• IT-Karriere:
  • Services:

Magie und schicke Effekte

Etwas später kommt dann noch Magie hinzu: Sobald ein entsprechendes Symbol gefüllt ist, kann der Spieler einfache Figuren auf das Display zeichnen, was jeweils unterschiedliche Kräfte entfesselt. Ein umgedrehtes L etwa fügt dem Feind Eisschaden zu. Die Fähigkeiten, Zauber, Rüstungen und Waffen werden mit den gesammelten Erfahrungspunkten immer stärker.

  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
Infinity Blade (iPhone)
Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  2. finanzen.de, Berlin

Frei bewegen kann sich der Spieler nicht in der düsteren Welt. Er absolviert seine Kämpfe auf einem festgelegten Weg, nur ganz selten gibt es mal eine Abzweigung. Zwischen den Prügeleien kann er nicht laufen, sondern sich nur ein Stück drehen, um beispielsweise Schätze oder Gesundheitspunkte hinter sich einzusacken.

Die Grafik macht einen erstklassigen Eindruck. Insbesondere die Gegner sind sehr vielfältig gestaltet und sichtlich liebevoll animiert. Dazu kommen stimmungsvolle Umgebungen und teils sehr schöne Texturen - den Vergleich mit Rage gewinnt Infinity Blade. Auch die düstere Musik- und Sounduntermalung ist gelungen.

Fazit

Infinity Blades Stärke sind die packenden Kämpfe, die dank der erstklassigen Steuerung richtig Spaß machen. Schön, dass die Gegner so unterschiedlich sind - ein schlanker Stahlritter verlangt ein etwas anderes Vorgehen als ein dicker Haudrauf. Schade ist allerdings, dass der Spieler nicht mehr Bewegungs- und Handlungsfreiheit hat. Die Welt wirkt nämlich durchaus interessant, aber wesentlich mehr als die vorgegebenen Duelle bekommt man nicht von ihr zu sehen. Unterm Strich ist Infinity Blade trotzdem eines der echten Spielehighlights im App Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest Infinity Blade: Der Ritter aus der iPhone-Werbung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. 37,49€

Jaja... 10. Dez 2010

Das Spiel ist für alle iPhone 3Gs, iPhone 4, iPod Touch G3, iPod Touch G4 und iPad...

ggggggggggggggg... 10. Dez 2010

Es geht doch um nichts anderes mehr. Schöne Grafik, oder übertriebene Action. iPhone/Pad...

Strulf 10. Dez 2010

Es ist halt im Endeffekt immer noch eine Grafik-Demo für die Epic-Engine, auch wenn es...

Deinemami 09. Dez 2010

Und du bist der Arme, also doch eigentlich dein Spiel...

Der braune Lurch 09. Dez 2010

Ich mag die Tests hier halt. Wieso also nicht? golem kümmert sich doch um Spieletests...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /