Abo
  • Services:

Tablet

Verkaufsstart des iPads 2 im April 2011

Ende Februar 2011 will Foxconn die erste große Lieferung des iPads 2 für Apple fertiggestellt haben, wie die Branchenzeitung Digitimes berichtet. Der Auftragshersteller produziere bis zu 600.000 iPads 2 in seiner Fabrik in Shenzhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn Arbeiterinnen in Shenzhen
Foxconn Arbeiterinnen in Shenzhen

Der Auftragshersteller Foxconn Electronics wird das iPad 2 Ende Februar 2011 in größeren Stückzahlen an Apple ausliefern. Der US-Konzern habe den Verkaufsstart für das iPad 2 auf April 2011 festgelegt, berichtete die taiwanische Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die erste Lieferung wird bei Stückzahlen von 400.000 bis 600.000 liegen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Produziert werde hauptsächlich im Foxconn-Werk in Shenzhen, wo mehrere Arbeiter Suizid begingen. Eine Verlagerung sei noch nicht möglich gewesen, weil sich die neuen Foxconn-Fabriken in Chengdu im Südwesten des Landes noch in der Pilotphase befänden.

Apple habe ursprünglich geplant, die Massenproduktion des iPads bei seinem Partner Foxconn schon im Januar 2011 anlaufen zu lassen, berichtete die Digitimes weiter. Wegen laufender Tests mit der Firmware des Tablet-PCs sei es jedoch zu Verzögerungen gekommen. Foxconn habe alle Zulieferer von dem neuen Zeitplan informiert.

Die Marktforscher der Digitimes erwarten, dass Apple im vierten Quartal 2010 über sieben Millionen iPads verkaufen wird. In dem Jahresendquartal beginne der Verkauf des iPads in Südkorea und in Lateinamerika. Der US-Konzern erklärte im dritten Kalenderquartal 2010, dem vierten Finanzquartal des Unternehmens, 4,2 Millionen iPads abgesetzt zu haben.

Laut Digitimes wurden im dritten Quartal 6 Millionen iPads produziert. Damit habe Apple circa 1,8 Millionen iPads für das vierte Quartal 2010 auf Lager. Ab Februar 2011 würde die Produktion des iPads dann reduziert, weil der Produktstart des iPads 2 ansteht.

Offiziell wollte sich Foxconn nicht zu seinen Produkten und Kunden äußern. Apple hat den iPad-Nachfolger noch nicht angekündigt. Es soll aber unter strenger Geheimhaltung Dreharbeiten für iPad-2-Werbung in New York gegeben haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

sdfghjk 07. Dez 2010

Na endlich! Das Feature war ja auch schon lange überfällig.

iPäd4Ever 07. Dez 2010

... weiß Golem schon. Die Überschrift zeigt es eindeutig: DAS ist einmal...

RevSh 07. Dez 2010

Die erste Generation kam 2 Monate nach dem US-Start nach Deutschland. So war es damals...

windowsverabsch... 07. Dez 2010

yeah! (kt)

Blablablublub 07. Dez 2010

Laut Artikel hat sich ja KEINER so richtig dazu geäußert. Aber egal - hier habt Ihr auch...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /