• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks-Spenden

Wau-Holland-Stiftung wehrt sich gegen Paypal

Die Wau-Holland-Stiftung hat rechtliche Schritte gegen Paypal eingeleitet. Die eBay-Tochter hatte der gemeinnützigen Stiftung ein Paypal-Konto gesperrt, auf das Spendengelder für Wikileaks eingingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks-Spenden: Wau-Holland-Stiftung wehrt sich gegen Paypal

Wikileaks und die Wau-Holland-Stiftung haben Paypal als Zahlungsmöglichkeit von ihren Webseiten entfernt. Mit Befremden habe man die unangekündigte Sperrung des Paypal-Accounts zur Kenntnis genommen, heißt es in einer Pressemitteilung der Wau-Holland-Stiftung. Anwaltliche Schritte gegen Paypal seien bereits eingeleitet worden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Gegen die von Paypal veröffentlichte Behauptung, die Wau-Holland-Stiftung unterstütze und fördere "illegale Aktivitäten", verwahre sich die Stiftung in aller Form. Der Zahlungsanbieter wurde aufgefordert, diese Behauptung aus seinem Firmenblog zu entfernen und den berechtigen Zugriff auf das Spendenkonto wiederherzustellen.

Die gemeinnützige Stiftung hatte für Wikileaks vom 3. bis zum 4. Dezember 2010 rund 10.000 Euro Spendengelder aus aller Welt auf dem jetzt gesperrten Paypal-Konto gesammelt. Mit der Sperrung dürfte sich Paypal in Deutschland einen immensen Imageschaden und Vertrauensverlust zugezogen haben, zumal der Zahlungsanbieter bereits wiederholt dafür kritisiert wurde, sehr schnell auch rechtmäßig genutzte Konten zu sperren - und die Kunden dann mit dem Problem alleine zu lassen.

Die Wau-Holland-Stiftung hat angekündigt, auch in Zukunft Projekte und Aktionen zu fördern, die ihren Stiftungszielen entsprechen. Dazu gehören neben der Aktion gegen Wahlcomputer, die Unterstützung der Anonymisierungsplattform TOR und anderen auch Projekte wie Wikileaks.

Die Stiftung fühle sich dabei den Freiheitsidealen des 2001 verstorbenen Datenphilosophen Wau Holland verpflichtet, dem Gründer des Chaos Computer Clubs. Nach Maßgabe ihrer Satzung fördert sie "... weltweite Kommunikation, Informationsfreiheit und Zivilcourage mit elektronischen Medien..."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 97,47€ (Bestpreis!)

snapy666 19. Dez 2010

Das ist kein Mob, das sind Menschen die dir auf deinen Beitrag antworten und dir Ihre...

majo 09. Dez 2010

hallo ich habe mein konto jetzt(9.12.10 19.48)ganz unproblematisch geschlossen, nicht...

Herr Bert ohne... 09. Dez 2010

Grds. gibt es keine Bedenken, siehe hier http://www.internet-strafrecht.com/?p=345 Aber...

bananenreis 09. Dez 2010

http://lmgtfy.com/?q=paypal+banklizenz

Logo-Frag 09. Dez 2010

Bei dem Wau Holland Stiftung Logo, was ist dieses "Schreibschriftzeichen" in der Mitte...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /