion vorgenommen hat, wie er in einem Blogeintrag ausführlich erläutert.

Feeddemon 4.0 für Windows steht in der Lightversion als Download zur Verfügung. Die Proversion kostet 20 US-Dollar. Wer bereits eine Lizenz für die Vorversion erworben hat, muss 10 US-Dollar als Upgrade bezahlen, um die aktuelle Proversion nutzen zu können. [von Andreas Donath und Ingo Pakalski]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Felix42 10. Dez 2010

Kennt jemand einen guten Ersatz fuer Google Reader den man auf seinem eigenen Server...

BriefeAnDieLeser 10. Dez 2010

HTTrack kann Feeds abonnieren? Und gelesene Feeds mit dem GoogleReader synchronisieren?

Bernd Treibsand 10. Dez 2010

Muss man bei Version 4 immer noch seine KOMPLETTEN Google Accountdaten eingeben, oder...

Klaus Ondrich 10. Dez 2010

Die deutsche Übersetzung wurde von Michael Herrmann und mir auf die Version 4 angepasst...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /