Abo
  • IT-Karriere:

Unifi

Realnetworks lädt alle Bilder, Filme und Musik in die Cloud

Realnetworks meldet sich mit einem neuen Cloud-Produkt zurück. Mit Unifi könnten alle Medieninhalte online abgelegt werden, alle Endgeräte können darauf zugreifen. Kopierschutzvorrichtungen würden beachtet, sagt Firmenchef Kimball.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Kimball
Robert Kimball

Realnetworks startet im kommenden Jahr einen Cloud-Service für Fotos, Musik und Videos von privaten Nutzern. Robert Kimball, der Chef des Streaming-Media-Unternehmens, stellte den neuen Dienst Unifi am 7. Dezember 2010 auf der Konferenz D: Dive Into Mobile in San Francisco vor. "Sie können alle Ihre Medieninhalte über alle Ihre Endgeräte nutzen", sagte Kimball. Von existierenden Cloud-Speicherdiensten wolle sich Realnetworks durch bessere Katalogisierung der Inhalte abheben. Später werde es auch Unterstützung für Office-Dokumente geben.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Unifi soll im ersten Quartal 2011 für Apple, Android und Windows-PCs verfügbar sein. Im zweiten Quartal soll Unterstützung für Blackberry und Windows Phone 7 folgen. Einkäufe in Apples iTunes-Shop können bei Unifi gespeichert werden. "Was Sie auch immer bei iTunes machen, es spiegelt sich in der Cloud und auf allen Geräten wider", erklärte Kimball. Die Librarian-App von Realnetworks suche alle fünf Minuten nach neuen Medieninhalten auf den Endgeräten. Die Inhalte würden aber erst nach Freigabe des Nutzers in die Cloud hochgeladen.

Ein Unifi-Basisdienst mit limitiertem Speicherplatz werde kostenlos angeboten, sagte Kimball. Für mehr Speicherkapazität müsse der Kunde zahlen. Der monatliche Preis bewege sich im Bereich von ein bis zwei Getränken bei der Kaffeehauskette Starbucks, erklärte er.

Realnetworks werde DRM-Regelungen beachten und das wiederholte Kopieren von Medieninhalten über Unifi untersagen, betonte Kimball. Im März 2010 musste Realnetworks sein Filmkopierprogramm RealDVD einstellen. Bei einem Vergleich mit sechs Hollywood-Filmstudios zahlte Realnetworks 4,5 Millionen US-Dollar an die Filmindustrie. RealDVD ermöglichte das Rippen von Filmen auf einen Datenspeicher, wo die Inhalte wieder mit einem neuen Kopierschutz versehen wurden.

Realnetworks bietet die Softwareprodukte Realaudio, Realvideo, Realplayer und Helix an. Die Firma betreibt zusammen mit MTV Networks Rhapsody einen Onlinemusikservice und ein Angebot für einfache Computerspiele.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 42,99€
  4. 4,99€

zu hilf 10. Dez 2010

hilfe deine daten werden gespeichert...

Senf 08. Dez 2010

Der Realplayer ist doch eh tot.. den hab ich bestimmt seit 2006 nicht mehr benutzt. Ich...

d2 08. Dez 2010

Bald gibts soviele Clouds, da blickt dann eh keiner mehr durch. Ich warte noch auf die...

ahterhtuw 08. Dez 2010

Buffer Buffer


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /