Abo
  • Services:

Mo-DV

Kinofilme auf microSD-Karten

Das kalifornische Unternehmen Mo-DV will künftig kopiergeschützte microSD-Karten mit Kinofilmen anbieten. Sie sollen in Smartphones mit Symbian, Android und Windows Mobile sowie auf handelsüblichen Windows-PCs abgespielt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mo-DV: Kinofilme auf microSD-Karten

Möglich macht das der Mo-DV Universal Player. Er läuft nach Herstellerangaben unter Symbian S60 und Windows Mobile 5 und 6 und soll bald auch für Windows Phone 7 auf den Markt kommen. Auf Desktops erfordert der Mo-DV Universal Player Windows ab 2000. Auf Android-Modellen wird mindestens Version 2.1 benötigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Neben microSD-Karten könnten Filmstudios auch USB-Sticks und SD-Karten mit der DRM-Technik von Mo-DV ausrüsten, teilte das Unternehmen mit. Es wurden allerdings noch keinerlei Angaben über den Marktstart oder gar die Preise gemacht.

Als problematisch könnte sich das microSD-Format selbst herausstellen. Die Anfang 2005 vorgestellte microSD-Karte ist ungefähr 11 x 15 x 0,7 mm groß und wiegt 0,4 Gramm. Folglich kann sie leicht verloren gehen oder beschädigt werden. Bei einer mittleren Speicherkapazität von 8 GByte lässt sich je nach eingesetztem Codec durchaus ein hochauflösender Film in normaler Länge samt Mehrkanalton darauf unterbringen. Microsd(hc)-Karten gibt es mit bis zu 32 GByte Kapazität.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 9,99€

colonunderscore 09. Dez 2010

Yo, mir ist es egal wieviel Speicherkapazität das Dingen dann hat. Mir ging es nur darum...

anonym 08. Dez 2010

Vielleicht, weil es nicht nur darauf ankommt, aus welchem Material oder wie billig etwas...

Picco 08. Dez 2010

Ist jetzt irgendwie doof das mein OS auf meiner SDHC ist. Aber selbst als ich es noch im...

bla... 08. Dez 2010

Auch wenn ich von Filmen auf MircoSD nichts halte, und ich mir nicht einmal sicher bin...

Handyphoner 08. Dez 2010

OK, wer´s braucht soll sich sowas kaufen aber wie bitteschön soll das unter Windows Phone...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /