Abo
  • Services:
Anzeige
Software: Photozoom Pro 4 rechnet unschöne Bilder sauber hoch

Software

Photozoom Pro 4 rechnet unschöne Bilder sauber hoch

Benvista hat mit Photozoom Pro 4 seine Bildvergrößerungssoftware in einer neuen Version vorgestellt. Das Programm für Windows und Mac OS X kann kleine Fotos und Grafiken mit Interpolationsmethoden so vergrößern, dass keine Pixelstufen sichtbar werden. Mit einem neuen Algorithmus soll die 4er Version eine deutlich höhere Qualität erreichen, auch wenn Artefakte das Originalbild verunstalten.

Photozoom Pro 4 kann aus dem Ursprungsfoto nicht mehr Informationen herausholen, als schon vorhanden sind. Dennoch gelingt es dem Programm mit optischen Tricks, Pixelstufen zu kaschieren. Der Algorithmus S-Spline Max soll dabei besonders wirkungsvoll vorgehen. Wer will, kann auch noch zahlreiche andere Methoden ausprobieren, wie zum Beispiel die bikubische Interpolation, über die auch Adobe Photoshop verfügt.

Anzeige
  • Photozoom Pro 4 - Bild in Originalgröße (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 140 Prozent (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Voreinstellungen
  • Photozoom Pro 4 - Voreinstellungen für diverse Export-Bildformate
  • Photozoom Pro 4 - Konfiguration
  • Photozoom Pro 4 - Bild in Originalgröße (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 140 Prozent (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 200 Prozent (Foto: Andreas Donath)
  • Photozoom Pro 4 - Grafik in Originalgröße
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 400 Prozent
  • Photozoom Pro 4 - Grafik in Originalgröße
  • Photozoom Pro 4 - Vergrößerung auf 385 Prozent
Photozoom Pro 4 - Bild in Originalgröße (Foto: Andreas Donath)

Mit Photozoom Pro 4 werden nach Herstellerangaben auch Bilder mit vielen JPEG-Kompressionsartefakten oder starkem Rauschen in akzeptabler Qualität hochskaliert. Zudem sollen Schärfealgorithmen für einen besseren Bildeindruck sorgen. Zahlreiche Parametervoreinstellungen zum Beispiel für das Vergrößern von Grafiken und Fotos liegen bereits vor.

Photozoom Pro 4 arbeitet auf Wunsch als separates Programm oder als Plugin für Adobe Photoshop. Das Programm ist in der Lage, Bildstapel automatisch nacheinander abzuarbeiten und arbeitet mit Mehrkernprozessoren zusammen. Unterstützt werden Farbräume wie RGB, CMYK, Graustufen und Lab. Beim Speichern behalten die Dateien auf Wunsch ihre Metadaten (EXIF, IPTC, XMP und das ICC-Profil). Die Software unterstützt Ebenen, 16- und 32-Bit-Farbtiefe pro Kanal. Leider lassen sich Rohdaten von Digitalkameras selbst im DNG-Format nicht verarbeiten.

Die gewünschte Zielgröße kann in Prozent- und Pixelwerten, aber auch umgerechnet auf Druckmaße eingegeben werden. Photozoom Pro 4 von Benvista ist für Windows und Mac OS X erhältlich und unterstützt sowohl die 32- als auch die 64-Bit-Version von Adobe Photoshop.

Die Vollversion kostet rund 170 Euro, das Update rund 80 Euro. Wer will, kann die Leistungsfähigkeit des Programms mit einer kostenlosen Testversion prüfen.


eye home zur Startseite
roflkopf 09. Dez 2010

Auch typisch für OpenSource: Wem's nicht gefällt, der darf gern dran mitarbeiten und z...

LockerBleiben 08. Dez 2010

Das ist ja auch eher Science Fiction. Obwohl, von den Schauspielern her eher Horror...

kerl 08. Dez 2010

Gibts auch irgendwo Beispiele dieser sagenumwobenen mit Bicubic vergrößerten und manuell...

El Marko 08. Dez 2010

Nee, nur Merkel rein, Riesen-Merkel raus (aber ohne Pixeltreppen). WAU! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  2. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  3. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03

  4. Und Deutschland.....

    Tilman21 | 16:58

  5. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DetlevCM | 16:57


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel