• IT-Karriere:
  • Services:

DRAM

Samsung liefert Muster von Speichermodulen mit Chipstapeln

Nach über drei Jahren Entwicklungszeit wird die Technik der "Through Silicon Vias" (TSV) allmählich serienreif. Samsung liefert jetzt erste Muster von Registered-DIMMs aus, bei denen einzelne DRAM-Chips direkt verbunden sind. 2011 sollen die TSVs in Serie gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
TSV-DRAMs von Samsung
TSV-DRAMs von Samsung

Samsung hat erklärt, dass das Unternehmen bereits kleine Stückzahlen eines 8-GByte-Moduls herstellt, bei dem auf jedem Montageplatz eines Chips zwei 40-Nanometer-DRAMs übereinandersitzen. Diese sind nicht wie bei früheren Ansätzen mit feinen Drähten miteinander verbunden, sondern durch Löcher in den Chips, die mit Kupfer gefüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Das Kupfer bildet dabei die sogenannten Vias, mit denen auch bei einem einzelnen Chip die Schichten des Bausteins, auch Layer genannt, aneinander angeschlossen werden. Bei den "Through Silicon Vias" werden die Layer nicht nur durch ein Die, sondern durch mehrere Chips miteinander verbunden. Die Löcher werden bereits bei der Produktion der Wafer angebracht, die Vias dann danach ebenfalls auf den vollständigen Siliziumscheiben. Erst danach werden die einzelnen Dies voneinander getrennt.

Diese Art des Chipstapels spart nicht nur Platz, sondern dient durch die Wärmeleitfähigkeiten des Kupfers auch für eine Verbesserung der thermischen Eigenschaften. Die im Vergleich zu Drähten kürzeren Verbindungen ermöglichen zudem geringere Spannungen, so dass Samsung die TSV-Bausteine auch als Teil seines "Green DDR3"-Programms führt oder nach der Bauform als "3D-Memory" bezeichnet. Zur Leistungsaufnahme machte das Unternehmen aber noch keine Angaben, ebenso wie zu den Preisen.

Samsung sieht die TSV-DIMMs für Server vor, daher gibt es sie bisher auch nur als Registered- oder Buffered-Module. Erste Muster werden jetzt ausgeliefert, in Serie sollen die Speicher Mitte 2011 gehen. Im Jahr 2012 sollen sich die gestapelten Chips dann vor allem bei Servern durchsetzen.

Die TSVs hatten neben Samsung auch Intel und IBM entwickelt, sie sehen die Technik auch als Möglichkeit für die Verknüpfung von DRAM und Logikbausteinen. Solche Bauarten - aber noch ohne TSVs - sind heute schon bei hoch integrierten Bausteinen wie dem A4-Prozessor in Apples iPad üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Chipbastler 08. Dez 2010

Richtig, die auf den Die (Name eines Chips der sich noch auf dem Wafer befindet...

jo.. 08. Dez 2010

Scheint so .. nur frage ich mich gerade wie man die gestapelten chips dann z.b. in'ne...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /