• IT-Karriere:
  • Services:

Limewire

Musikshop muss bis Jahresende schließen

Limewire muss bis Ende 2010 seinen Online-Musik-Store schließen. Der Musikdienst war erst im Juni 2010 gestartet worden. Ende Oktober 2010 hatte ein New Yorker Bezirksgericht die Schließung der Tauschbörse angeordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Limewire: Musikshop muss bis Jahresende schließen

Limewire hat auf seiner Webseite angekündigt, auch seinen legalen Online-Musik-Dienst bis Ende 2010 zu schließen. Das New Yorker Bezirksgericht hatte im Oktober 2010 die Schließung des P2P-Dienstes angeordnet, den Limewire entwickelt hat und über den es seine Tauschbörse anbot. Die Anordnung wurde knapp ein halbes Jahr nach einem entsprechenden Urteil gegen die Tauschbörse erlassen. Im Mai 2010 hatte das Gericht befunden, dass Limewire selbst Urheberrechte verletzt sowie Nutzer zu Urheberrechtsverletzungen verleitet habe.

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Da der legale Limewire-Store die gleiche P2P-Technologie nutzt wie die von Limewire betriebene Tauschbörse, sieht sich das Unternehmen nach eigenen Angaben gezwungen, auch seinen Onlineshop zu schließen. Seit geraumer Zeit nimmt Limewire keine neuen Anmeldungen mehr an. Registrierte Benutzer können den Dienst noch bis zum 31. Dezember nutzen.

2006 hatte der Verband der US-Musikindustrie, die Recording Industry Association of America (RIAA), gegen Limewire geklagt. Entsprechend begrüßte der Verband das Urteil. Richterin Kimba Wood machte den Gründer der Tauschbörse, Mark Gorton, persönlich haftbar. Im Januar 2011 will das Gericht laut RIAA in einem eigenen Verfahren feststellen, wie hoch der Schaden ist, der durch Limewire verursacht wurde. Bei einem festgelegten Mindestwert von 150.000 US-Dollar pro Vergehen könnte sich der Gesamtbetrag des Schadensersatzes auf bis zu eine Milliarde US-Dollar belaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

sam4000 10. Dez 2010

ich finde http://www.lastfm.de/ besser und meine downloads habe ich von youtube und dann...

Himmerlarschund... 07. Dez 2010

Weil die Leute merken, dass es sch*** Musik ist, ohne sie wenigstens vorher bezahlt zu haben?


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /