Abo
  • Services:

History Sniffing

Klage gegen Youporn wegen Spionage im Browserverlauf

Zwei Männer aus Kalifornien verklagen den Youporn-Betreiber Midstream Media. Nutzern der Pornoplattform wurde per Javascript der Browserverlauf ausgelesen.

Artikel veröffentlicht am ,
History Sniffing: Klage gegen Youporn wegen Spionage im Browserverlauf

Die Plattform Youporn wird wegen Spionage im Browserverlauf (History) ihrer Nutzer verklagt. David Pitner und Jared Reagan aus dem kalifornischen Newport Beach haben die Klage gegen den niederländischen Betreiber Midstream Media bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Die Kläger, die den Status einer Sammelklage anstreben, berufen sich dabei auf ein Gesetz des Bundesstaates, das Computerspionage verbietet, und beschuldigen Midstream Media des unlauteren Wettbewerbs. Sie fordern Schadensersatz und verlangen, das Auslesen des Browserverlaufsspeichers zu beenden. Youporn, eine Plattform zum kostenlosen Austausch pornografischer Videos, ist seit dem Jahr 2006 online.

Die University of California in San Diego hatte im Oktober 2010 eine Studie über History Sniffing mit Javascript vorgelegt. Dafür wurden die 50.000 weltweit meistbesuchten Websites aus dem Ranking von Alexa untersucht. 46 Webseiten wendeten danach Techniken zum History Sniffing an.

Ganz oben auf der Liste stand Youporn, das bei Alexa auf Rang 61 liegt. Die Betreiber riefen die Daten aus dem Browser ab und übertrugen sie an ihre Server. Die Forscher dokumentierten auch den Code, mit dem die Youporn-Nutzer angegriffen wurden. "Wir fanden auch heraus, dass viele dieser Webseiten auf History-Sniffing-Bibliotheken von Drittanbietern zugreifen", erklärten die Forscher. 22 der Seiten verwendeten History-Sniffing-Code von Interclick.com, 14 setzen auf Meaningtool.com. Während bei anderen Websites der Javascript-Code über Werbebanner ausgeliefert wurde, haben die Forscher festgestellt, dass Youporn selbst den Code gehostet hat.

Youporn nutzte zum Ausspähen des Browserverlaufs den getComputedStyle()-Trick. Dabei werden per Javascript dynamisch Links in der Webseite erzeugt und mittels der Methode getComputedStyle() überprüft, ob der Browser sie als "visited" (besucht) anzeigt. Mit dieser Technik ist es nur möglich, den Browserverlauf auf vordefinierte Urls zu prüfen, ein komplettes Auslesen hingegen nicht. [von Achim Sawall und Alexander Merz]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bässärwissär 08. Dez 2010

Laut Google Chrome Marketing ist der Privatmodus dafür gedacht Überaschungsparties und...

Ein Browsernutzer 08. Dez 2010

Auf das konkrete Feature, das diese Art des Ausspähens ermöglicht, verzichte ich gerne...

CruZer 08. Dez 2010

Dazu muss man einen EDV-Fachmann fragen? Tipp: Chronik anlegen: niemals ^^

Liebesfilmgucker 08. Dez 2010

http://didyouwatchporn DOT com Berühmte Webseite und viele finden sie witzig. Obwohl sie...

Browsernutzer 08. Dez 2010

Eine einfache Lösung, zumindest für den im Artikel am Ende beschriebenen Vorgang, ist es...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /