Abo
  • Services:

Magie und schicke Effekte

Etwas später kommt dann noch Magie hinzu: Sobald ein entsprechendes Symbol gefüllt ist, kann der Spieler einfache Figuren auf das Display zeichnen, was jeweils unterschiedliche Kräfte entfesselt. Ein umgedrehtes L etwa fügt dem Feind Eisschaden zu. Die Fähigkeiten, Zauber, Rüstungen und Waffen werden mit den gesammelten Erfahrungspunkten immer stärker.

  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPad)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
  • Infinity Blade (iPhone)
Infinity Blade (iPhone)
Stellenmarkt
  1. MCQ TECH GmbH, Blumberg
  2. Hays AG, Berlin

Frei bewegen kann sich der Spieler nicht in der düsteren Welt. Er absolviert seine Kämpfe auf einem festgelegten Weg, nur ganz selten gibt es mal eine Abzweigung. Zwischen den Prügeleien kann er nicht laufen, sondern sich nur ein Stück drehen, um beispielsweise Schätze oder Gesundheitspunkte hinter sich einzusacken.

Die Grafik macht einen erstklassigen Eindruck. Insbesondere die Gegner sind sehr vielfältig gestaltet und sichtlich liebevoll animiert. Dazu kommen stimmungsvolle Umgebungen und teils sehr schöne Texturen - den Vergleich mit Rage gewinnt Infinity Blade. Auch die düstere Musik- und Sounduntermalung ist gelungen.

Fazit

Infinity Blades Stärke sind die packenden Kämpfe, die dank der erstklassigen Steuerung richtig Spaß machen. Schön, dass die Gegner so unterschiedlich sind - ein schlanker Stahlritter verlangt ein etwas anderes Vorgehen als ein dicker Haudrauf. Schade ist allerdings, dass der Spieler nicht mehr Bewegungs- und Handlungsfreiheit hat. Die Welt wirkt nämlich durchaus interessant, aber wesentlich mehr als die vorgegebenen Duelle bekommt man nicht von ihr zu sehen. Unterm Strich ist Infinity Blade trotzdem eines der echten Spielehighlights im App Store.

 Spieletest Infinity Blade: Der Ritter aus der iPhone-Werbung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jaja... 10. Dez 2010

Das Spiel ist für alle iPhone 3Gs, iPhone 4, iPod Touch G3, iPod Touch G4 und iPad...

ggggggggggggggg... 10. Dez 2010

Es geht doch um nichts anderes mehr. Schöne Grafik, oder übertriebene Action. iPhone/Pad...

Strulf 10. Dez 2010

Es ist halt im Endeffekt immer noch eine Grafik-Demo für die Epic-Engine, auch wenn es...

Deinemami 09. Dez 2010

Und du bist der Arme, also doch eigentlich dein Spiel...

Der braune Lurch 09. Dez 2010

Ich mag die Tests hier halt. Wieso also nicht? golem kümmert sich doch um Spieletests...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /