History Sniffing

Klage gegen Youporn wegen Spionage im Browserverlauf

Zwei Männer aus Kalifornien verklagen den Youporn-Betreiber Midstream Media. Nutzern der Pornoplattform wurde per Javascript der Browserverlauf ausgelesen.

Artikel veröffentlicht am ,
History Sniffing: Klage gegen Youporn wegen Spionage im Browserverlauf

Die Plattform Youporn wird wegen Spionage im Browserverlauf (History) ihrer Nutzer verklagt. David Pitner und Jared Reagan aus dem kalifornischen Newport Beach haben die Klage gegen den niederländischen Betreiber Midstream Media bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in / Softwareingenieur*in (w/m/d)
    Hensoldt, Wetzlar
  2. SAP S / 4HANA Enterprise Asset Management Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Die Kläger, die den Status einer Sammelklage anstreben, berufen sich dabei auf ein Gesetz des Bundesstaates, das Computerspionage verbietet, und beschuldigen Midstream Media des unlauteren Wettbewerbs. Sie fordern Schadensersatz und verlangen, das Auslesen des Browserverlaufsspeichers zu beenden. Youporn, eine Plattform zum kostenlosen Austausch pornografischer Videos, ist seit dem Jahr 2006 online.

Die University of California in San Diego hatte im Oktober 2010 eine Studie über History Sniffing mit Javascript vorgelegt. Dafür wurden die 50.000 weltweit meistbesuchten Websites aus dem Ranking von Alexa untersucht. 46 Webseiten wendeten danach Techniken zum History Sniffing an.

Ganz oben auf der Liste stand Youporn, das bei Alexa auf Rang 61 liegt. Die Betreiber riefen die Daten aus dem Browser ab und übertrugen sie an ihre Server. Die Forscher dokumentierten auch den Code, mit dem die Youporn-Nutzer angegriffen wurden. "Wir fanden auch heraus, dass viele dieser Webseiten auf History-Sniffing-Bibliotheken von Drittanbietern zugreifen", erklärten die Forscher. 22 der Seiten verwendeten History-Sniffing-Code von Interclick.com, 14 setzen auf Meaningtool.com. Während bei anderen Websites der Javascript-Code über Werbebanner ausgeliefert wurde, haben die Forscher festgestellt, dass Youporn selbst den Code gehostet hat.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Youporn nutzte zum Ausspähen des Browserverlaufs den getComputedStyle()-Trick. Dabei werden per Javascript dynamisch Links in der Webseite erzeugt und mittels der Methode getComputedStyle() überprüft, ob der Browser sie als "visited" (besucht) anzeigt. Mit dieser Technik ist es nur möglich, den Browserverlauf auf vordefinierte Urls zu prüfen, ein komplettes Auslesen hingegen nicht. [von Achim Sawall und Alexander Merz]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bässärwissär 08. Dez 2010

Laut Google Chrome Marketing ist der Privatmodus dafür gedacht Überaschungsparties und...

Ein Browsernutzer 08. Dez 2010

Auf das konkrete Feature, das diese Art des Ausspähens ermöglicht, verzichte ich gerne...

CruZer 08. Dez 2010

Dazu muss man einen EDV-Fachmann fragen? Tipp: Chronik anlegen: niemals ^^

Liebesfilmgucker 08. Dez 2010

http://didyouwatchporn DOT com Berühmte Webseite und viele finden sie witzig. Obwohl sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /