Abo
  • Services:

Spionage oder Pressefreiheit

US-Senator Lieberman verurteilt Wikileaks-Berichterstattung

Der unabhängige US-Senator Joe Lieberman hat die Berichterstattung über die von Wikileaks veröffentlichten Geheimdokumente verurteilt. Diese sei zumindest schlecht für das Land, wenn nicht gar eine Straftat. Unterdessen versuchen Wikileaks-Sympathisanten, die Seiten von Zahlungsdienstleistern lahmzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spionage oder Pressefreiheit: US-Senator Lieberman verurteilt Wikileaks-Berichterstattung

Hat die New York Times mit der Berichterstattung über die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente ihre Kompetenzen überschritten? Das glaubt der US-Politiker Joe Lieberman und fordert eine Untersuchung durch das US-Justizministerium. Lieberman ist unabhängiger Senator aus dem US-Bundesstaat Connecticut und Vorsitzender des Heimatschutzausschusses des Senats.

Kritik an New York Times

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Berichterstattung der renommierten New York Times ging seiner Ansicht nach zu weit, echauffierte sich Lieberman im US-Fernsehsender Fox News. Die Zeitung habe damit dem Land zumindest einen schlechten Dienst erwiesen.

Doch damit nicht genug: Der Senator fordert, die Behörden sollen sich damit beschäftigen. "Ob sie ein Verbrechen begangen haben, erfordert meiner Ansicht nach eine sehr genaue Prüfung des Justizministeriums. Warum werden Straftaten bestraft? Wenn man es nicht macht, dann werden andere damit immer weiter machen. Und ich befürchte, dass genau das in diesem Fall hier passieren wird." Medienunternehmen dürfen in den USA geheimes Material straffrei veröffentlichen.

Schlimmster Spionageakt

Keine Zweifel hat Lieberman indes bei Wikileaks: "Ich bin davon überzeugt, dass Wikileaks gegen den Espionage Act verstoßen hat", sagte er. Die Veröffentlichung der Dokumente des diplomatischen Dienstes sei "die schlimmste Verletzung des Espionage Act in unserer Geschichte."

Er forderte deshalb das Justizministerium auf, sich um die Auslieferung von Julian Assange zu bemühen. Der Kopf von Wikileaks hatte sich gestern in London den Behörden gestellt. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung international suchen lassen.

Angriffe auf Mastercard-Website

Unterdessen haben die Sympathisanten von Wikileaks ihre Aktionen auf das Kreditkartenunternehmen Mastercard ausgedehnt. Mit Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) haben sie die Website des Unternehmens weitgehend lahmgelegt. Sie lädt wenn überhaupt nur sehr langsam und teilweise unvollständig.

"Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass http://www.mastercard.com/ unerreichbar ist", verkündeten die Aktivisten über Twitter. Das Kreditkartenunternehmen hatte Wikileaks gestern gesperrt. Zuvor war das Schweizer Kreditinstitut Post Finance Ziel von DDoS-Attacken, weil es Anfang der Woche das Konto von Assange gekündigt hatte. Am Mittwochnachmittag konnte die Seite von Post Finance wieder aufgerufen werden.

Rache für Boykott

Operation Payback nennen die Verantwortlichen das, was sowohl Rückzahlung als auch Rache heißen kann. "Jetzt ist die Zeit für Krieg. Lasst uns die Ungerechtigkeit gegen diejenigen, in die wir unser Vertrauen setzten, kämpfen", heißt es auf der Facebook-Seite der Gruppe.

Ihr Zorn richtet sich gegen die Zahlungsdienstleister, die Wikileaks ihre Dienste gekündigt haben. Paypal wurde auch schon angegriffen, wenngleich ohne großen Erfolg. Als Nächstes dürfte es wohl Visa treffen. Das Kreditkartenunternehmen hatte gestern ebenfalls angekündigt, keine Zahlungen mehr für Wikileaks abzuwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

BadPritt 10. Dez 2010

Hast wohl nicht realisiert das die Mainstream Medien erst berichten seit sie nicht mehr...

esr 09. Dez 2010

Das waren noch Zeiten, als Al Sore und Joe Loserman in der Opposition standen.

J. Lieberman 09. Dez 2010

Leider nicht richtig. Der (Einzel-)Fall mit der Stuersünder-CD ist leider überhaupt nicht...

Toreon 09. Dez 2010

Operation Payback nennen die Verantwortlichen das, was sowohl Rückzahlung als auch Rache...

Anne Wand 09. Dez 2010

Ok, thats settled


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
    Datenleak
    Die Fehler, die 0rbit überführten

    Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

    1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
    2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

      •  /