Abo
  • Services:

EU-Kommission

649 Millionen Euro Strafe für LCD-Kartell

Die EU-Kommission hat insgesamt Strafen in Höhe von 649 Millionen Euro gegen sechs Hersteller von LCDs wegen Kartellabsprachen zwischen 2001 und 2006 verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Kartellentscheidung wegen Kartellabsprachen bei LC-Displays betrifft sechs Unternehmen, die allesamt ihren Sitz außerhalb Europas haben. Im Einzelnen sind dies Samsung und LG Display aus Südkorea sowie AU Optronics, Chimei Innolux, Chunghwa Picture Tubes und Hannstar aus Taiwan.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Unternehmen haben nach Ansicht der EU-Kommission unerlaubte Preisabsprachen getroffen, die in Europa verkaufte Produkte betreffen, was zu der Strafe führte. Die Unternehmen hatten sich dazu monatlich im Rahmen der sogenannten Crystal Meetings getroffen, insgesamt rund 60-mal, um Preisabsprachen zu treffen und Produktpläne auszutauschen.

Solche Absprachen sind nach EU-Recht illegal, was den betreffenden Unternehmen laut EU-Kommission durchaus bewusst war. Sie verkauften demnach letztendlich Displays für rund sieben Milliarden Euro in Europa. Die Höhe der Strafe orientiert sich daran.

Samsung wurde komplett verschont, da das Unternehmen die EU auf das Kartell hinwies und weitere Informationen vorlegte. LG Display, AU Optronics und Chunghwa Picture Tubes kooperierten und erhielten daher geringere Strafen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

SSDD 10. Dez 2010

Vor ein paar Jahren war es ThyssenKrupp die bei der Herstellung von Fahrstühlen...

Urgh 09. Dez 2010

Irgendwelche Dokumentation wird es dafür schon geben, außerdem geht so Zeug ja nicht...

BILD.de 09. Dez 2010

Wieso willste eine Entschädigung? Du hast Gerät X zu Preis Y zu Zeitpunkt Z gekauft, weil...

sadko 09. Dez 2010

Ich würde ein Firmen-Embargo als Straffe für ein paar Jahren einführen. Mist gebaut, dann...

DoktorOettker 09. Dez 2010

Dass dir diese Erkenntnis verwehrt bleibt, ist womöglich auf deine generelle Unkenntnis...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /