Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten

AMDs Radeon 6970 am 15. Dezember ab 430 Euro?

Dass AMDs erste Grafikkarte mit der neu entwickelten GPU Cayman in der kommenden Woche auf den Markt kommt, hat das Unternehmen bereits bestätigt. Nun gibt es Gerüchte zum genauen Termin und dem Preis - aber nicht zur kleineren Radeon 6950.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten: AMDs Radeon 6970 am 15. Dezember ab 430 Euro?

Fudzilla will erfahren haben, dass der empfohlene Preis für die Radeon 6970 bei 450 US-Dollar liegt, in Europa soll die Karte je nach Land zwischen 430 und 450 Euro kosten. Da die Grafikkartenhersteller ihre Preise recht genau an die Leistungsfähigkeit anpassen, ist also kein ernsthafter Konkurrent für die Geforce GTX 580 zu erwarten, die derzeit um 530 Euro kostet. Nvidias Empfehlung von 480 Euro haben die Grafikkartenhersteller und Händler aufgrund der Nachfrage inzwischen großzügig nach oben korrigiert.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Ob das kleinere Modell mit Cayman-Architektur, die Radeon 6950, aber mit der neuen GTX 570 konkurrieren kann, ist noch nicht abzusehen. Zur 6950 gibt es noch nicht mal Gerüchte. AMDs üblicher Preispolitik folgend, dürfte sie aber zwischen 300 und 350 Euro kosten. Die nächstkleinere Karte der Serie Radeon 6000, das Modell 6870, kostet rund 230 Euro, so dass auch 300 Euro für die 6950 realistisch erscheinen.

Da AMD die Serie 6900 ohnehin schon um einige Wochen verschoben hat, ist von einer guten Verfügbarkeit zum Marktstart auszugehen, was auch die Quellen von Fudzilla bestätigen sollen. Bis Weihnachten bleibt ab dem 15. Dezember nur noch gut eine Woche, so dass die ersten Lieferungen trotzdem schnell vergriffen sein könnten. Auf die 6990 mit zwei GPUs zu warten, ist für das Spielen über die Feiertage keine Option: Dass diese Karte entgegen den ursprünglichen Planungen erst Anfang des ersten Quartals 2011 erscheint, hat AMD schon bekanntgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 249€ + Versand
  3. ab 234,90€
  4. 469,00€

Klubabobu 09. Dez 2010

Das halte ich für Unfug. Die GTX 580 enthält den Fermi, wie er eigentlich schon vor einem...

MaxMuster 09. Dez 2010

Hobby ist selten sinnvoll und meist teuer! Und nur weil der OP keinen Goldesel hat, soll...

Hans Hartwurst 09. Dez 2010

Ist doch offensichtlich, dass man mit diesem Produkt auf das Luxussegment abzielt. Von...

Knübbel 09. Dez 2010

Weil ´zu den News meisten dabei steht das die Leistung etwas niedriger als die 580 sein...

72 suited 09. Dez 2010

Wann kommt denn der Dezember-Treiber? Erst nach dem Verkauf?


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /