Javascript-Framework

Qooxdoo 1.3 mit virtuellen Listen und Tri-state-Checkboxen

Das von 1&1 entwickelte freie Javascript-Framework Qooxdoo hat in der Version 1.3 neue Funktionen. Dazu zählen virtuelle Listen, Tri-state-Checkboxen und ein Fortschrittsbalken.

Artikel veröffentlicht am ,

Qooxdoos virtuelle Listen setzen auf einer Infrastruktur für virtuelle Widgets auf. Damit ist gemeint, dass immer nur die sichtbaren Einträge zum Rendern aufbereitet und wenn nötig angepasst werden. Das spart vor allem bei großen Datenmengen Speicher und initiale Ladezeit. Dabei unterstützen die virtuellen Listen die Auswahl einzelner und mehrerer Einträge sowie Sortierung und Gruppierung.

Stellenmarkt
  1. Junior DevOps Engineer Infrastructure & Provisioning (m/w/d)
    Techem Energy Services GmbH, Eschborn, Bielefeld, remote
  2. Teamleiter (m/w/d) im Bereich Softwareplattformen
    ALMEX GmbH, Hannover
Detailsuche

Darüber hinaus wurden sogenannte Tri-state-Checkboxen eingeführt. Neben dem Status "markiert" und "nicht markiert" können diese einen dritten Status, "unbestimmt", haben, der als Minuszeichen in der Checkbox dargestellt wird. Neu ist zudem die Progressbar genannte Fortschrittsanzeige. Die Toolbar verschiebt Menüpunkte automatisch in ein Dropdown, wenn der Platz nicht ausreicht.

Viele der bereits existierenden Widgets wurden überarbeitet, einige davon sollen dadurch merklich schneller geworden sein. Fortschritte macht zudem die Touch-Unterstützung, die aber erst in der kommenden Version enthalten sein soll.

Qooxdoo 1.3 steht ab sofort unter qooxdoo.org zum Download bereit. Parallel erschien mit Qooxdoo 1.2.2 auch ein Bugfix-Release der bisher stabilen Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Scherzkeks 09. Dez 2010

LOL XD

Honk 09. Dez 2010

Jo, man merkt, dass das aus den 80ern kommt. So einen API-Verhau wie bei Cocoa sieht man...

d2 09. Dez 2010

Ja und ? Es funktioniert und ist relativ flott.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /