Abo
  • IT-Karriere:

Facebook

Mark Zuckerberg will Großteil seines Vermögens spenden

Facebook-Chef Mark Zuckerberg unterstützt das Bill-Gates-Projekt Giving Pledge. Er forderte dazu auf, nicht erst im Alter philanthropisch aktiv zu werden, sondern beizeiten einen Großteil seines Vermögens zu spenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat zusammen mit anderen Milliardären den Aufruf Giving Pledge unterzeichnet und damit angekündigt, zu Lebzeiten oder nach seinem Tod mindestens 50 Prozent seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollten der Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates andere Superreiche überzeugen. Sie erklärten beide, sie würden rund 95 Prozent ihres Vermögens für gemeinnützige Zwecke abgeben. Ihnen folgten im August 2010 weitere 40 US-Milliardäre, darunter Oracle-Chef Larry Ellison, der Filmproduzent George Lucas und der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg.

Jetzt haben zusammen mit Zuckerberg 17 weitere Milliardäre den Giving-Pledge-Aufruf unterschrieben. Neben Zuckerberg waren dies der AOL-Mitbegründer Steve Case, der Investor Carl Icahn und der wegen Finanzbetrugs verurteilte Junk-Bond-King Michael Milken. Facebook-Mitbegründer Dustin Moskovitz und ehemaliger Mitbewohner von Zuckerberg an der Harvard University hat auch unterzeichnet. Damit wächst die Liste der Giving-Pledge-Unterstützer auf fast 60 Wohltäter.

"Menschen warten oft bis zum Ende ihrer Karriere, bis sie etwas zurückgeben", sagte Zuckerberg, dessen Vermögen laut Forbes-Liste 6,9 Milliarden US-Dollar beträgt. "Aber warum warten, wenn es so viel zu tun gibt?" Giving Pledge fordert jedoch nicht zu konkreten Spenden auf oder überprüft die Spendentätigkeit seiner Unterstützer. Auch werden keine Spendenzwecke vorgeschlagen.

Zuckerberg hatte im September 2010 angekündigt, 100 Millionen US-Dollar für staatliche Schulen in den USA zu spenden. Das Geld ging an Schulen in Newark im US-Bundesstaat New Jersey. Zuckerbergs öffentlicher Start als Philanthrop fiel zeitlich mit dem Start des Films The Social Network von Regisseur David Fincher über die Gründung von Facebook zusammen, der Zuckerberg sehr negativ darstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ms0815fb 10. Dez 2010

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-wollte-Facebook-komplett-uebernehmen...

ms0815fb 10. Dez 2010

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-wollte-Facebook-komplett-uebernehmen...

jm2c 10. Dez 2010

Er hat das Geld nicht, es ist der geschätzte Wert seines Anteils an Facebook. -jm2c

jm2c 10. Dez 2010

Wie Du schon selbst schreibst sind die Milliarden nicht auf seinem Konto, sondern der...

The Howler 10. Dez 2010

Jeah, ich blocke jetzt den Port über den mich die Facebookservices und Ads immer...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /