• IT-Karriere:
  • Services:

Tamron

Objektiv mit Piezo-Autofokusmotor

Tamron hat sein 15fach-Zoomobjektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 18 bis 270 mm in einer neuen Version vorgestellt, die mit einem neuen Autofokusmotor betrieben wird. Er soll schneller sein als klassische Ultraschallmotoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tamron: Objektiv mit Piezo-Autofokusmotor

Das Tamron 18-270mm F/3.5-6.3 Di II VC PZD ist für Kameras mit APS-C-Sensoren entwickelt worden und soll für Kameras von Nikon, Canon und Sony auf den Markt kommen. Durch seinen großen Brennweitenbereich ist es allerdings nicht sehr lichtstark. Eine mechanische Bildstabilisierung soll helfen, verwackelte Bilder zu vermeiden. Da Sonys Kameras dafür bewegliche Sensoren haben, sorgt die Stabilisierung hier nur für ein ruhiges Sucherbild.

  • Tamron 18-270mm F/3.5-6.3 Di II VC PZD
Tamron 18-270mm F/3.5-6.3 Di II VC PZD
Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Reisezoom arbeitet mit einen Piezo-Ultraschallmotor. Es soll besonders leise und präzise zu Werke gehen. Ultraschallmotoren lassen sich in zwei Kategorien einteilen, die sich durch die Art der Bewegungserzeugung unterscheiden. Zum einen gibt es Motoren, die mittels einer Wanderwelle angetrieben werden, zum anderen Motoren, die sich mittels stehender Wellen bewegen.

Der Autofokus des neuen Modells beruht auf dem Prinzip der stehenden Welle. Dabei wird eine hochfrequente elektrische Spannung an das piezoelektrische Element angelegt und in eine stehende Wellenbewegung versetzt. Eine Metallspitze an der Piezokeramik wird durch die Drehbewegung des Elements dabei in eine elliptische Rotation versetzt und treibt mittels Reibung den Rotor des Motors an. Der Vorteil von Motoren, die stehende Wellen nutzen, gegenüber ihren Gegenstücken mit Wanderwellenantrieb ist ihre Kompaktheit. Dadurch lassen sich sehr kleine Objektive konstruieren.

Das neue Tamron-Objektiv misst 74,4 x 96,4 mm und wiegt 450 Gramm. Die Naheinstellgrenze wird mit 49 cm angegeben. Es soll ab der zweiten Dezemberhälfte 2010 zunächst mit Anschlüssen für Canon- und Nikon-Kameras auf den Markt kommen. Später kommt es auch für Sony-DSLRs in den Handel.

Den Preis gab Tamron zwar nicht an, ein Händler listet das Objektiv allerdings bereits für rund 700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Charly_K 26. Dez 2010

Der eine oder andere von Euch wird schon mal von Perry Kretz gehört haben. Er ist Reise...

knv 10. Dez 2010

Na dann stell mal mit ner Kompaktknipse ein Objekt frei. Geht bestenfalls mit einer APS...

Bill Gates 10. Dez 2010

Prima Idee! Schickst du mir bitte 'ne PN wenn du was gefunden hast? Achja, sollte...

EOS User 10. Dez 2010

Ich hatte eine Alpha 500 und nur unstabilisierte Linsen. Jetzt mit der EOS50d und...

badman 10. Dez 2010

also das "alte" 18-270 kostet rund 400 Euro, das neue mit dem Piezzo-Ultraschallmotor...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /