Abo
  • IT-Karriere:

Linux

Kernelpflege wird eingeschränkt

Kernel-Entwickler und -Betreuer Greg Kroah-Hartman will künftig nur noch den aktuellen Kernel mit Updates und Patches versorgen. Diese sogenannten Stable-Releases sollen nur über einen geringen Zeitraum parallel unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Kernelpflege wird eingeschränkt

Kroah-Hartman will die Betreuung der auf lange Zeit gepflegten Linux-Kernel mit den Versionsnummern 2.6.27, 2.6.32 und 2.6.35 abgeben. Es sollen auch künftig keine neuen Kernelversionen langfristig von ihm gepflegt werden. Stattdessen soll nur noch der aktuelle Kernel mit Patches und Updates versorgt werden. Die Vorgängerversion wird nur so lange betreut, bis sich ein neu erschienener Kernel stabilisiert hat. Kroah-Hartman rechnet im Schnitt mit etwa zwei überlappenden Versionen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Der Kernelentwickler begründet den Schritt damit, dass die Nachfrage nach langfristig gepflegten Linux-Kernels überhand genommen hätte. Er sehe es lieber, wenn Anwender und vor allem Distributoren regelmäßig die neuen Kernel verwenden würden.

Für die jetzt als Long-Term-Support eingestuften Linux-Kernel solle es allerdings weiterhin regelmäßig Updates geben, so der Kernel-Maintainer. Version 2.6.35 habe er bereits in fähige Hände gegeben: Andi Kleen, selbst Entwickler bei Intel. Diese Version des Linux-Kernels wird in der mobilen Linux-Variante Meego verwendet. Version 2.6.34 soll der Windriver-Entwickler Paul Grotmaker betreuen, da die Version in Produkten seiner Firma zum Einsatz kommt. Kroah-Hartman wolle selbst die Versionen 2.6.32 und 2.6.27 weiterpflegen, werde aber Version 2.6.27 bald abgeben, denn er habe langsam "keine Lust mehr dazu" und die Zeit fehle ihm auch.

Kroah-Hartman bezeichnet den Schritt als "back to the roots". Die sogenannten Stable-Kernels wurden 2005 eingeführt und tragen seitdem eine vierstellige Versionsnummer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 50,99€
  3. 1,72€
  4. (-77%) 11,50€

Spontschbopp 08. Jan 2011

Die Pflege von LTS-Versionen bindet nunmal Ressourcen, und die sind bei den...

Der Kaiser! 07. Jan 2011

Wie siehts bei CentOS mit Multimedia aus? Aktueller Hardware?

Der Kaiser! 06. Jan 2011

Oder weil dir doch die alte Hardware ganz gut gefällt, diese aber nicht (mehr) vom neuen...

agaida 17. Dez 2010

Bei arch macht es aber durchaus Sinn, noch einen Notfallkernel in Reserve zu haben, da...

Der braune Lurch 08. Dez 2010

Passiert ja so auch nicht. Die wenigsten Änderungen am Kernel sind ja das Beheben von...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /