HTC Desire Z

Android-Smartphone bei O2 und Vodafone zu haben

O2 und Vodafone führen HTCs Android-Smartphone Desire Z mittlerweile in ihren Onlineshops. Auch Amazon selbst verkauft das Mobiltelefon bereits direkt. Bei der Deutschen Telekom gibt es das Mobiltelefon hingegen weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire Z
HTC Desire Z

Vor rund einer Woche hatte HTC die allgemeine Verfügbarkeit des Desire Z bekanntgegeben. Allerdings war das Android-Smartphone auch in den Folgetagen über keinen der Onlineshops der Mobilfunknetzbetreiber zu bekommen. Mittlerweile ist es immerhin in den Onlineshops von O2 und Vodafone zu haben. Bei O2 kostet das Desire Z 560 Euro, Vodafone verlangt für das Android-Smartphone 550 Euro. Beide Preise gelten ohne Abschluss eines Handyvertrages. Bei Vodafone verringert sich bei Abschluss eines Zweijahresvertrages der Gerätepreis. O2 verkauft das Mobiltelefon mit einer zinslosen Ratenzahlung.

  • HTC Desire Z
  • HTC Desire Z
HTC Desire Z
Stellenmarkt
  1. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  2. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Während es das Desire Z bei Amazon zunächst nur über Marketplace-Anbieter gab, liefert das Onlinekaufhaus das Android-Smartphone mittlerweile selbst. Ohne Vertrag kostet das Desire Z bei Amazon derzeit 495 Euro und ist damit deutlich günstiger als bei O2 und Vodafone. Weder die Deutsche Telekom noch Base führen das Desire Z bislang in ihren Onlineshops.

Telekom listet HTC Desire HD für 560 Euro

Die Deutsche Telekom führt mittlerweile das HTC Desire HD zum Preis von 560 Euro ohne Vertrag. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages verringert sich der Gerätepreis abhängig vom gewählten Tarif. Am 8. Dezember 2010 sollte es auch das Desire HD zum halben Preis bei der Telekom geben. Auch über den Onlineshop von Base ist das Desire HD nun zu bekommen, hier zahlt der Kunde allerdings 625 Euro ohne Vertrag für das Android-Smartphone.

Als erster Netzbetreiber in Deutschland hatte Vodafone das Desire HD Ende November 2010 in den eigenen Onlineshop aufgenommen. O2s Onlineshop listet das Mobiltelefon zwar, aber eine Bestellung endet weiterhin mit einem Vormerkenfenster. Ein Kauf des Geräts ist nicht möglich. Umgekehrt hat Amazon das Desire HD nun ebenfalls jenseits von Marketplace-Anbietern im Sortiment. Ohne Vertrag kostet das Android-Smartphone in dem Onlinekaufhaus 580 Euro und ist damit teurer als bei der Telekom.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits seit drei Wochen sollte das Desire HD auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Allerdings gab es immer wieder Klagen von Interessenten, die das Desire HD nicht kaufen konnten, weil viele Händler das Gerät nicht liefern konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /