Abo
  • Services:
Anzeige
HTC Desire Z
HTC Desire Z

HTC Desire Z

Android-Smartphone bei O2 und Vodafone zu haben

O2 und Vodafone führen HTCs Android-Smartphone Desire Z mittlerweile in ihren Onlineshops. Auch Amazon selbst verkauft das Mobiltelefon bereits direkt. Bei der Deutschen Telekom gibt es das Mobiltelefon hingegen weiterhin nicht.

Vor rund einer Woche hatte HTC die allgemeine Verfügbarkeit des Desire Z bekanntgegeben. Allerdings war das Android-Smartphone auch in den Folgetagen über keinen der Onlineshops der Mobilfunknetzbetreiber zu bekommen. Mittlerweile ist es immerhin in den Onlineshops von O2 und Vodafone zu haben. Bei O2 kostet das Desire Z 560 Euro, Vodafone verlangt für das Android-Smartphone 550 Euro. Beide Preise gelten ohne Abschluss eines Handyvertrages. Bei Vodafone verringert sich bei Abschluss eines Zweijahresvertrages der Gerätepreis. O2 verkauft das Mobiltelefon mit einer zinslosen Ratenzahlung.

  • HTC Desire Z
  • HTC Desire Z
HTC Desire Z

Während es das Desire Z bei Amazon zunächst nur über Marketplace-Anbieter gab, liefert das Onlinekaufhaus das Android-Smartphone mittlerweile selbst. Ohne Vertrag kostet das Desire Z bei Amazon derzeit 495 Euro und ist damit deutlich günstiger als bei O2 und Vodafone. Weder die Deutsche Telekom noch Base führen das Desire Z bislang in ihren Onlineshops.

Anzeige

Telekom listet HTC Desire HD für 560 Euro

Die Deutsche Telekom führt mittlerweile das HTC Desire HD zum Preis von 560 Euro ohne Vertrag. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages verringert sich der Gerätepreis abhängig vom gewählten Tarif. Am 8. Dezember 2010 sollte es auch das Desire HD zum halben Preis bei der Telekom geben. Auch über den Onlineshop von Base ist das Desire HD nun zu bekommen, hier zahlt der Kunde allerdings 625 Euro ohne Vertrag für das Android-Smartphone.

Als erster Netzbetreiber in Deutschland hatte Vodafone das Desire HD Ende November 2010 in den eigenen Onlineshop aufgenommen. O2s Onlineshop listet das Mobiltelefon zwar, aber eine Bestellung endet weiterhin mit einem Vormerkenfenster. Ein Kauf des Geräts ist nicht möglich. Umgekehrt hat Amazon das Desire HD nun ebenfalls jenseits von Marketplace-Anbietern im Sortiment. Ohne Vertrag kostet das Android-Smartphone in dem Onlinekaufhaus 580 Euro und ist damit teurer als bei der Telekom.

Bereits seit drei Wochen sollte das Desire HD auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Allerdings gab es immer wieder Klagen von Interessenten, die das Desire HD nicht kaufen konnten, weil viele Händler das Gerät nicht liefern konnten.


eye home zur Startseite
desireman 08. Dez 2010

Habs über einen Rahmenvertrag für 6,10 € bekommen, die neuen Modelle sind eh zu gro...

wurst 07. Dez 2010

ganz ohne Lama http://geizhals.at/deutschland/a570288.html

vycvycvyxcv 07. Dez 2010

wobei ich von den 180g eher abgeschreckt werde, als von dem unverschlussmechanismuss...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel