Abo
  • Services:

Virtualisierung

LG und VMware kündigen virtualisierte Mobiltelefone an

Geht es nach LG und VMware, soll ein Mobiltelefon für Berufliches und Privates ausreichen. Dazu setzen beide auf Virtualisierung, um berufliche und private Daten voneinander zu trennen.

Artikel veröffentlicht am ,

VMwares Virtualisierungstechnik soll es in Zukunft ermöglichen, dass Mitarbeiter ihre privaten Mobiltelefone beruflich nutzen können, ohne gegen Sicherheitsrichtlinien ihres Arbeitgebers zu verstoßen. So können Mitarbeiter das Mobiltelefon frei wählen, Unternehmen die Geräte aber dennoch in ihre Sicherheitssysteme integrieren und damit kontrollieren.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg

Die Virtualisierung sorgt dafür, dass der berufliche und der private Account auf dem Telefon voneinander isoliert sind.

Erste Geräte auf Basis der mobilen Virtualisierungstechnik wollen VMware und LG im Jahr 2011 auf den Markt bringen. Sie sind für Unternehmen jeder Größe gedacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

4real 09. Dez 2010

nur zum checken ob jemand anruft ist gsm detlich genug und stromsparender!

Userasdj 08. Dez 2010

Das brauch ich wirklich! TOP! Kauf ich direkt! Sofort! Wo kann man Spenden! Keine Ironie...

Der Apple... 08. Dez 2010

Dass ist wohl ein very big fail, für die Apple-Jünger. Mal sehen wie sie sich da raus...

Klugscheißer 08. Dez 2010

Wenn du rund um die Uhr für deinen Arbeitgeber erreichbar bist, und dafür auch noch...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /