Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten

AMDs Radeon 6970 am 15. Dezember ab 430 Euro?

Dass AMDs erste Grafikkarte mit der neu entwickelten GPU Cayman in der kommenden Woche auf den Markt kommt, hat das Unternehmen bereits bestätigt. Nun gibt es Gerüchte zum genauen Termin und dem Preis - aber nicht zur kleineren Radeon 6950.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten: AMDs Radeon 6970 am 15. Dezember ab 430 Euro?

Fudzilla will erfahren haben, dass der empfohlene Preis für die Radeon 6970 bei 450 US-Dollar liegt, in Europa soll die Karte je nach Land zwischen 430 und 450 Euro kosten. Da die Grafikkartenhersteller ihre Preise recht genau an die Leistungsfähigkeit anpassen, ist also kein ernsthafter Konkurrent für die Geforce GTX 580 zu erwarten, die derzeit um 530 Euro kostet. Nvidias Empfehlung von 480 Euro haben die Grafikkartenhersteller und Händler aufgrund der Nachfrage inzwischen großzügig nach oben korrigiert.

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Ob das kleinere Modell mit Cayman-Architektur, die Radeon 6950, aber mit der neuen GTX 570 konkurrieren kann, ist noch nicht abzusehen. Zur 6950 gibt es noch nicht mal Gerüchte. AMDs üblicher Preispolitik folgend, dürfte sie aber zwischen 300 und 350 Euro kosten. Die nächstkleinere Karte der Serie Radeon 6000, das Modell 6870, kostet rund 230 Euro, so dass auch 300 Euro für die 6950 realistisch erscheinen.

Da AMD die Serie 6900 ohnehin schon um einige Wochen verschoben hat, ist von einer guten Verfügbarkeit zum Marktstart auszugehen, was auch die Quellen von Fudzilla bestätigen sollen. Bis Weihnachten bleibt ab dem 15. Dezember nur noch gut eine Woche, so dass die ersten Lieferungen trotzdem schnell vergriffen sein könnten. Auf die 6990 mit zwei GPUs zu warten, ist für das Spielen über die Feiertage keine Option: Dass diese Karte entgegen den ursprünglichen Planungen erst Anfang des ersten Quartals 2011 erscheint, hat AMD schon bekanntgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand

Klubabobu 09. Dez 2010

Das halte ich für Unfug. Die GTX 580 enthält den Fermi, wie er eigentlich schon vor einem...

MaxMuster 09. Dez 2010

Hobby ist selten sinnvoll und meist teuer! Und nur weil der OP keinen Goldesel hat, soll...

Hans Hartwurst 09. Dez 2010

Ist doch offensichtlich, dass man mit diesem Produkt auf das Luxussegment abzielt. Von...

Knübbel 09. Dez 2010

Weil ´zu den News meisten dabei steht das die Leistung etwas niedriger als die 580 sein...

72 suited 09. Dez 2010

Wann kommt denn der Dezember-Treiber? Erst nach dem Verkauf?


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /