Abo
  • Services:

Erfolgreicher Anfang

Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

Trotz geringer Umsätze im ersten Jahr bezeichnet Axel-Springer-Verlagschef Mathias Döpfner die Ergebnisse der kostenpflichtigen Angebote des Verlages als erfolgreich. Um die Angebote auf mehr Geräten nutzbar zu machen, öffnet der Axel-Springer-Verlag seinen Onlinekiosk.

Artikel veröffentlicht am ,
Erfolgreicher Anfang: Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

Die Einführung kostenpflichtiger Angebote hat sich für den Axel-Springer-Verlag nach eigenen Angaben ausgezahlt. Verlagschef Mathias Döpfner ist ein glühender Verfechter von Bezahlinhalten und hält wenig von kostenlosen Angeboten.

Geringe Umsätze

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln

Es sei ein erfolgreicher Anfang, resümierte Döpfner. "Unser Experiment zur Einführung kostenpflichtiger Angebote zeigt nach nur einem Jahr erste Erfolge." Die Umsätze aus den kostenpflichtigen Angeboten seien allerdings gegenüber den Printangeboten "derzeit noch vergleichsweise niedrig", gab der Verlagschef zu.

Die Apps des Verlages sind laut Axel Springer 811.400-mal auf iPhones und iPads heruntergeladen worden, 539.600-mal haben Nutzer dafür bezahlt.

Der Löwenanteil davon entfiel erwartungsgemäß auf die Bild-iPhone-App (405.400 Verkäufe, 263.300 Downloads), gefolgt von Mein Klub für iPhone (14.400 Verkäufe, 269.300 Downloads) und der iPad-Ausgabe der Zeitung Welt (7.700 Verkäufe, 123.000 Downloads), die öfter heruntergeladen wurde als die Ausgabe für das iPhone (39.000 Verkäufe, 25.500 Downloads). Diese wiederum wurde öfter verkauft als die iPad-Version. Unter die Downloads rechnet Axel Springer kostenlose und kostenpflichtige Downloads. Unter Verkäufe fallen kostenpflichtige Downloads sowie Monats-, Quartals- und Jahresangebote.

Ganz oder teilweise kostenpflichtig

Das kostenpflichtige Angebot des Verlages umfasst über 15 Angebote. Die meisten sind Apps für Apples mobile Geräte, für die Döpfner eingestandenermaßen schwärmt. Hinzu kommen die Angebote der Tageszeitungen Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost, die teilweise kostenpflichtig sind.

Es sei noch zu früh, um zu beurteilen, "ob und wie sich die Zahlungsbereitschaft für journalistische Angebote in der digitalen Welt langfristig entwickelt", sagte Döpfner. Seiner Überzeugung nach sei der Verlag jedoch auf dem richtigen Weg, "um auch in der Onlinewelt ein Geschäftsmodell zu etablieren, das neben den Werbeerlösen die digitalen Vertriebserlöse als weitere Säule hat."

iKiosk wird geöffnet

Der Verlag kündigte gleich das nächste Angebot an: Der bisher nur auf dem iPad verfügbare iKiosk ist ab sofort auch auf allen anderen internetfähigen Geräten verfügbar. Über den Onlinekiosk können Nutzer die digitalen Ausgaben der Axel-Springer-Medien abonnieren. Über das im Frühjahr 2010 eröffnete Angebot bietet der Verlag über 30 Zeitungen und Zeitschriften an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. ab je 2,49€ kaufen

Concurrenzlos 08. Dez 2010

Habe ich anders verstanden: App wurde 405k mal verkauft, anschließend gab es (nur) 260k...

Germfrwe 08. Dez 2010

Ich dachte immer die BILD wäre das Internet für Leute die kein Internet haben. Einmal am...

ADS 08. Dez 2010

für sowas wie die BILD!? Sportergebnisse gibt's im VT kostenlos und die Headline der BILD...

ich bins 08. Dez 2010

Tja, das sage ich mir auch immer, wenn ich irgendwas nicht hinbekomme oder etwas partout...

Wilbert.Z. 08. Dez 2010

Äpple und die Springer Presse, das passt wie die Faust auf den Eimer.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /