Abo
  • Services:

Facebook

Mark Zuckerberg will Großteil seines Vermögens spenden

Facebook-Chef Mark Zuckerberg unterstützt das Bill-Gates-Projekt Giving Pledge. Er forderte dazu auf, nicht erst im Alter philanthropisch aktiv zu werden, sondern beizeiten einen Großteil seines Vermögens zu spenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat zusammen mit anderen Milliardären den Aufruf Giving Pledge unterzeichnet und damit angekündigt, zu Lebzeiten oder nach seinem Tod mindestens 50 Prozent seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Mit ihrem Projekt Giving Pledge wollten der Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates andere Superreiche überzeugen. Sie erklärten beide, sie würden rund 95 Prozent ihres Vermögens für gemeinnützige Zwecke abgeben. Ihnen folgten im August 2010 weitere 40 US-Milliardäre, darunter Oracle-Chef Larry Ellison, der Filmproduzent George Lucas und der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg.

Jetzt haben zusammen mit Zuckerberg 17 weitere Milliardäre den Giving-Pledge-Aufruf unterschrieben. Neben Zuckerberg waren dies der AOL-Mitbegründer Steve Case, der Investor Carl Icahn und der wegen Finanzbetrugs verurteilte Junk-Bond-King Michael Milken. Facebook-Mitbegründer Dustin Moskovitz und ehemaliger Mitbewohner von Zuckerberg an der Harvard University hat auch unterzeichnet. Damit wächst die Liste der Giving-Pledge-Unterstützer auf fast 60 Wohltäter.

"Menschen warten oft bis zum Ende ihrer Karriere, bis sie etwas zurückgeben", sagte Zuckerberg, dessen Vermögen laut Forbes-Liste 6,9 Milliarden US-Dollar beträgt. "Aber warum warten, wenn es so viel zu tun gibt?" Giving Pledge fordert jedoch nicht zu konkreten Spenden auf oder überprüft die Spendentätigkeit seiner Unterstützer. Auch werden keine Spendenzwecke vorgeschlagen.

Zuckerberg hatte im September 2010 angekündigt, 100 Millionen US-Dollar für staatliche Schulen in den USA zu spenden. Das Geld ging an Schulen in Newark im US-Bundesstaat New Jersey. Zuckerbergs öffentlicher Start als Philanthrop fiel zeitlich mit dem Start des Films The Social Network von Regisseur David Fincher über die Gründung von Facebook zusammen, der Zuckerberg sehr negativ darstellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ms0815fb 10. Dez 2010

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-wollte-Facebook-komplett-uebernehmen...

ms0815fb 10. Dez 2010

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-wollte-Facebook-komplett-uebernehmen...

jm2c 10. Dez 2010

Er hat das Geld nicht, es ist der geschätzte Wert seines Anteils an Facebook. -jm2c

jm2c 10. Dez 2010

Wie Du schon selbst schreibst sind die Milliarden nicht auf seinem Konto, sondern der...

The Howler 10. Dez 2010

Jeah, ich blocke jetzt den Port über den mich die Facebookservices und Ads immer...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /