Abo
  • Services:

Unifi

Realnetworks lädt alle Bilder, Filme und Musik in die Cloud

Realnetworks meldet sich mit einem neuen Cloud-Produkt zurück. Mit Unifi könnten alle Medieninhalte online abgelegt werden, alle Endgeräte können darauf zugreifen. Kopierschutzvorrichtungen würden beachtet, sagt Firmenchef Kimball.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Kimball
Robert Kimball

Realnetworks startet im kommenden Jahr einen Cloud-Service für Fotos, Musik und Videos von privaten Nutzern. Robert Kimball, der Chef des Streaming-Media-Unternehmens, stellte den neuen Dienst Unifi am 7. Dezember 2010 auf der Konferenz D: Dive Into Mobile in San Francisco vor. "Sie können alle Ihre Medieninhalte über alle Ihre Endgeräte nutzen", sagte Kimball. Von existierenden Cloud-Speicherdiensten wolle sich Realnetworks durch bessere Katalogisierung der Inhalte abheben. Später werde es auch Unterstützung für Office-Dokumente geben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Unifi soll im ersten Quartal 2011 für Apple, Android und Windows-PCs verfügbar sein. Im zweiten Quartal soll Unterstützung für Blackberry und Windows Phone 7 folgen. Einkäufe in Apples iTunes-Shop können bei Unifi gespeichert werden. "Was Sie auch immer bei iTunes machen, es spiegelt sich in der Cloud und auf allen Geräten wider", erklärte Kimball. Die Librarian-App von Realnetworks suche alle fünf Minuten nach neuen Medieninhalten auf den Endgeräten. Die Inhalte würden aber erst nach Freigabe des Nutzers in die Cloud hochgeladen.

Ein Unifi-Basisdienst mit limitiertem Speicherplatz werde kostenlos angeboten, sagte Kimball. Für mehr Speicherkapazität müsse der Kunde zahlen. Der monatliche Preis bewege sich im Bereich von ein bis zwei Getränken bei der Kaffeehauskette Starbucks, erklärte er.

Realnetworks werde DRM-Regelungen beachten und das wiederholte Kopieren von Medieninhalten über Unifi untersagen, betonte Kimball. Im März 2010 musste Realnetworks sein Filmkopierprogramm RealDVD einstellen. Bei einem Vergleich mit sechs Hollywood-Filmstudios zahlte Realnetworks 4,5 Millionen US-Dollar an die Filmindustrie. RealDVD ermöglichte das Rippen von Filmen auf einen Datenspeicher, wo die Inhalte wieder mit einem neuen Kopierschutz versehen wurden.

Realnetworks bietet die Softwareprodukte Realaudio, Realvideo, Realplayer und Helix an. Die Firma betreibt zusammen mit MTV Networks Rhapsody einen Onlinemusikservice und ein Angebot für einfache Computerspiele.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 25,99€
  3. 24,99€
  4. (-81%) 5,75€

zu hilf 10. Dez 2010

hilfe deine daten werden gespeichert...

Senf 08. Dez 2010

Der Realplayer ist doch eh tot.. den hab ich bestimmt seit 2006 nicht mehr benutzt. Ich...

d2 08. Dez 2010

Bald gibts soviele Clouds, da blickt dann eh keiner mehr durch. Ich warte noch auf die...

ahterhtuw 08. Dez 2010

Buffer Buffer


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /