Abo
  • Services:

Patente

Firma von Ex-Microsoft-Manager verklagt Symantec und andere

Intellectual Ventures verklagt insgesamt neun Technologieunternehmen wegen Patentverletzungen, darunter bekannte Größen wie Symantec, McAfee und Trend Micro.

Artikel veröffentlicht am ,

Intellectual Ventures (IV) hat ein hartes Vorgehen angekündigt. Im Auftrag von IV haben gestern Anwälte in den USA mehrere Klagen gegen Speicherhersteller, Hersteller von programmierbaren Logikbausteinen und Hersteller von Sicherheitssoftware und -appliances wegen der Verletzung von IV-Patenten eingereicht. Damit verklagte IV erstmals in seiner Firmengeschichte unkooperative Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Betroffen sind neben Symantec, McAfee und Trend Micro auch Check Point, Hynix, Lattice Semiconductor, Elpida, Microsemi und Altera.

In einer Presseerklärung begründete die bei IV für Klagen zuständige Anwältin Melissa A. Finocchio das Vorgehen so: "Über die Jahre hat Intellectual Ventures erfolgreich Lizenzvereinbarungen mit einigen der Top-Technologieunternehmen in der Welt ausgehandelt. Leider haben manche Unternehmen unsere Anfragen nach ehrlichen Verhandlungen und Gesprächen ignoriert. Im Interesse unserer Investoren, Erfinder und Lizenznehmer schützen wir mit diesen Aktionen unsere Erfindungsrechte."

Das vom ehemaligen Microsoft-CTO Nathan Myhrvold im Jahr 2000 mitgegründete Unternehmen Intellectual Ventures hat sich auf den Einkauf und die Vermarktung von Patenten spezialisiert. Die Firma hat im Verlauf der letzten zehn Jahre mit Unterstützung von Investoren eine große Menge von Patenten gekauft, die praktisch alle modernen Technologiebereiche abdecken.

Eine Anzahl von Erfindungen hat IV auch selbst zum Patent angemeldet, darunter zum Beispiel US-Patent Nr. 7,356,128 - Verfahren und Vorrichtung zur Ermittlung des Status von Überwachungsgeräten über ein Netzwerk - und Nr. 7,252,040 - Transportabler Tisch für Laptop-Computer.

Der genaue Umfang der Patente im Besitz von IV ist unbekannt. Laut Wall Street Journal soll IV aber insgesamt 5 Milliarden US-Dollar in die Sammlung von tausenden Patenten investiert haben. Die britische Times berichtete im Mai dieses Jahres von 30.000 Patenten im Besitz von IV. Die Firma selbst erklärt auf ihrer Homepage, eines der "größten Intellectual-Property-Portfolios" zu besitzen.

Mit Hilfe der Patente konnte IV bisher schon IT-Unternehmen wie Intel, Microsoft, Samsung, HTC, Google und Cisco davon überzeugen, Lizenznehmer zu werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Mehrwert 13. Dez 2010

Viel schlimmer finde ich, dass durch diese Patente sich für mich kein Mehrwert erschlie...

meshuggah 10. Dez 2010

Microsoft hat ja gar nix damit zu tun. Das steht doch schon im Titel "Ex-Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /