Abo
  • IT-Karriere:

EU-Kommission

649 Millionen Euro Strafe für LCD-Kartell

Die EU-Kommission hat insgesamt Strafen in Höhe von 649 Millionen Euro gegen sechs Hersteller von LCDs wegen Kartellabsprachen zwischen 2001 und 2006 verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Kartellentscheidung wegen Kartellabsprachen bei LC-Displays betrifft sechs Unternehmen, die allesamt ihren Sitz außerhalb Europas haben. Im Einzelnen sind dies Samsung und LG Display aus Südkorea sowie AU Optronics, Chimei Innolux, Chunghwa Picture Tubes und Hannstar aus Taiwan.

Stellenmarkt
  1. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Die Unternehmen haben nach Ansicht der EU-Kommission unerlaubte Preisabsprachen getroffen, die in Europa verkaufte Produkte betreffen, was zu der Strafe führte. Die Unternehmen hatten sich dazu monatlich im Rahmen der sogenannten Crystal Meetings getroffen, insgesamt rund 60-mal, um Preisabsprachen zu treffen und Produktpläne auszutauschen.

Solche Absprachen sind nach EU-Recht illegal, was den betreffenden Unternehmen laut EU-Kommission durchaus bewusst war. Sie verkauften demnach letztendlich Displays für rund sieben Milliarden Euro in Europa. Die Höhe der Strafe orientiert sich daran.

Samsung wurde komplett verschont, da das Unternehmen die EU auf das Kartell hinwies und weitere Informationen vorlegte. LG Display, AU Optronics und Chunghwa Picture Tubes kooperierten und erhielten daher geringere Strafen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

SSDD 10. Dez 2010

Vor ein paar Jahren war es ThyssenKrupp die bei der Herstellung von Fahrstühlen...

Urgh 09. Dez 2010

Irgendwelche Dokumentation wird es dafür schon geben, außerdem geht so Zeug ja nicht...

BILD.de 09. Dez 2010

Wieso willste eine Entschädigung? Du hast Gerät X zu Preis Y zu Zeitpunkt Z gekauft, weil...

sadko 09. Dez 2010

Ich würde ein Firmen-Embargo als Straffe für ein paar Jahren einführen. Mist gebaut, dann...

DoktorOettker 09. Dez 2010

Dass dir diese Erkenntnis verwehrt bleibt, ist womöglich auf deine generelle Unkenntnis...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /