Abo
  • Services:

DRAM

Samsung liefert Muster von Speichermodulen mit Chipstapeln

Nach über drei Jahren Entwicklungszeit wird die Technik der "Through Silicon Vias" (TSV) allmählich serienreif. Samsung liefert jetzt erste Muster von Registered-DIMMs aus, bei denen einzelne DRAM-Chips direkt verbunden sind. 2011 sollen die TSVs in Serie gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
TSV-DRAMs von Samsung
TSV-DRAMs von Samsung

Samsung hat erklärt, dass das Unternehmen bereits kleine Stückzahlen eines 8-GByte-Moduls herstellt, bei dem auf jedem Montageplatz eines Chips zwei 40-Nanometer-DRAMs übereinandersitzen. Diese sind nicht wie bei früheren Ansätzen mit feinen Drähten miteinander verbunden, sondern durch Löcher in den Chips, die mit Kupfer gefüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg

Das Kupfer bildet dabei die sogenannten Vias, mit denen auch bei einem einzelnen Chip die Schichten des Bausteins, auch Layer genannt, aneinander angeschlossen werden. Bei den "Through Silicon Vias" werden die Layer nicht nur durch ein Die, sondern durch mehrere Chips miteinander verbunden. Die Löcher werden bereits bei der Produktion der Wafer angebracht, die Vias dann danach ebenfalls auf den vollständigen Siliziumscheiben. Erst danach werden die einzelnen Dies voneinander getrennt.

Diese Art des Chipstapels spart nicht nur Platz, sondern dient durch die Wärmeleitfähigkeiten des Kupfers auch für eine Verbesserung der thermischen Eigenschaften. Die im Vergleich zu Drähten kürzeren Verbindungen ermöglichen zudem geringere Spannungen, so dass Samsung die TSV-Bausteine auch als Teil seines "Green DDR3"-Programms führt oder nach der Bauform als "3D-Memory" bezeichnet. Zur Leistungsaufnahme machte das Unternehmen aber noch keine Angaben, ebenso wie zu den Preisen.

Samsung sieht die TSV-DIMMs für Server vor, daher gibt es sie bisher auch nur als Registered- oder Buffered-Module. Erste Muster werden jetzt ausgeliefert, in Serie sollen die Speicher Mitte 2011 gehen. Im Jahr 2012 sollen sich die gestapelten Chips dann vor allem bei Servern durchsetzen.

Die TSVs hatten neben Samsung auch Intel und IBM entwickelt, sie sehen die Technik auch als Möglichkeit für die Verknüpfung von DRAM und Logikbausteinen. Solche Bauarten - aber noch ohne TSVs - sind heute schon bei hoch integrierten Bausteinen wie dem A4-Prozessor in Apples iPad üblich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Chipbastler 08. Dez 2010

Richtig, die auf den Die (Name eines Chips der sich noch auf dem Wafer befindet...

jo.. 08. Dez 2010

Scheint so .. nur frage ich mich gerade wie man die gestapelten chips dann z.b. in'ne...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /