Abo
  • Services:

HTC Desire Z

Android-Smartphone bei O2 und Vodafone zu haben

O2 und Vodafone führen HTCs Android-Smartphone Desire Z mittlerweile in ihren Onlineshops. Auch Amazon selbst verkauft das Mobiltelefon bereits direkt. Bei der Deutschen Telekom gibt es das Mobiltelefon hingegen weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire Z
HTC Desire Z

Vor rund einer Woche hatte HTC die allgemeine Verfügbarkeit des Desire Z bekanntgegeben. Allerdings war das Android-Smartphone auch in den Folgetagen über keinen der Onlineshops der Mobilfunknetzbetreiber zu bekommen. Mittlerweile ist es immerhin in den Onlineshops von O2 und Vodafone zu haben. Bei O2 kostet das Desire Z 560 Euro, Vodafone verlangt für das Android-Smartphone 550 Euro. Beide Preise gelten ohne Abschluss eines Handyvertrages. Bei Vodafone verringert sich bei Abschluss eines Zweijahresvertrages der Gerätepreis. O2 verkauft das Mobiltelefon mit einer zinslosen Ratenzahlung.

  • HTC Desire Z
  • HTC Desire Z
HTC Desire Z
Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg

Während es das Desire Z bei Amazon zunächst nur über Marketplace-Anbieter gab, liefert das Onlinekaufhaus das Android-Smartphone mittlerweile selbst. Ohne Vertrag kostet das Desire Z bei Amazon derzeit 495 Euro und ist damit deutlich günstiger als bei O2 und Vodafone. Weder die Deutsche Telekom noch Base führen das Desire Z bislang in ihren Onlineshops.

Telekom listet HTC Desire HD für 560 Euro

Die Deutsche Telekom führt mittlerweile das HTC Desire HD zum Preis von 560 Euro ohne Vertrag. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages verringert sich der Gerätepreis abhängig vom gewählten Tarif. Am 8. Dezember 2010 sollte es auch das Desire HD zum halben Preis bei der Telekom geben. Auch über den Onlineshop von Base ist das Desire HD nun zu bekommen, hier zahlt der Kunde allerdings 625 Euro ohne Vertrag für das Android-Smartphone.

Als erster Netzbetreiber in Deutschland hatte Vodafone das Desire HD Ende November 2010 in den eigenen Onlineshop aufgenommen. O2s Onlineshop listet das Mobiltelefon zwar, aber eine Bestellung endet weiterhin mit einem Vormerkenfenster. Ein Kauf des Geräts ist nicht möglich. Umgekehrt hat Amazon das Desire HD nun ebenfalls jenseits von Marketplace-Anbietern im Sortiment. Ohne Vertrag kostet das Android-Smartphone in dem Onlinekaufhaus 580 Euro und ist damit teurer als bei der Telekom.

Bereits seit drei Wochen sollte das Desire HD auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Allerdings gab es immer wieder Klagen von Interessenten, die das Desire HD nicht kaufen konnten, weil viele Händler das Gerät nicht liefern konnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 16,99€
  3. 35,99€

desireman 08. Dez 2010

Habs über einen Rahmenvertrag für 6,10 € bekommen, die neuen Modelle sind eh zu gro...

wurst 07. Dez 2010

ganz ohne Lama http://geizhals.at/deutschland/a570288.html

vycvycvyxcv 07. Dez 2010

wobei ich von den 180g eher abgeschreckt werde, als von dem unverschlussmechanismuss...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /