RTL Now

Mobile Videostreams erst nach Nutzerortung

Das Video-on-Demand-Angebot von RTL kann auf dem iPhone nur noch nach einer Standortbestimmung des Nutzers verwendet werden. Die kostenpflichtige iOS-App RTL Now verweigert andernfalls ihren Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
RTL Now: Mobile Videostreams erst nach Nutzerortung

Wer sich nicht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz befindet, darf mit der RTL-Now-App für iPhone, iPod touch und iPad nicht auf das Video-on-Demand-Angebot von RTL zugreifen. Der Sender erklärt das in der Beschreibung der für 3,99 Euro über den iTunes-App-Store angebotenen Software mit rechtlichen Gründen. Die Videoinhalte dürften nur in den drei genannten Ländern wiedergegeben werden. "Um festzustellen, ob Sie sich in einem dieser Länder aufhalten, wird die GPS Ortung aktiviert. Die dabei erhobenen Daten werden von RTL nicht gespeichert oder weiterverwendet", so RTL. Ist die Ortung für RTL Now deaktiviert, nicht möglich oder der Zuschauer im falschen Land, bleibt dem Nutzer der Zugriff verwehrt.

  • RTL Now für iOS (Bild: RTL)
  • RTL Now für iOS (Bild: RTL)
  • RTL Now für iOS (Bild: RTL)
RTL Now für iOS (Bild: RTL)
Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Projektleiter für Server und Cloud Infrastruktur (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Dass GPS-Daten genutzt werden, um den Zuschauerstandort zu ermitteln, ist eine neue Dimension der künstlichen Begrenzung auf Regionen. Im Internet werden dazu bei Video-on-Demand-Diensten in der Regel IP-Adressen herangezogen, was nur eine grobe, nicht immer korrekte Zuordnung des Standortes erlaubt. Es reicht aber, um sicherzustellen, dass etwa US-Dienste aus Deutschland nicht ohne weiteres erreichbar sind. Die IP-Überprüfung lässt sich allerdings umgehen.

Für Reisende und ins Ausland gezogene Menschen sind derartige Beschränkungen bei Video-on-Demand und Videostreaming-Diensten besonders ärgerlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Luna Display: Mac als zweiter Bildschirm für Windows-Geräte
    Luna Display
    Mac als zweiter Bildschirm für Windows-Geräte

    Der kleine Funkadapter Luna Display kann jetzt in Windows-PCs gesteckt werden, um das Display eines Macs als zweiten Bildschirm nutzen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /