Abo
  • Services:

SSDs: wenig Platz, aber dafür zuverlässig

SSDs haben keine mechanischen Teile. Festplattenköpfe, die auf die Platter aufschlagen könnten, gibt es nicht. Und statt der Platters befinden sich nur Chips in dem Gehäuse. Das schließt vor allem Schäden durch Stöße weitestgehend aus. Dennoch fallen auch SSDs aus. Einige SSD-Hersteller haben sogar schlechtere Werte als Festplattenhersteller.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Intel ist den Zahlen von hardware.fr zufolge der einzige SSD-Hersteller, der besser dasteht als Festplattenhersteller. 0,6 Prozent beträgt die Ausfallrate. Die vier anderen SSD-Spezialisten (Kingston, Crucial, Corsair, OCZ) befinden sich im Bereich zwischen 2 und 3 Prozent und damit im Mittelfeld der Festplattenhersteller. Leider werden einzelne SSD-Modelle nicht getrennt betrachtet. Auch eine Betrachtung von MLC- oder SLC-Speicher gibt es nicht. Zudem ist zu beachten, dass ein SSD-Nutzer eventuell mehr als eine SSD einsetzt, der begrenzte Speicherplatz macht dies notwendig.

Backups bleiben wichtig

Ein Fazit, welches sich aus den Zahlen von hardware.fr herauslesen lässt: Auch wer eine SSD besitzt, sollte sich nicht zu sicher sein und auf keinen Fall auf Backups verzichten. Wie bei Festplatten sollte eventuell zusätzlich über ein RAID 1 nachgedacht werden, wenn keine Auszeit riskiert werden soll. Notebooknutzer können darauf aber nur selten zurückgreifen. Sie müssen sich erst recht auf sinnvolle Backups verlassen. Die Zahlen schließen nicht aus, dass es Ausreißermodelle gibt, die besonders häufig ausfallen. Intels Ausfallraten sind aber erfreulich niedrig.

Ein Problem bei Flashspeichern ist im Desasterfall die Datenrettung. Während es bei Festplattenschäden spezialisierte Anbieter gibt, die die Daten trotzdem für viel Geld retten, sieht es bei Flashspeichern noch ziemlich schlecht aus.

Der vollständige Artikel 'Les taux de pannes des composants' betrachtet zudem Ausfallraten von Netzteilen, Motherboards und Grafikkarten. Außerdem hat hardware.fr vorläufige Zahlen von Produkten, die in den letzten sechs Monaten verkauft wurden.

 Schnelle 1-TByte-Festplatten auf den hinteren Rängen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MarioWario 11. Apr 2014

Ja, manchmal ist auch Apple mit Denkfäule verseucht. Die neuen TimeCapsules haben jetzt...

Madnex 31. Aug 2011

Das ist keine "Deathstar". Nur die 75GXP und 60GXP Serien hatten dieses...

dr.tod 22. Jan 2011

Außer Intel SSDs ist alles Schrott der gleiche Ausfallraten wie Festplatten hat. Kauft...

Verwirrt 13. Dez 2010

Bis man was wiederherstellen muss und weil man beim sichern sein Hirn ausgeschalten hat...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /