Abo
  • Services:

Erfolgreicher Anfang

Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

Trotz geringer Umsätze im ersten Jahr bezeichnet Axel-Springer-Verlagschef Mathias Döpfner die Ergebnisse der kostenpflichtigen Angebote des Verlages als erfolgreich. Um die Angebote auf mehr Geräten nutzbar zu machen, öffnet der Axel-Springer-Verlag seinen Onlinekiosk.

Artikel veröffentlicht am ,
Erfolgreicher Anfang: Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

Die Einführung kostenpflichtiger Angebote hat sich für den Axel-Springer-Verlag nach eigenen Angaben ausgezahlt. Verlagschef Mathias Döpfner ist ein glühender Verfechter von Bezahlinhalten und hält wenig von kostenlosen Angeboten.

Geringe Umsätze

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Es sei ein erfolgreicher Anfang, resümierte Döpfner. "Unser Experiment zur Einführung kostenpflichtiger Angebote zeigt nach nur einem Jahr erste Erfolge." Die Umsätze aus den kostenpflichtigen Angeboten seien allerdings gegenüber den Printangeboten "derzeit noch vergleichsweise niedrig", gab der Verlagschef zu.

Die Apps des Verlages sind laut Axel Springer 811.400-mal auf iPhones und iPads heruntergeladen worden, 539.600-mal haben Nutzer dafür bezahlt.

Der Löwenanteil davon entfiel erwartungsgemäß auf die Bild-iPhone-App (405.400 Verkäufe, 263.300 Downloads), gefolgt von Mein Klub für iPhone (14.400 Verkäufe, 269.300 Downloads) und der iPad-Ausgabe der Zeitung Welt (7.700 Verkäufe, 123.000 Downloads), die öfter heruntergeladen wurde als die Ausgabe für das iPhone (39.000 Verkäufe, 25.500 Downloads). Diese wiederum wurde öfter verkauft als die iPad-Version. Unter die Downloads rechnet Axel Springer kostenlose und kostenpflichtige Downloads. Unter Verkäufe fallen kostenpflichtige Downloads sowie Monats-, Quartals- und Jahresangebote.

Ganz oder teilweise kostenpflichtig

Das kostenpflichtige Angebot des Verlages umfasst über 15 Angebote. Die meisten sind Apps für Apples mobile Geräte, für die Döpfner eingestandenermaßen schwärmt. Hinzu kommen die Angebote der Tageszeitungen Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost, die teilweise kostenpflichtig sind.

Es sei noch zu früh, um zu beurteilen, "ob und wie sich die Zahlungsbereitschaft für journalistische Angebote in der digitalen Welt langfristig entwickelt", sagte Döpfner. Seiner Überzeugung nach sei der Verlag jedoch auf dem richtigen Weg, "um auch in der Onlinewelt ein Geschäftsmodell zu etablieren, das neben den Werbeerlösen die digitalen Vertriebserlöse als weitere Säule hat."

iKiosk wird geöffnet

Der Verlag kündigte gleich das nächste Angebot an: Der bisher nur auf dem iPad verfügbare iKiosk ist ab sofort auch auf allen anderen internetfähigen Geräten verfügbar. Über den Onlinekiosk können Nutzer die digitalen Ausgaben der Axel-Springer-Medien abonnieren. Über das im Frühjahr 2010 eröffnete Angebot bietet der Verlag über 30 Zeitungen und Zeitschriften an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Concurrenzlos 08. Dez 2010

Habe ich anders verstanden: App wurde 405k mal verkauft, anschließend gab es (nur) 260k...

Germfrwe 08. Dez 2010

Ich dachte immer die BILD wäre das Internet für Leute die kein Internet haben. Einmal am...

ADS 08. Dez 2010

für sowas wie die BILD!? Sportergebnisse gibt's im VT kostenlos und die Headline der BILD...

ich bins 08. Dez 2010

Tja, das sage ich mir auch immer, wenn ich irgendwas nicht hinbekomme oder etwas partout...

Wilbert.Z. 08. Dez 2010

Äpple und die Springer Presse, das passt wie die Faust auf den Eimer.


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /