Abo
  • IT-Karriere:

Futuremark

DirectX-11-Benchmark 3DMark 11 ist fertig

Wer eine DirectX-11-Grafikkarte und einen schnellen Rechner hat, kann diesen nun mit dem 3DMark 11 testen. Die Benchmarksoftware für Windows-Rechner steht ab sofort zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Futuremark: DirectX-11-Benchmark 3DMark 11 ist fertig

Futuremark hat den Benchmark 3DMark 11 fertiggestellt. Der Benchmark bietet zahlreiche Testfunktionen für die Grafikkarte und auch die Möglichkeit, die Fähigkeiten des Windows-Systems bei Physikberechnungen zu testen. Insgesamt gibt es sechs Tests. Vier davon fordern die Grafikkarte, einer fordert die CPU für Physikeffekte und ein weiterer kombiniert Aufgaben für die CPU und die GPU. Letzterer ist auch für moderne Systeme recht anspruchsvoll.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Die kostenlose 3DMark-11-Version (Basic Edition) lässt sich mit Einschränkungen zeitlich unbegrenzt nutzen. Es gibt mit dem Performance-Preset mit der Auflösung 1.280 x 720 (720p) eine feste Voreinstellung und drei Möglichkeiten, den Benchmark zu starten. Eine dieser Möglichkeiten ist der Demomodus, der wieder in die Benchmarksuite zurückgekommen ist. Er ist mit Musik untermalt und vor allem hübsch anzuschauen, sofern die Grafikkarte den Anforderungen entspricht. Wer mehr machen und beispielsweise die erweiterten Onlinefähigkeiten ausnutzen möchte, braucht eine Lizenz. Mit der Lizenz wird zudem die Werbung des Benchmarks ausgeblendet. MSI und Antec sind Partner von Futuremark.

Der 3DMark 11 soll auch in den Handel kommen, allerdings erst etwas später. Der Onlinehändler Amazon will den 3DMark 11 erst Ende Januar 2011 für rund 20 Euro verschicken. Eine Advanced-Lizenz des Benchmarks kostet derzeit rund 20 US-Dollar. Die Pro-Lizenz schlägt mit fast 1.000 US-Dollar zu Buche. Sie ist die einzige Lizenz, die eine kommerzielle Nutzung zulässt.

3DMark 11 kann unter 3DMark.com heruntergeladen werden. Die Setupdatei ist etwa 300 MByte groß. Eine Grafikkarte mit DirectX-11-Unterstützung ist eine zwingende Voraussetzung, um den Benchmark zum Laufen zu bekommen. Die Software verlangt eine Internetverbindung zum Abgleich mit den Benchmarkdatenbanken von Futuremark, andernfalls werden keine Ergebnisse angezeigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 17,99€
  4. 12,99€

%username% 08. Dez 2010

wusste gar nicht das auf golem.de werbung geschaltet ist… noch nie gesehen - also ok...

rage... 08. Dez 2010

cool und schon pilgern computernutzer die ihren pc den sie vor ein paar monaten gekauft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /