Abo
  • Services:

Kehrtwende

Hetzner erlaubt nun doch Wikileaks-Mirrors

Der Webhoster Hetzner korrigiert seine Position zum Hosten von Mirror-Servern, die Wikileaks-Material verbreiten. Hetzner rät zwar davon ab, solche Spiegelserver zu betreiben, will entsprechende Server aber erst dann abschalten, wenn Beschwerden oder richterliche Beschlüsse vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kehrtwende: Hetzner erlaubt nun doch Wikileaks-Mirrors

Kunden seien für die Inhalte ihrer Webseiten grundsätzlich selbst verantwortlich, Hetzner Online übernehme dafür keine Verantwortung, heißt es in einer Stellungnahme. Darin führt Hetzner unter Verweis auf den eigenen Rechtsberater Sven Müller-Grune einige rechtliche Probleme an, "die auch unsere Kunden dazu bewegen sollten, von der Anlage so genannter 'Mirrors' abzusehen".

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Nach Ansicht von Müller-Grune ist bisher ungeklärt, "ob Wikileaks bzw. die dahinterstehenden Personen durch die Informationsbeschaffung ebenso wie durch die Verbreitung dieser Informationen strafbare Handlungen begangen haben. Diese Strafbarkeit könnte sich auch auf diejenigen Personen erstrecken, welche die Inhalte wissentlich verbreiten". Er verweist auf private Informationen und Ansichten, die in den veröffentlichten Materialien enthalten sein können. Dadurch "werden massiv Persönlichkeitsrechte verletzt".

Hetzner betont, keine Inhalte von Kundenwebsites zu überprüfen und daher auch nicht aktiv dagegen vorzugehen: "Sollten Beschwerden von Internetnutzern oder Informationen von Dritten über Rechtsverletzungen eingehen, so werden wir diese Hinweise gemäß unseren Abuse-Policies wie gewohnt prüfen. Stellen wir eine Rechtsverletzung fest, so werden wir nach vorheriger Einzelfallprüfung entsprechend unseren AGB die nötigen Schritte einleiten." Auch richterlichen Beschlüssen werde man selbstverständlich Folge leisten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im Preisvergleich)
  2. 532,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 635,09€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Just_a_User 05. Jan 2011

Mhh also ich glaub hier lesen einige schlechte Zeitungen. Checkt die Videos hier: 3.ly/tpwZ

turkleton 08. Dez 2010

Sehr guter Beitrag. Das spiegelt exakt meine Meinung zu dieser Sachlage wieder...

Sehr gut 08. Dez 2010

Danke für die Zeit und das niedergeschriebene Wort. Einfach nur genial!

Hetzneruser 08. Dez 2010

Nuernberg, Falkenstein und Suedafrika. http://wiki.hetzner.de/index.php...

Hetzneruser 08. Dez 2010

Wenn Du wissen willst, wie Benji tickt, lies mal das: http://goo.gl/DQVf8 Meine Reaktion...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /