Abo
  • Services:

Spionage oder Pressefreiheit

US-Senator Lieberman verurteilt Wikileaks-Berichterstattung

Der unabhängige US-Senator Joe Lieberman hat die Berichterstattung über die von Wikileaks veröffentlichten Geheimdokumente verurteilt. Diese sei zumindest schlecht für das Land, wenn nicht gar eine Straftat. Unterdessen versuchen Wikileaks-Sympathisanten, die Seiten von Zahlungsdienstleistern lahmzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spionage oder Pressefreiheit: US-Senator Lieberman verurteilt Wikileaks-Berichterstattung

Hat die New York Times mit der Berichterstattung über die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente ihre Kompetenzen überschritten? Das glaubt der US-Politiker Joe Lieberman und fordert eine Untersuchung durch das US-Justizministerium. Lieberman ist unabhängiger Senator aus dem US-Bundesstaat Connecticut und Vorsitzender des Heimatschutzausschusses des Senats.

Kritik an New York Times

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Berichterstattung der renommierten New York Times ging seiner Ansicht nach zu weit, echauffierte sich Lieberman im US-Fernsehsender Fox News. Die Zeitung habe damit dem Land zumindest einen schlechten Dienst erwiesen.

Doch damit nicht genug: Der Senator fordert, die Behörden sollen sich damit beschäftigen. "Ob sie ein Verbrechen begangen haben, erfordert meiner Ansicht nach eine sehr genaue Prüfung des Justizministeriums. Warum werden Straftaten bestraft? Wenn man es nicht macht, dann werden andere damit immer weiter machen. Und ich befürchte, dass genau das in diesem Fall hier passieren wird." Medienunternehmen dürfen in den USA geheimes Material straffrei veröffentlichen.

Schlimmster Spionageakt

Keine Zweifel hat Lieberman indes bei Wikileaks: "Ich bin davon überzeugt, dass Wikileaks gegen den Espionage Act verstoßen hat", sagte er. Die Veröffentlichung der Dokumente des diplomatischen Dienstes sei "die schlimmste Verletzung des Espionage Act in unserer Geschichte."

Er forderte deshalb das Justizministerium auf, sich um die Auslieferung von Julian Assange zu bemühen. Der Kopf von Wikileaks hatte sich gestern in London den Behörden gestellt. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung international suchen lassen.

Angriffe auf Mastercard-Website

Unterdessen haben die Sympathisanten von Wikileaks ihre Aktionen auf das Kreditkartenunternehmen Mastercard ausgedehnt. Mit Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) haben sie die Website des Unternehmens weitgehend lahmgelegt. Sie lädt wenn überhaupt nur sehr langsam und teilweise unvollständig.

"Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass http://www.mastercard.com/ unerreichbar ist", verkündeten die Aktivisten über Twitter. Das Kreditkartenunternehmen hatte Wikileaks gestern gesperrt. Zuvor war das Schweizer Kreditinstitut Post Finance Ziel von DDoS-Attacken, weil es Anfang der Woche das Konto von Assange gekündigt hatte. Am Mittwochnachmittag konnte die Seite von Post Finance wieder aufgerufen werden.

Rache für Boykott

Operation Payback nennen die Verantwortlichen das, was sowohl Rückzahlung als auch Rache heißen kann. "Jetzt ist die Zeit für Krieg. Lasst uns die Ungerechtigkeit gegen diejenigen, in die wir unser Vertrauen setzten, kämpfen", heißt es auf der Facebook-Seite der Gruppe.

Ihr Zorn richtet sich gegen die Zahlungsdienstleister, die Wikileaks ihre Dienste gekündigt haben. Paypal wurde auch schon angegriffen, wenngleich ohne großen Erfolg. Als Nächstes dürfte es wohl Visa treffen. Das Kreditkartenunternehmen hatte gestern ebenfalls angekündigt, keine Zahlungen mehr für Wikileaks abzuwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-63%) 22,49€
  3. 14,99€
  4. (-64%) 17,99€

BadPritt 10. Dez 2010

Hast wohl nicht realisiert das die Mainstream Medien erst berichten seit sie nicht mehr...

esr 09. Dez 2010

Das waren noch Zeiten, als Al Sore und Joe Loserman in der Opposition standen.

J. Lieberman 09. Dez 2010

Leider nicht richtig. Der (Einzel-)Fall mit der Stuersünder-CD ist leider überhaupt nicht...

Toreon 09. Dez 2010

Operation Payback nennen die Verantwortlichen das, was sowohl Rückzahlung als auch Rache...

Anne Wand 09. Dez 2010

Ok, thats settled


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /