Abo
  • Services:

HDMI und Displayport

Intel und AMD besiegeln das Ende der VGA-Schnittstelle

Intel und AMD versetzen dem VGA-Port den Todesstoß. Ab 2015 wollen die beiden Unternehmen in ihren Produkten die Displayschnittstellen VGA und LVDS nicht mehr unterstützen. Die Zukunft gehört Displayport und HDMI.

Artikel veröffentlicht am ,
Der klassische blaue VGA-Port
Der klassische blaue VGA-Port

Zusammen mit Dell, Lenovo, Samsung und LG Display wollen Intel und AMD den Wechsel hin zu digitalen Displayschnittstellen wie Displayport und HDMI beschleunigen. Die Schnittstellen VGA und LVDS würden 2015 voraussichtlich nicht mehr unterstützt, heißt es dazu in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd

Displayport und HDMI erlaubten den Bau kompakterer Notebookgehäuse und unterstützten höhere Auflösungen und eine größere Farbtiefe als die vor rund 20 Jahren eingeführte VGA-Schnittstelle, begründen die Unternehmen ihre Pläne. Darüber hinaus böten die neuen digitalen Schnittstellen Vorteile im Hinblick auf die Leistungsaufnahme und bidirektionale Kommunikation.

Konkret will Intel die Unterstützung von LVDS in seinen Prozessoren und Chipsätzen bereits 2013, die der VGA-Schnittstellen 2015 einstellen. Bei AMD soll die LVDS-Unterstützung in den meisten Produkten ebenfalls 2013 wegfallen, und zugleich sollen zunehmend Produkte ohne VGA-Unterstützung auf den Markt kommen. Spätestens 2015 soll es dann keine AMD-Produkte mehr geben, die die alten Schnittstellen unterstützen, was auch die Unterstützung für DVI-I beinhaltet.

Monitore, denen die neuen digitalen Anschlüsse fehlen, können mit entsprechenden Adaptern weiterhin an den digitalen Ausgängen betrieben werden. Die Displayhersteller Samsung und LG unterstützen die Pläne, ebenso die Computerhersteller Dell und Lenovo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...

derdiedas 27. Mai 2015

Also als Mac-User muss ich sowieso immer den Adapter "Mitschleppen". Das Teil ist aber so...

heyhoy 24. Sep 2013

Dafür gibt es ein Adapter.

Saro123 15. Dez 2010

Wieso wird immer gesagt, HDMI sei für Unterhaltungaselektronik und Displayport für...

HansHans 11. Dez 2010

ist relativ einfach. Wir setzen DisplayPort -> VGA ein. Ist nur umbedingt schön, aber...

QDOS 11. Dez 2010

Warum nicht? Glaubst du man kauft sich für ein paar hundert Euro einen Monitor um ihn...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /