Abo
  • Services:

Kehrtwende

Hetzner erlaubt nun doch Wikileaks-Mirrors

Der Webhoster Hetzner korrigiert seine Position zum Hosten von Mirror-Servern, die Wikileaks-Material verbreiten. Hetzner rät zwar davon ab, solche Spiegelserver zu betreiben, will entsprechende Server aber erst dann abschalten, wenn Beschwerden oder richterliche Beschlüsse vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kehrtwende: Hetzner erlaubt nun doch Wikileaks-Mirrors

Kunden seien für die Inhalte ihrer Webseiten grundsätzlich selbst verantwortlich, Hetzner Online übernehme dafür keine Verantwortung, heißt es in einer Stellungnahme. Darin führt Hetzner unter Verweis auf den eigenen Rechtsberater Sven Müller-Grune einige rechtliche Probleme an, "die auch unsere Kunden dazu bewegen sollten, von der Anlage so genannter 'Mirrors' abzusehen".

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Nach Ansicht von Müller-Grune ist bisher ungeklärt, "ob Wikileaks bzw. die dahinterstehenden Personen durch die Informationsbeschaffung ebenso wie durch die Verbreitung dieser Informationen strafbare Handlungen begangen haben. Diese Strafbarkeit könnte sich auch auf diejenigen Personen erstrecken, welche die Inhalte wissentlich verbreiten". Er verweist auf private Informationen und Ansichten, die in den veröffentlichten Materialien enthalten sein können. Dadurch "werden massiv Persönlichkeitsrechte verletzt".

Hetzner betont, keine Inhalte von Kundenwebsites zu überprüfen und daher auch nicht aktiv dagegen vorzugehen: "Sollten Beschwerden von Internetnutzern oder Informationen von Dritten über Rechtsverletzungen eingehen, so werden wir diese Hinweise gemäß unseren Abuse-Policies wie gewohnt prüfen. Stellen wir eine Rechtsverletzung fest, so werden wir nach vorheriger Einzelfallprüfung entsprechend unseren AGB die nötigen Schritte einleiten." Auch richterlichen Beschlüssen werde man selbstverständlich Folge leisten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Just_a_User 05. Jan 2011

Mhh also ich glaub hier lesen einige schlechte Zeitungen. Checkt die Videos hier: 3.ly/tpwZ

turkleton 08. Dez 2010

Sehr guter Beitrag. Das spiegelt exakt meine Meinung zu dieser Sachlage wieder...

Sehr gut 08. Dez 2010

Danke für die Zeit und das niedergeschriebene Wort. Einfach nur genial!

Hetzneruser 08. Dez 2010

Nuernberg, Falkenstein und Suedafrika. http://wiki.hetzner.de/index.php...

Hetzneruser 08. Dez 2010

Wenn Du wissen willst, wie Benji tickt, lies mal das: http://goo.gl/DQVf8 Meine Reaktion...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /