Abo
  • Services:

Datenschutz

Internet Explorer 9 erhält Trackingabwehr

Microsoft will den Datenschutz im Internet verbessern und die Funktion Tracking Protection in den Internet Explorer 9 integrieren. Damit soll die Privatsphäre der Nutzer besser geschützt werden. Anwender können bestimmen, welche Webseiten Informationen über den Nutzer sammeln dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Internet Explorer
Logo vom Internet Explorer

Für einen besseren Schutz der Privatsphäre beim Internet Explorer 9 sollen künftig Tracking Protection Lists sorgen. Die entsprechende Funktion wird im Internet Explorer 9 standardmäßig abgeschaltet sein. Der Anwender muss diese also gezielt aktivieren. Dann bestimmt der Nutzer, welche Webseiten sein Verhalten im Internet verfolgen dürfen.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Tracking Protection Lists gibt es als White- und Blacklists. Allerdings haben Einträge in der Whitelist immer Vorrang vor dem Blacklist-Inhalt. In einer geöffneten Webseite können Anwender direkt im Browser bestimmen, welchen Quellen sie vertrauen und welchen sie keine Daten zur Verfügung stellen wollen. Da es sich zumeist um Elemente auf einer Webseite handelt, werden diese nicht mehr angezeigt, wenn sie in der Blacklist geführt sind. Die Listen enthalten die Webadressen, die von Microsoft aktuell gehalten werden.

Flash- und Silverlight-Cookies werden nicht blockiert

Eine Webadresse in der Tracking Protection Blacklist wird nur noch im Browser aufgerufen, wenn die URL manuell eingegeben wird oder der Nutzer sie gezielt per Link aufruft. Beim Surfen auf anderen Webseiten wird die betreffende URL nicht geladen. Dadurch will Microsoft das Sammeln von Nutzerdaten durch Dritte unterbinden. Microsoft verspricht, dass damit nicht nur Cookies und weitere Daten gefiltert werden. Mit der Tracking Protection werden allerdings keine Cookies von Flash oder Silverlight blockiert.

Anfang Dezember 2010 hatte die US-Handelsaufsicht gefordert, dass es ein Opt-out-Signal vor allem für soziale Netzwerke geben müsse. Mit Tracking Protection will Microsoft die Anforderungen der US-Handelsaufsicht erfüllen. Webseitenbetreiber werden über eine Javascript-API abfragen können, ob der Webseitenbesucher die Tracking Protection aktiviert hat.

Die Tracking Protection soll mit dem Release Candidate in den Internet Explorer eingeführt werden. Der Release Candidate des Internet Explorer 9 soll Anfang 2011 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,29€

Der Kaiser! 24. Jan 2011

Hast du wieder an der Klebstofftube geschnüffelt? Nur so liesse sich das wirre...

Lala Satalin... 09. Dez 2010

Firefox ist ein Slowfox. Klar kann man ihn verbieten den DiskCache zu nutzen: about...

Lala Satalin... 09. Dez 2010

NoScript hast du noch vergessen. Aber nein, es ist nicht gleiche. Es sperrt nicht die...

chrilos 08. Dez 2010

Also alle meine Browser haben keine Spam-Blocker.;) Falls du Ad-Blocker meinst, doch da...

dependent 07. Dez 2010

Wenn man mal objektiv bleibt und nicht allgemein paranoid oder nur paranoid gegenüber...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

    •  /