Abo
  • Services:

Autonavigation

Tomtoms HD Traffic in 15 Ländern Europas nutzbar

Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic von Tomtom steht nun in insgesamt 15 europäischen Ländern zur Verfügung. Vorerst gibt es die HD-Traffic-Erweiterung aber nur für die Go-Live-1000er-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonavigation: Tomtoms HD Traffic in 15 Ländern Europas nutzbar

Besitzer des Tomtom Go Live 1000 und Go Live 1005 können HD Traffic künftig in Deutschland und weiteren 14 Ländern verwenden. Dazu zählen Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, die Schweiz und Spanien.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Veridos GmbH, München

Der Verkehrsinformationsdienst HD Traffic nutzt in Deutschland anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht. Alle zwei Minuten erhält das Navigationsgerät aktuelle Daten zur Verkehrslage.

HD Traffic ist zudem mit der Tomtom-Funktion IQ Routes gekoppelt. IQ Routes sammelt nach Zustimmung der Besitzer eines Tomtom-Navigationsgeräts die Nutzerdaten und integriert sie in eine Datenbank. Darin werden die tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten gesammelt, um die Routenberechnung zu verbessern und die Fahrdauer genauer zu schätzen. Die Routenberechnung erfolgt außerdem abhängig von Tageszeit und Wochentag. Dadurch sollen die üblichen Stauquellen frühzeitig umgangen werden.

Ist beispielsweise ein Autobahnabschnitt frühmorgens immer überlastet, so dass real nur eine maximale Geschwindigkeit von 30 km/h möglich ist, kommt der Fahrer schneller ans Ziel, wenn er eine Ausweichroute mit 90 km/h im Schnitt fährt. Die Routenberechnung erfolgt also stärker anhand der tatsächlich möglichen Geschwindigkeit, anstatt nur die theoretisch mögliche Höchstgeschwindigkeit zu berücksichtigen. In den 15 Ländern gibt es außerdem eine lokale Google-Suche sowie Wetterinformationen.

Andere Tomtom-Live-Geräte bieten HD Traffic in acht Ländern

Für andere Live-Geräte von Tomtom steht HD Traffic weiterhin nur in acht Ländern Europas zur Verfügung. Das sind neben Deutschland Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Portugal und die Schweiz. Tomtom machte noch keine Angaben dazu, ob andere Live-Geräte den Dienst zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls in allen 15 Ländern nutzen können. Beim Kauf eines Live-Gerätes gibt es den Live-Dienst einschließlich HD Traffic für zwei Jahre gratis, danach kostet der Dienst 50 Euro im Jahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Interessierte... 08. Dez 2010

Ich entschuldige mich für das ungewollte Doppelposting!

Tomfanb0y 07. Dez 2010

Wurde auch Zeit das TomTom die Livedienste erweitert! Die Konkurrenz (Navigon) hat das...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /