• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome OS

Google kündigt Netbook CR-48 an

Google hat mit dem CR-48 ein erstes Netbook mit Chrome OS angekündigt und weitere Details zu seinem Linux-basierten Betriebssystem verraten. Das CR-48 soll in Kürze an erste Entwickler ausgeliefert werden, zu kaufen geben wird es das Gerät aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome OS: Google kündigt Netbook CR-48 an

Chrome OS wird gegenwärtig für mobile Geräte, vornehmlich Netbooks, konzipiert. Das Linux-basierte Betriebssystem bietet die webbasierte Chrome-Oberfläche. Die erste Einrichtung eines Netbooks mit Chrome OS soll nur rund 60 Sekunden dauern. Die Anmeldung am Gerät erfolgt in vier Schritten, was auch das Einspielen von Updates einschließt.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Über Verified Boot wird der Kern des Systems in der Firmware eingebettet. Beim Start werden die Teile von Chrome OS überprüft, die auf der Festplatte gelagert sind. Entdeckt Chrome OS dabei Fehler, spielt es automatisch ein verstecktes Backup ein, um die Sicherheit des Gesamtsystems zu gewährleisten.

Schneller Start und schnelles Aufwachen

Neben dem Start haben die Entwickler auch das Aufwachen aus dem Schlafmodus beschleunigt. Google zeigte, dass das System innerhalb von Sekundenbruchteilen nach dem Aufklappen bereit und im Netz war.

Chrome OS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert. Mehrere Benutzer können ein Gerät unabhängig voneinander verwenden. Ein Gastzugang steht ebenfalls zur Verfügung, dessen Daten beim Abmelden vollständig gelöscht werden. Alle Benutzerdaten sind verschlüsselt und können weder von anderen Benutzern noch extern eingesehen werden.

Chrome OS funktioniert auch offline

Chrome OS soll auch offline zu benutzen sein. Apps werden gecachet und stehen lokal zur Verfügung, ebenso wie die Google-Dienste. Google-Docs etwa sollen später offline geschriebene Texte automatisch über die Google-Cloud synchronisieren, wenn das Gerät wieder mit dem Netz verbunden ist. Dokumente können über Cloud-Print an entfernte Drucker verschickt werden. Cloud-Print befindet sich gegenwärtig in der Betaphase.

Jedes Chrome-OS-Gerät soll mit einer 3G-Karte ausgestattet sein, die weltweit eingesetzt werden kann. In den USA arbeitet Google dabei mit Verizon Wireless zusammen, um Nutzern der Geräte eine flexible Möglichkeit zu bieten, auch dann online zu gehen, wenn kein WLAN in der Nähe ist. So können Käufer von Chrome-OS-Geräten zwei Jahre lang täglich 100 MByte kostenlos übertragen, auf Wunsch aber auch diverse Traffic- oder Flatratepakete kaufen.

Pilotprogramm mit CR-48

Mit dem CR-48 hat Google ein eigenes Netbook mit seinem Betriebssystem Chromium OS vorgestellt, das im Rahmen eines Pilotprogramms an Entwickler verteilt wird. Ein genereller Verkauf ist nicht geplant und in Deutschland steht auch das Pilotprogramm nicht zur Verfügung.

  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
  • Chrome OS Notebook CR-48 von Google
Chrome OS Notebook CR-48 von Google

Das Chrome-OS-Notebook CR-48 soll in zehn Sekunden booten, besitzt ein 12,1-Zoll-Display, ein 3G-Modem von Qualcomm sowie WLAN, eine Webcam, einen USB-Port und einen Kartenleser. Das Gerät soll eine Akkulaufzeit von acht Stunden sowie eine Standbyzeit von acht Tagen haben und wiegt rund 1,7 kg.

Zudem verfügt das Netbook über ein Tastatur in voller Größe, allerdings ohne Funktions- und Feststelltasten. Hinzu kommt ein recht großes Touchpad.

Intern kommt ein nicht näher genannter Atom-Prozessor zum Einsatz. Interessenten können sich über das Pilotprogramm bewerben, zudem sollen einige ausgewählte Chrome-Nutzer ein Gerät erhalten. Allerdings gilt für alle: Die Geräte gehen nur an US-Bürger.

Die Hardwarehersteller Samsung und Acer wollen Mitte 2011 ebenfalls Geräte mit Chrome OS anbieten. Weitere OEM-Hersteller sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)

Mikeee8 09. Dez 2010

Es gibt ein schiebe-Knopf hinter der Batterie, die das Jailbrainking ermöglicht...

Anonymer Nutzer 08. Dez 2010

Ihr redet beide von zweierlei Dingen und habt dennoch nicht sinnvoll auf die Bedenken von...

gresges 08. Dez 2010

offline nutzbar, so wie es ja im Artikel beschrieben ist. P.S.: Datenschutzrechtlich...

Deutsch-Lehrer 08. Dez 2010

sagt mal merkt Ihr alle gar nicht dass ihr hier einen Dumm-Troll füttert?: Thema...

ejcyrax 08. Dez 2010

mal davon ab.. chrome os wird sicherlich auch für tablets geeignet sein. genauso wie...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /