Abo
  • Services:

Eng verzahnt mit dem Internet

Jolicloud ist für den Einsatz auf Netbooks gedacht und soll diese nahtlos an das Internet anbinden. Dafür bieten die Jolicloud-Entwickler nicht nur Webapps und Zugänge zu Onlinediensten für die Datenspeicherung an, sondern bringen auch gleich einen eigenen Dienst mit, in dem installierte Apps registriert und gespeichert werden. Bei einer erneuten Anmeldung mit einem frisch installierten System werden die Applikationen automatisch nachinstalliert. Die Anmeldung an dem Jolicloud-Dienst ist kostenlos. Eine Anmeldung ist Pflicht, denn nur über den Dienst kann der Anwender die Installation der Apps vornehmen und Updates für das System erhalten.

  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
  • Jolicloud 1.1
Jolicloud 1.1
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

In der Joli-Wolke kann der Anwender weitere Jolicloud-Benutzer einladen, um sich "verfolgen" zu lassen, wie die Entwickler den Dienst im englischen Original bezeichnen (Follow). Einmal als Follower etabliert, berichtet Jolicloud anderen Benutzern über das Installations- und Updateverhalten auf dem eigenen Netbook. Eine Suchfunktion für angemeldete Benutzer gibt es bereits, ebenso wie eine Liste aktuell hinzugekommener Anmeldungen. Die Webapps werden von dem Dienst nach Beliebtheit bewertet. Weitere soziale Netzdienste, etwa Chat oder Datentausch, bietet Jolicloud selbst bislang nicht an. Sollte Jolicloud später eigene Dienste anbieten, könnte sich die Linux-Distribution zu einer ernsthaften Alternative zu Googles Chrome OS entwickeln.

Zahlreiche Installationsmöglichkeiten

Jolicloud lässt sich auf einer Windows-Partition installieren. Dazu verwendet es den von Ubuntu verwendeten Wubi-Installer, der direkt in eine Jolicloud-ISO-Datei eingebettet wurde. Die 640 MByte große, ausführbare Windows-EXE-Datei steht zum Download auf den Projektseiten von Jolicloud bereit. Der Installer erstellt dabei eine Containerdatei samt virtuellem Laufwerk und trägt einen Starter in den Bootmanager von Windows ein. Der Vorteil: Jolicloud lässt sich ohne Partitionierung oder Linux-Bootmanager installieren und auch restlos entfernen. Der Nachteil ist jedoch, dass Jolicloud in dem Dateisystem der Containerdatei nicht ganz so zügig läuft wie in einer eigenen Partition.

Alternativ liegt Jolicloud auch als ISO-Datei vor. Für die Installation auf diesem Weg eignet sich entweder der Start von CD oder USB-Stick. In Ermangelung eines optischen Laufwerks kann das ISO-Image auch auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte übertragen werden. Die Jolicloud-Entwickler haben dafür ein Miniprogramm entwickelt, das die ISO-Datei auf einen portablen Datenträger kopiert und diesen bootfähig macht. Der Jolicloud USB Creator steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit.

 Netbook-Betriebssysteme: Jolicloud 1.1 verlängert Laufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 119,90€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Der Kaiser! 13. Jan 2011

Was meinst du denn damit?


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /