Abo
  • Services:

Android

Google zeigt Motorola-Tablet mit Honeycomb

Google hat erstmals Android 3.0 Honeycomb in Aktion gezeigt. Das Betriebssystem lief dabei auf einem Tablet-Prototyp von Motorola.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles Android-Chef Andy Rubin hat anlässlich der Konferenz "D: Dive Into Mobile" einen kurzen Einblick in Honeycomb gegeben. In einer Diskussionsrunde mit Kara Swisher und Walt Mossberg präsentierte Rubin eine frühe Entwicklerversion von Android 3.0 Honeycomb auf einem Prototyp des vor kurzem offiziell bestätigten 10-Zoll-Tablets von Motorola.

 
Video: Dive Into Mobile

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Rubin zeigte dabei, wie sich die Bedienoberfläche und Anwendungen wie etwa der Google-Mail-Client an die größeren Tabletdisplays anpasst. Mit Honeycomb bekommen App-Entwickler Programmierschnittstellen (APIs) an die Hand, mit denen ihre Anwendungen auf Smartphones eine andere Darstellung ermöglichen als auf Tablets. Bei Google Mail wurde auf dem Tablet die Liste der Mails links und die ausgewählte Mail rechts dargestellt, während beim Smartphone-Bildschirm nur eines von beiden zu sehen ist.

Honeycomb wird Rubin zufolge nicht nur für Tablets Neues bringen, sondern auch Verbesserungen für Smartphones. Einige Hersteller warten mit ihren Tablets auf die Fertigstellung von Honeycomb, da es nicht nur die Bedienung erleichtern und Darstellungsprobleme beseitigen soll, sondern auch den Android Marketplace für Tablets ohne Mobilfunkunterstützung öffnen dürfte.

Diese Zugangsvoraussetzung lässt sich zwar vom Kunden umgehen, Tablet-Hersteller sahen sich jedoch gezwungen, in reine WLAN-Tablets weniger gute Alternativen zum Marketplace zu integrieren, um den Kunden wenigstens einige Apps zum Download zur Verfügung stellen zu können.

Die Hersteller erwarten Honeycomb für das erste Quartal 2011, Android-Chef Rubin sprach jedoch auf der Konferenz nur von "irgendwann im nächsten Jahr".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€

dasd 08. Dez 2010

Inbesondere da die Verkaufszahlen von Anroid deutlich über die vom Apple liegen. Das ist...

gucky 07. Dez 2010

"I'm no supreme commander, not even of my dog!" - haha Sympatischer Kerl, ich freue mich...

sadasdasd 07. Dez 2010

Gar nichts, ist ganz großartig :) War mir nur nicht bewusst, daß das kein Android...

Wonderboy 07. Dez 2010

Kann iOS seit jeher. Nennt sich Universal Binary und wird tausendfach von Apps genutzt...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /