Abo
  • Services:

Bildbearbeitung

HDR-Fotobearbeitung für Einsteiger

Unified Color hat mit HDR Express ein Programm für Windows und Mac OS X vorgestellt, mit dem auch Laien HDR-Bilder aus Belichtungsreihen erstellen und bearbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildbearbeitung: HDR-Fotobearbeitung für Einsteiger

Wie andere Bildbearbeitungsprogramme nimmt HDR Express wahlweise einzelne Rohdatenbilder oder mehrere mit unterschiedlichen Belichtungszeiten an. Aus Fotos der ersten Kategorie kann auch HDR-Express nur ein Pseudo-HDR-Ergebnis errechnen, bei dem die Tiefen und Spitzlichter besser durchzeichnet sind.

  • HDR Express - Einlesen der Bilder
  • HDR Express - Hauptinterface  mit Tonemapping-Voreinstellungen (Foto: Andreas Donath)
  • HDR Express - Hauptinterface  mit Farbeinstellungen (Foto: Andreas Donath)
  • HDR Express - hier fehlt die  Schärfungsfunktion
  • HDR Express - Hauptinterface  mit anderer Farbeinstellung
  • HDR Express - Hervorhebung von Unter- und Überbelichtungen
HDR Express - Hauptinterface mit Tonemapping-Voreinstellungen (Foto: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Wie immer ist es besser, mehrere Fotos mit unterschiedlicher Belichtungszeit einzusetzen, um gut durchzeichnete Ergebnisse zu erhalten. Dafür muss die Kamera aber auf ein Stativ montiert werden, da Verwackler kaum korrigiert werden können, auch wenn HDR Express eine Überlagerungsfunktion hat. Sie kann aber nur ganz schwach versetzte Bilder ordentlich zusammenrechnen. Auch Geisterbilder, die durch sich bewegende Objekte und Menschen zwischen den Einzelaufnahmen entstehen, kann HDR Express herausrechnen. Leider fehlt dem Programm eine Schärfungsfunktion.

Der besondere Charme von HDR Express liegt in der einfachen Bedienbarkeit des Programms, das den Anwender nicht mit unverständlichen und viel zu vielen Reglern ablenkt, sondern klar bezeichnete Funktionen bietet und zahlreiche Zusatzarbeiten automatisch übernimmt. Zum Beispiel gibt es zwar einen Belichtungs- und Sättigungsregler, aber keine Funktion, um Halos bei starken Bildkontrasten zu minimieren. Das macht HDR Express im Hintergrund selbst. Über- oder unterbelichtete Bereiche können mit Schaltflächen sichtbar gemacht werden. Diese Fehler lassen sich mit den Reglern für Lichter und Schatten mehr oder minder stark eliminieren.

Der Anwender kann anhand einiger Miniaturbilder auf einige fertige Parameterkombinationen zurückgreifen, die zum Beispiel die Farben und die Stärke des HDR-Effekts beeinflussen. Alternativ lassen sich auch eigene Voreinstellungen erzeugen und speichern.

Die fertigen Bilder lassen sich als TIFFs oder JPEGs sichern. HDR Express kostet rund 100 US-Dollar und läuft unter Mac OS X und Windows. Eine Testversion für 30 Tage wird zum Download angeboten.

Im Vergleich zum teureren HDR Expose, das ebenfalls von Unified Color stammt, fehlen zahlreiche Funktionen. Dafür kostet HDR-Expose auch rund 150 US-Dollar. Die Unterschiede zwischen beiden Programmen werden in einer Tabelle erläutert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand

tipking 13. Mär 2013

Ich find Gimp fuer die Bildbearbeitung am Rechner auch besser als Photoshop, weil...

tipking 13. Mär 2013

Ist schwierig, bei Linux. Du koenntest hoechstens auf online hdr bildbearbeitung setzen...

fotoman 22. Mär 2011

:0) da hatte ich sie auch schon bekommen. Bislang vollkommen begeistert. Hatte sie durch...

pstein 20. Mär 2011

Hallo, spontan fallen mir diverse Einsatzmöglichkeiten für HDR-Biler ein: Foot-Fotografie...

rotua 09. Dez 2010

QT: Verwendetes GUI-Toolkit PFS: Verwendetes HDR-Toolkit GUI: Graphical User Interface


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /