Abo
  • Services:

HTC Desire Z

Android-Smartphone bei O2 und Vodafone zu haben

O2 und Vodafone führen HTCs Android-Smartphone Desire Z mittlerweile in ihren Onlineshops. Auch Amazon selbst verkauft das Mobiltelefon bereits direkt. Bei der Deutschen Telekom gibt es das Mobiltelefon hingegen weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire Z
HTC Desire Z

Vor rund einer Woche hatte HTC die allgemeine Verfügbarkeit des Desire Z bekanntgegeben. Allerdings war das Android-Smartphone auch in den Folgetagen über keinen der Onlineshops der Mobilfunknetzbetreiber zu bekommen. Mittlerweile ist es immerhin in den Onlineshops von O2 und Vodafone zu haben. Bei O2 kostet das Desire Z 560 Euro, Vodafone verlangt für das Android-Smartphone 550 Euro. Beide Preise gelten ohne Abschluss eines Handyvertrages. Bei Vodafone verringert sich bei Abschluss eines Zweijahresvertrages der Gerätepreis. O2 verkauft das Mobiltelefon mit einer zinslosen Ratenzahlung.

  • HTC Desire Z
  • HTC Desire Z
HTC Desire Z
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Während es das Desire Z bei Amazon zunächst nur über Marketplace-Anbieter gab, liefert das Onlinekaufhaus das Android-Smartphone mittlerweile selbst. Ohne Vertrag kostet das Desire Z bei Amazon derzeit 495 Euro und ist damit deutlich günstiger als bei O2 und Vodafone. Weder die Deutsche Telekom noch Base führen das Desire Z bislang in ihren Onlineshops.

Telekom listet HTC Desire HD für 560 Euro

Die Deutsche Telekom führt mittlerweile das HTC Desire HD zum Preis von 560 Euro ohne Vertrag. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages verringert sich der Gerätepreis abhängig vom gewählten Tarif. Am 8. Dezember 2010 sollte es auch das Desire HD zum halben Preis bei der Telekom geben. Auch über den Onlineshop von Base ist das Desire HD nun zu bekommen, hier zahlt der Kunde allerdings 625 Euro ohne Vertrag für das Android-Smartphone.

Als erster Netzbetreiber in Deutschland hatte Vodafone das Desire HD Ende November 2010 in den eigenen Onlineshop aufgenommen. O2s Onlineshop listet das Mobiltelefon zwar, aber eine Bestellung endet weiterhin mit einem Vormerkenfenster. Ein Kauf des Geräts ist nicht möglich. Umgekehrt hat Amazon das Desire HD nun ebenfalls jenseits von Marketplace-Anbietern im Sortiment. Ohne Vertrag kostet das Android-Smartphone in dem Onlinekaufhaus 580 Euro und ist damit teurer als bei der Telekom.

Bereits seit drei Wochen sollte das Desire HD auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Allerdings gab es immer wieder Klagen von Interessenten, die das Desire HD nicht kaufen konnten, weil viele Händler das Gerät nicht liefern konnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

desireman 08. Dez 2010

Habs über einen Rahmenvertrag für 6,10 € bekommen, die neuen Modelle sind eh zu gro...

wurst 07. Dez 2010

ganz ohne Lama http://geizhals.at/deutschland/a570288.html

vycvycvyxcv 07. Dez 2010

wobei ich von den 180g eher abgeschreckt werde, als von dem unverschlussmechanismuss...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /