JMStV

USK bietet modulares Onlineangebot zum Jugendschutz

Die Unternehmen der Spielebranche sollen mit dem voraussichtlich ab 2011 gültigen Jugendmedienschutzstaatsvertrag klarkommen: Das ist das erklärte Ziel der USK. Dazu veröffentlicht die Einrichtung ein modulares Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) will einen modular aufgebauten Service anbieten, mit dessen Hilfe sich die Unternehmen der Spielebranche konform zum Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) verhalten können. "Im Onlinebereich herrscht Verunsicherung aufgrund der komplexen rechtlichen Lage. Auch die selbstständige jugendschutzrechtliche Bewertung von Inhalten kann schwerfallen. Dem wollen wir mit dem neuen Angebot abhelfen", sagte Felix Falk, Geschäftsführer der USK.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Mit dem "JMStV-Startpaket" können Unternehmen von der USK ab Januar 2011 erst eine Bestandsanalyse ihres Onlineangebots und dann individuelle Umsetzungsempfehlungen erhalten. Außerdem kann die USK künftig die Funktion des Jugendschutzbeauftragten erfüllen, den Anbieter mit Inkrafttreten des neuen JMStV in Zukunft verbindlich nennen müssen. Die Anbieterkennzeichnung von Spielinhalten über ein gestütztes Selbstklassifizierungssystem bildet ein weiteres Modul, außerdem können Spiele das rechtssichere USK-Kennzeichen beantragen. Zusätzlich bietet die USK ab Januar 2011 die erste Weiterbildung für Nutzer ihres gestützten Selbstklassifizierungssystems sowie für Jugendschutzbeauftragte von Unternehmen an.

Die Neufassung des JMStV sieht vor, dass deutsche Webseiten ab dem 1. Januar 2011 mit einer Alterskennzeichnung versehen werden sollen. Dazu müssen die Anbieter ihre Inhalte in mehrere Altersstufen von "ab 0" bis "ab 18 Jahren" einteilen. Dies betrifft auch Blogs, private Webseiten sowie solche von Vereinen, Parteien oder kleinen Firmen. Für Inhalte unter zwölf Jahren ist eine Kennzeichnung zwar freiwillig. Wer nicht kennzeichnet, riskiert aber, dass die Webseite in Schulen, Bibliotheken oder in Familien von Inhaltsfilterprogrammen blockiert wird.

Damit die Neufassung des JMStV in Kraft tritt, fehlt unter anderem noch die Zustimmung von Nordrhein-Westfalen. Der Landtag stimmt am 16. Dezember 2010 darüber ab. Organisationen wie der AK Zensur oder der Suchmaschinenanbieterverband (Suma) fordern insbesondere die Fraktion der Grünen auf, ihn abzulehnen. Eigentlich ist die Mehrheit der Abgeordneten gegen den Staatsvertrag, will aus Koalitionsräson allerdings zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saboteur 09. Dez 2010

Lieber Martin Lorber, die interessante Frage ist ob dieses System endlich die...

Saboteur 09. Dez 2010

Das "sehr weit entfernt" bezüglich Americas Army möchte ich an dieser Stelle nochmal...

Dark 09. Dez 2010

Nehmen wir mal an, ich habe ein kleines Medienunternehmen und stelle von jungen Bands...

Fozzybär 09. Dez 2010

Ist eine ernst gemeinte Frage, danke!

troshka 09. Dez 2010

Du brauchst nicht zu bezahlen. Lies FAQ auf FSM http://www.fsm.de/de/jmstv-2011#Verpflichtung



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /