Abo
  • Services:
Anzeige
Erfolgreicher Anfang: Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

Erfolgreicher Anfang

Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

Trotz geringer Umsätze im ersten Jahr bezeichnet Axel-Springer-Verlagschef Mathias Döpfner die Ergebnisse der kostenpflichtigen Angebote des Verlages als erfolgreich. Um die Angebote auf mehr Geräten nutzbar zu machen, öffnet der Axel-Springer-Verlag seinen Onlinekiosk.

Die Einführung kostenpflichtiger Angebote hat sich für den Axel-Springer-Verlag nach eigenen Angaben ausgezahlt. Verlagschef Mathias Döpfner ist ein glühender Verfechter von Bezahlinhalten und hält wenig von kostenlosen Angeboten.

Anzeige

Geringe Umsätze

Es sei ein erfolgreicher Anfang, resümierte Döpfner. "Unser Experiment zur Einführung kostenpflichtiger Angebote zeigt nach nur einem Jahr erste Erfolge." Die Umsätze aus den kostenpflichtigen Angeboten seien allerdings gegenüber den Printangeboten "derzeit noch vergleichsweise niedrig", gab der Verlagschef zu.

Die Apps des Verlages sind laut Axel Springer 811.400-mal auf iPhones und iPads heruntergeladen worden, 539.600-mal haben Nutzer dafür bezahlt.

Der Löwenanteil davon entfiel erwartungsgemäß auf die Bild-iPhone-App (405.400 Verkäufe, 263.300 Downloads), gefolgt von Mein Klub für iPhone (14.400 Verkäufe, 269.300 Downloads) und der iPad-Ausgabe der Zeitung Welt (7.700 Verkäufe, 123.000 Downloads), die öfter heruntergeladen wurde als die Ausgabe für das iPhone (39.000 Verkäufe, 25.500 Downloads). Diese wiederum wurde öfter verkauft als die iPad-Version. Unter die Downloads rechnet Axel Springer kostenlose und kostenpflichtige Downloads. Unter Verkäufe fallen kostenpflichtige Downloads sowie Monats-, Quartals- und Jahresangebote.

Ganz oder teilweise kostenpflichtig

Das kostenpflichtige Angebot des Verlages umfasst über 15 Angebote. Die meisten sind Apps für Apples mobile Geräte, für die Döpfner eingestandenermaßen schwärmt. Hinzu kommen die Angebote der Tageszeitungen Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost, die teilweise kostenpflichtig sind.

Es sei noch zu früh, um zu beurteilen, "ob und wie sich die Zahlungsbereitschaft für journalistische Angebote in der digitalen Welt langfristig entwickelt", sagte Döpfner. Seiner Überzeugung nach sei der Verlag jedoch auf dem richtigen Weg, "um auch in der Onlinewelt ein Geschäftsmodell zu etablieren, das neben den Werbeerlösen die digitalen Vertriebserlöse als weitere Säule hat."

iKiosk wird geöffnet

Der Verlag kündigte gleich das nächste Angebot an: Der bisher nur auf dem iPad verfügbare iKiosk ist ab sofort auch auf allen anderen internetfähigen Geräten verfügbar. Über den Onlinekiosk können Nutzer die digitalen Ausgaben der Axel-Springer-Medien abonnieren. Über das im Frühjahr 2010 eröffnete Angebot bietet der Verlag über 30 Zeitungen und Zeitschriften an.


eye home zur Startseite
Concurrenzlos 08. Dez 2010

Habe ich anders verstanden: App wurde 405k mal verkauft, anschließend gab es (nur) 260k...

Germfrwe 08. Dez 2010

Ich dachte immer die BILD wäre das Internet für Leute die kein Internet haben. Einmal am...

ADS 08. Dez 2010

für sowas wie die BILD!? Sportergebnisse gibt's im VT kostenlos und die Headline der BILD...

ich bins 08. Dez 2010

Tja, das sage ich mir auch immer, wenn ich irgendwas nicht hinbekomme oder etwas partout...

Wilbert.Z. 08. Dez 2010

Äpple und die Springer Presse, das passt wie die Faust auf den Eimer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  2. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  2. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  3. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  4. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  5. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  6. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  7. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  8. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  9. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  10. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Und ich bin dabei!

    shokked | 11:16

  2. Re: Dreist. Preise nach Registrierung?

    ScaniaMF | 11:15

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Batsbak | 11:13

  4. Re: Habe es soeben deinstalliert

    marcelpape | 11:11

  5. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    My1 | 11:11


  1. 11:19

  2. 10:48

  3. 10:34

  4. 10:18

  5. 10:00

  6. 09:27

  7. 08:43

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel