Abo
  • Services:
Anzeige

Graeme Devine

Apples Chefspieler geht

Spiele gehören zu den Bestsellern im App Store des iPhones und iPads. Dass das Geschäft mit der interaktiven Unterhaltung so brummt, daran hat Graeme Devine mitgearbeitet. Jetzt sucht sich der Branchenveteran - dessen frühe Werke ältere Spieler kennen dürften - einen neuen Job.

Er dürfte nicht ganz unbeteiligt daran sein, dass Rage von id Software zuerst für iPhone und iPad erschienen ist, schließlich hat Graeme Devine gegen Ende der 90er Jahre selbst bei id Software in Texas gearbeitet. Zuletzt war er in der Zentrale von Apple dafür zuständig, dass sich die hauseigenen Smartphones und Tablets auch als Spielegeräte eignen. Jetzt sucht sich Devine einen neuen Job: Er verlässt das Unternehmen, um selbst wieder Games entwickeln zu können - in erster Linie für die iOS-Plattform. Eine Entscheidung über einen Nachfolger ist noch nicht gefallen.

Graeme Devine, der aus Schottland stammt, ist Mitte der 90er Jahre in die Spielebranche eingestiegen. Er steckte unter anderem hinter den Klassikern The 7th Guest und dessen Nachfolger The 11th Hour. Vor seiner Arbeit bei Apple war er bei den damals zu Microsoft gehörenden Ensemble Studios für Halo Wars zuständig.

Anzeige

eye home zur Startseite
Mr. 1000 Volt 09. Dez 2010

Ne die Brummspannung im iPad ist zu hoch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 47,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Euch muss man erstmal verstehen

    Mett | 15:14

  2. Re: Geheimtipp für nicht-Prime-Kunden

    Sharra | 15:13

  3. Re: Naja, ohne Numblock...

    DummyAccount | 15:13

  4. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:12

  5. Re: nur Vectoring...

    Mett | 15:11


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel