• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks

Julian Assange festgenommen (Update)

Die britische Polizei hat Wikileaks-Gründer Julian Assange festgenommen, meldet der britische TV-Sender Sky. Ein Antrag auf Kaution wurde abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Julian Assange, Gründer der Whistleblower-Plattform Wikileaks, sei wegen Vorwürfen der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung in Großbritannien verhaftet worden, meldet Sky News.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Die britische Polizei hatte am Montag mitgeteilt, sie habe die nötigen Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten, um Julian Assange in Gewahrsam zu nehmen. Das sei am Montag in London geschehen, berichtet auch die BBC. Assange war demnach zu einem Termin bei der Polizei in London erschienen und wurde dabei festgenommen. Er soll noch heute vor dem City of Westminster Magistrates' Court erscheinen.

Die schwedischen Behörden hatten nach Assange wegen Vorwürfen der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung über Interpol gefahndet. Interpol hatte örtliche Behörden aufgefordert, Assange zu verhaften und an Schweden auszuliefern, sollten sie seiner habhaft werden.

Haftbefehl ist "eine Farce"

Assanges Anwalt Mark Stephens hält den Haftbefehl für "eine Farce", sein Mandant sei "wegen nichts angeklagt worden", sagt er. Er befürchte, dass sein Mandant von Schweden an die USA ausgeliefert werden könne.

Nachtrag vom 7. Dezember 2010, 16:16 Uhr:

Ein Kautionsantrag von Julian Assange wurde mittlerweile abgelehnt, meldet der Guardian. Assange werde daher mindestens bis 14. Dezember inhaftiert bleiben. Wikileaks kritisierte die Entscheidung und kündigte wie geplant an, im Laufe des Tages weitere Cablegate-Dokumente zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  2. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...
  4. 54,99€

Baron Münchhausen 09. Dez 2010

Twitter ist da durchaus korrekt, die haben auch schon gewisse Hetz-Accounts vom KKK und...

hgh 08. Dez 2010

nicht leiden = dumm? Wow, so einfach kann man sich es also im Leben machen, beim anderen...

hgh 08. Dez 2010

Du hast ein Argumentationsproblem, kurz du hast keine. Immer diese "raging little kids".

DOS Attacke 08. Dez 2010

Hab ich da was falsch verstanden, oder ist das ein Aufruf zu einer DOS - Attacke auf...

bescheidener... 08. Dez 2010

Ich persönlich denke: Die neue Art der Veröffentlichung von "geheimen" Dokumenten wird...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /