Software

Photozoom Pro 4 rechnet unschöne Bilder sauber hoch

Benvista hat mit Photozoom Pro 4 seine Bildvergrößerungssoftware in einer neuen Version vorgestellt. Das Programm für Windows und Mac OS X kann kleine Fotos und Grafiken mit Interpolationsmethoden so vergrößern, dass keine Pixelstufen sichtbar werden. Mit einem neuen Algorithmus soll die 4er Version eine deutlich höhere Qualität erreichen, auch wenn Artefakte das Originalbild verunstalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Software: Photozoom Pro 4 rechnet unschöne Bilder sauber hoch

Photozoom Pro 4 kann aus dem Ursprungsfoto nicht mehr Informationen herausholen, als schon vorhanden sind. Dennoch gelingt es dem Programm mit optischen Tricks, Pixelstufen zu kaschieren. Der Algorithmus S-Spline Max soll dabei besonders wirkungsvoll vorgehen. Wer will, kann auch noch zahlreiche andere Methoden ausprobieren, wie zum Beispiel die bikubische Interpolation, über die auch Adobe Photoshop verfügt.

  • Photozoom Pro 4 - Bild in Originalgröße (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 140 Prozent (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Voreinstellungen
  • Photozoom Pro 4 - Voreinstellungen für diverse Export-Bildformate
  • Photozoom Pro 4 - Konfiguration
  • Photozoom Pro 4 - Bild in Originalgröße (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 140 Prozent (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 200 Prozent (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Grafik in Originalgröße
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 400 Prozent
  • Photozoom Pro 4 - Grafik in Originalgröße
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 385 Prozent
Photozoom Pro 4 - Bild in Originalgröße (Foto: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Mit Photozoom Pro 4 werden nach Herstellerangaben auch Bilder mit vielen JPEG-Kompressionsartefakten oder starkem Rauschen in akzeptabler Qualität hochskaliert. Zudem sollen Schärfealgorithmen für einen besseren Bildeindruck sorgen. Zahlreiche Parametervoreinstellungen zum Beispiel für das Vergrößern von Grafiken und Fotos liegen bereits vor.

Photozoom Pro 4 arbeitet auf Wunsch als separates Programm oder als Plugin für Adobe Photoshop. Das Programm ist in der Lage, Bildstapel automatisch nacheinander abzuarbeiten und arbeitet mit Mehrkernprozessoren zusammen. Unterstützt werden Farbräume wie RGB, CMYK, Graustufen und Lab. Beim Speichern behalten die Dateien auf Wunsch ihre Metadaten (EXIF, IPTC, XMP und das ICC-Profil). Die Software unterstützt Ebenen, 16- und 32-Bit-Farbtiefe pro Kanal. Leider lassen sich Rohdaten von Digitalkameras selbst im DNG-Format nicht verarbeiten.

Die gewünschte Zielgröße kann in Prozent- und Pixelwerten, aber auch umgerechnet auf Druckmaße eingegeben werden. Photozoom Pro 4 von Benvista ist für Windows und Mac OS X erhältlich und unterstützt sowohl die 32- als auch die 64-Bit-Version von Adobe Photoshop.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vollversion kostet rund 170 Euro, das Update rund 80 Euro. Wer will, kann die Leistungsfähigkeit des Programms mit einer kostenlosen Testversion prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


roflkopf 09. Dez 2010

Auch typisch für OpenSource: Wem's nicht gefällt, der darf gern dran mitarbeiten und z...

LockerBleiben 08. Dez 2010

Das ist ja auch eher Science Fiction. Obwohl, von den Schauspielern her eher Horror...

kerl 08. Dez 2010

Gibts auch irgendwo Beispiele dieser sagenumwobenen mit Bicubic vergrößerten und manuell...

El Marko 08. Dez 2010

Nee, nur Merkel rein, Riesen-Merkel raus (aber ohne Pixeltreppen). WAU! ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /