Abo
  • Services:

Patente

Firma von Ex-Microsoft-Manager verklagt Symantec und andere

Intellectual Ventures verklagt insgesamt neun Technologieunternehmen wegen Patentverletzungen, darunter bekannte Größen wie Symantec, McAfee und Trend Micro.

Artikel veröffentlicht am ,

Intellectual Ventures (IV) hat ein hartes Vorgehen angekündigt. Im Auftrag von IV haben gestern Anwälte in den USA mehrere Klagen gegen Speicherhersteller, Hersteller von programmierbaren Logikbausteinen und Hersteller von Sicherheitssoftware und -appliances wegen der Verletzung von IV-Patenten eingereicht. Damit verklagte IV erstmals in seiner Firmengeschichte unkooperative Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Einsatzorte
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Betroffen sind neben Symantec, McAfee und Trend Micro auch Check Point, Hynix, Lattice Semiconductor, Elpida, Microsemi und Altera.

In einer Presseerklärung begründete die bei IV für Klagen zuständige Anwältin Melissa A. Finocchio das Vorgehen so: "Über die Jahre hat Intellectual Ventures erfolgreich Lizenzvereinbarungen mit einigen der Top-Technologieunternehmen in der Welt ausgehandelt. Leider haben manche Unternehmen unsere Anfragen nach ehrlichen Verhandlungen und Gesprächen ignoriert. Im Interesse unserer Investoren, Erfinder und Lizenznehmer schützen wir mit diesen Aktionen unsere Erfindungsrechte."

Das vom ehemaligen Microsoft-CTO Nathan Myhrvold im Jahr 2000 mitgegründete Unternehmen Intellectual Ventures hat sich auf den Einkauf und die Vermarktung von Patenten spezialisiert. Die Firma hat im Verlauf der letzten zehn Jahre mit Unterstützung von Investoren eine große Menge von Patenten gekauft, die praktisch alle modernen Technologiebereiche abdecken.

Eine Anzahl von Erfindungen hat IV auch selbst zum Patent angemeldet, darunter zum Beispiel US-Patent Nr. 7,356,128 - Verfahren und Vorrichtung zur Ermittlung des Status von Überwachungsgeräten über ein Netzwerk - und Nr. 7,252,040 - Transportabler Tisch für Laptop-Computer.

Der genaue Umfang der Patente im Besitz von IV ist unbekannt. Laut Wall Street Journal soll IV aber insgesamt 5 Milliarden US-Dollar in die Sammlung von tausenden Patenten investiert haben. Die britische Times berichtete im Mai dieses Jahres von 30.000 Patenten im Besitz von IV. Die Firma selbst erklärt auf ihrer Homepage, eines der "größten Intellectual-Property-Portfolios" zu besitzen.

Mit Hilfe der Patente konnte IV bisher schon IT-Unternehmen wie Intel, Microsoft, Samsung, HTC, Google und Cisco davon überzeugen, Lizenznehmer zu werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)

Mehrwert 13. Dez 2010

Viel schlimmer finde ich, dass durch diese Patente sich für mich kein Mehrwert erschlie...

meshuggah 10. Dez 2010

Microsoft hat ja gar nix damit zu tun. Das steht doch schon im Titel "Ex-Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /