Abo
  • Services:

Datenschutz

Internet Explorer 9 erhält Trackingabwehr

Microsoft will den Datenschutz im Internet verbessern und die Funktion Tracking Protection in den Internet Explorer 9 integrieren. Damit soll die Privatsphäre der Nutzer besser geschützt werden. Anwender können bestimmen, welche Webseiten Informationen über den Nutzer sammeln dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Internet Explorer
Logo vom Internet Explorer

Für einen besseren Schutz der Privatsphäre beim Internet Explorer 9 sollen künftig Tracking Protection Lists sorgen. Die entsprechende Funktion wird im Internet Explorer 9 standardmäßig abgeschaltet sein. Der Anwender muss diese also gezielt aktivieren. Dann bestimmt der Nutzer, welche Webseiten sein Verhalten im Internet verfolgen dürfen.

Stellenmarkt
  1. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling
  2. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)

Die Tracking Protection Lists gibt es als White- und Blacklists. Allerdings haben Einträge in der Whitelist immer Vorrang vor dem Blacklist-Inhalt. In einer geöffneten Webseite können Anwender direkt im Browser bestimmen, welchen Quellen sie vertrauen und welchen sie keine Daten zur Verfügung stellen wollen. Da es sich zumeist um Elemente auf einer Webseite handelt, werden diese nicht mehr angezeigt, wenn sie in der Blacklist geführt sind. Die Listen enthalten die Webadressen, die von Microsoft aktuell gehalten werden.

Flash- und Silverlight-Cookies werden nicht blockiert

Eine Webadresse in der Tracking Protection Blacklist wird nur noch im Browser aufgerufen, wenn die URL manuell eingegeben wird oder der Nutzer sie gezielt per Link aufruft. Beim Surfen auf anderen Webseiten wird die betreffende URL nicht geladen. Dadurch will Microsoft das Sammeln von Nutzerdaten durch Dritte unterbinden. Microsoft verspricht, dass damit nicht nur Cookies und weitere Daten gefiltert werden. Mit der Tracking Protection werden allerdings keine Cookies von Flash oder Silverlight blockiert.

Anfang Dezember 2010 hatte die US-Handelsaufsicht gefordert, dass es ein Opt-out-Signal vor allem für soziale Netzwerke geben müsse. Mit Tracking Protection will Microsoft die Anforderungen der US-Handelsaufsicht erfüllen. Webseitenbetreiber werden über eine Javascript-API abfragen können, ob der Webseitenbesucher die Tracking Protection aktiviert hat.

Die Tracking Protection soll mit dem Release Candidate in den Internet Explorer eingeführt werden. Der Release Candidate des Internet Explorer 9 soll Anfang 2011 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. 119,90€

Der Kaiser! 24. Jan 2011

Hast du wieder an der Klebstofftube geschnüffelt? Nur so liesse sich das wirre...

Lala Satalin... 09. Dez 2010

Firefox ist ein Slowfox. Klar kann man ihn verbieten den DiskCache zu nutzen: about...

Lala Satalin... 09. Dez 2010

NoScript hast du noch vergessen. Aber nein, es ist nicht gleiche. Es sperrt nicht die...

chrilos 08. Dez 2010

Also alle meine Browser haben keine Spam-Blocker.;) Falls du Ad-Blocker meinst, doch da...

dependent 07. Dez 2010

Wenn man mal objektiv bleibt und nicht allgemein paranoid oder nur paranoid gegenüber...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /