KDE

Canonical spendiert neuen Server

Canonical hat dem KDE-Projekt einen neuen Server spendiert. Das KDE-Projekt hat gleichzeitig die zweite Beta der nächsten Version 4.6 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE: Canonical spendiert neuen Server

Der von Canonical gestiftete Server steht in London und wird von einer CPU mit acht Kernen angetrieben. Außerdem ist der Rechner mit 6 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet und enthält eine Festplatte mit 130 GByte Speicherplatz. Laut Blogeintrag auf der Webseite des KDE-Projekts kann er auch weitere Festplatten aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Die ersten Dienste, die auf den neuen Server umgezogen werden sollen, sind Wikiseiten der Techbase, Userbase und der Community. Der Server soll die vorhandenen Rechner entlasten, die laut den KDE-Systemadministratoren unter der gegenwärtigen Beanspruchung leiden.

Canonical unterstützt seit längerem das KDE-Projekt, etwa indem es die Ubuntu-Variante Kubuntu als CD-Version und über seine Server vertreibt. Zudem ist KDE-Entwickler Jonathan Riddell Angestellter bei Canonical.

KDE SC 4.6 Beta 2 erschienen

Das KDE-Team hat die zweite Beta der für den 26. Januar 2011 angekündigten Version 4.6 veröffentlicht. Laut Entwickler wurden lediglich Fehler korrigiert. Der Quellcode der aktuellen Beta mit der internen Versionsnummer 4.5.85 steht zum Testen unter download.kde.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 13. Dez 2010

Installationsgeschwindigkeit hat nichts mit dem Paketformat zu tun. Höchstens mit HDD...

zusammenfasser 10. Dez 2010

Wie Du ganz deutlich sehen kannst, mußt Du mindestens sechs distris mit kde...

TrottoirSurfer 10. Dez 2010

Also ich kenne mich mit gtk nicht aus, aber was ist der genaue Vorteil gegenüber...

Nasenkoffer 10. Dez 2010

Und Edgars Schlemmer-Würstchenbude hat seine Homepage von 1&1 zu Strato umgezogen ...

debianer 10. Dez 2010

Aus lange Sicht ist Plasma der bessere/zukunftssicherere Desktop. Die KDE SC wächst auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /